Schnell antworten und die Immobilien vermieten

Geht bei einem Vermieter eine Kontaktanfrage ein, sollte dieser alles daran setzen, seinem potentiellen Mieter zeitnah zu antworten. Denn sehr wahrscheinlich interessiert der Mieter sich auch für andere Objekte. Besonders in Ballungszentren mit einem großen Angebot an Mietimmobilien ist der Konkurrenzdruck oft groß.

Als Faustregel gilt: Kontaktanfragen, die per E-Mail eingehen, sollten innerhalb von 24 Stunden beantwortet werden. Wer sich daran hält, hat größere Chancen, sein Haus oder seine Eigentumswohnung schnell zu vermieten.

Viele Interessenten erkundigen sich per Telefon nach dem angebotenen Mietobjekt. Deshalb ist es wichtig, für die Dauer, in der die Immobilie inseriert wird, die telefonische Erreichbarkeit zu gewährleisten. Da Immobiliensuchende oftmals jedoch nicht während der Arbeitszeiten aktiv sind, sollte immer auch die Möglichkeit bestehen, auf den Anrufbeantworter zu sprechen.

Weitere Tipps zum Thema Immobilien vermieten erhalten Sie unter Immobilien anbieten.

Immobilien vermieten beim Marktführer
Immobilien vermieten beim Marktführer

Eine Kontaktanfrage per E-Mail beantworten

Mit der Kontaktanfrage dokumentiert der E-Mail-Schreiber sein Interesse. Die Aufgabe des Vermieters ist es nun, einen Besichtigungstermin zu vereinbaren, denn das ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermietung. Wenn sehr viele Kontaktanfragen eingehen, ist es ratsam, 2-3 Besichtigungstermine festzulegen, zu denen alle Interessenten ohne Terminabsprache eingeladen werden. Für diesen Zweck reicht eine vorformulierte Standardmail, in welcher der Besichtigungstermin angekündigt wird und die Adresse des Objekts angegeben wird. Die E-Mail sollte freundlich formuliert werden und die potenziellen Mieter sollten individuell mit Namen angesprochen werden.

Telefonisch antworten auf schriftliche Kontaktanfragen

Wenn in der schriftlichen Kontaktanfrage eine Telefonnummer angegeben ist, bietet es sich an, telefonisch zu antworten. Das ist insbesondere bei wenigen Interessenten oftmals die bessere Option, denn am Telefon entsteht sofort ein persönlicher Kontakt. Das erhöht die Chance, dass der Interessent einen Besichtigungstermin vereinbart. Der Anruf sollte schnell erfolgen, aber nicht zu schnell. Wenn ein Interessent schon wenige Minuten nach der Kontaktanfrage einen Anruf erhält, könnte dies zu der Einschätzung führen, dass die Immobilie nicht besonders gefragt ist. Ein Anruf nach 1-2 Stunden ist hingegen völlig in Ordnung. Bei einem Telefonat gibt es zudem die Möglichkeit, offene Fragen schnell und unkompliziert zu beantworten. Der Vermieter sollte am Telefon freundlich und zuvorkommend sein, damit gleich von Anfang an beim Mieter ein guter Eindruck entsteht.

Die telefonische Erreichbarkeit sicherstellen

Viele Interessenten erkundigen sich per Telefon nach dem angebotenen Mietobjekt. Deshalb ist es wichtig, für die Dauer, während der die Immobilie inseriert wird, die telefonische Erreichbarkeit zu gewährleisten. Da Immobiliensuchende oftmals jedoch nicht während der Arbeitszeiten aktiv sind, sollte immer auch die Möglichkeit bestehen, auf den Anrufbeantworter zu sprechen. Wenn nur eine eingeschränkte Erreichbarkeit zu bestimmten Tageszeiten realisierbar ist, sollten in der Anzeige die Telefonzeiten stehen. Eine Handynummer ist im Zweifel besser als eine Festnetznummer.

Weitere Tipps zum Thema „Immobilien vermieten“ erhalten Sie unter „Immobilien anbieten“.

Die Vermietung der Immobilie beschleunigen

Die große Auswahl an inserierten Immobilien auf ImmobilienScout24 macht den Marktplatz für Immobiliensuchende besonders attraktiv. Für Vermieter von Häusern, und Wohnungen ist dies jedoch ein hartes Wettbewerbsumfeld. Wer seine Immobilie möglichst schnell vermieten möchte, sollte einige Kniffe bei der Objekt-Insertion beachten.

Die überwiegende Mehrheit der Wohnungssuchenden abonniert für die Dauer ihrer Suche nach einer Mietimmobilie einen Alert (Alarmbenachrichtigung). Dort definieren die Suchenden die Eckdaten: Lage, Preis, Größe und Zimmeranzahl. Gibt es Aktualisierungen, bekommt der Suchende eine E-Mail.

Dieser technische Umstand lässt sich bei der Vermietung von Immobilien nutzen: Durch eine regelmäßig Aktualisierung des Mietobjekts wird selbiges immer wieder in die Suchauftrag-E-Mails der Interessenten aufgenommen. Beispielsweise kann der Vermieter in kurzen Abständen neue Fotos in die Anzeige einfügen. Durch diese Maßnahme wird ganz nebenbei die Attraktivität der Anzeige insgesamt erhöht. Allerdings sollten schon von Beginn an zahlreiche Fotos in der Anzeige vorhanden sein. Die zusätzlichen Fotos sollten nur neue Perspektiven, aber keine neuen Fakten zeigen.

Daneben bietet ImmobilienScout24 die Möglichkeit, eine prominente Platzierung der Immobilie zu buchen. Das „Top-Listing“ setzt die Immobilie immer an den Anfang der Listenansicht, so dass der Nutzer diese als erstes wahrnimmt. Zudem bietet ImmobilienScout24 mit der PromiPlatzierung eine weitere Werbeform, mit deren Hilfe sich Immobilien noch besser und einfacher vermieten lassen.

Ist der passende Mieter gefunden, dann gehen Sie auf Nummer sicher. Denn wer lässt sich schon gerne von Mietnomaden überraschen. Mit dem SCHUFA-BonitätsCheck für private Vermieter prüfen Sie die Bonität Ihres Interessenten zuverlässig. Aber auch wenn die Überprüfung der Bonität positiv ausfällt, sollten Sie sich bei der Besichtigung einen umfassenden Eindruck vom potenziellen Mieter machen. Gute Menschenkenntnis kann einem Vermieter viel Ärger ersparen.