Bei Gewerberaumvermietungen gelten einige Sonderregelungen, da das Gesetz eine weitestgehend freie Vertragsgestaltung vorsieht. Aus diesem Grunde gibt es auch keine einheitlichen Grundsätze an die sich gehalten werden kann, allerdings eine Reihe von Hilfestellungen. So finden Sie auf dieser Seite eine Reihe von Musterdokumenten und Muster-Mietverträgen zum kostenlosen Download. Hierdurch vermeiden Sie Formfehler und unwirksame Klauseln zum eigenen Nachteil.

Sie benötigen einen aktuellen Mietvertrag?

Nutzen Sie kostenlos unsere vermieterfreundlichen Verträge vom Mietrechts-Experten und seien Sie immer auf der sicheren Seite. Sofort zum Download.

Wann ist die Gewerberaummiete fällig?

Die Miete ist spätestens bis zum 3. Werktag im Voraus fällig. Eine Vereinbarung über die Fälligkeit benötigen Sie also nicht in Ihrem Mietvertrag, empfiehlt sich aber aus Klarstellungsgründen. Nicht verzichten sollten Sie allerdings auf eine Rechtzeitigkeits-Klausel. Ähnlich sieht es bei Regelungen zur Kündigung des Mietverhältnisses aus. So können Sie beispielsweise festlegen, wann die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung erfüllt sind. In der Praxis empfiehlt sich da die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, die Insolvenz oder aber Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, wenn also bereits gepfändet wird.

Festlegen können Sie zudem Regelungen, wann die Miete erhöht oder generell angepasst wird. In vielen Musterverträgen findet sich der Passus, dass anhand des „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ vorgegangen wird. Dieser wird vom Statistischen Bundesamt amtlich festgestellt

Zusätzlich absichern können Sie sich dadurch, indem Sie durch den Mieter selbst vorgenommene bauliche Veränderungen (Anbauten, etc.) bei der Neuberechnung außer Acht lassen. Hierdurch kann nämlich eine Wertsteigerung stattfinden, die der Mieter zum Anlass für Mietpreissenkungen nehmen könnte.

Sonderregelungen beim Mietzins

Gerade weil Sie bei der Höhe des Mietzinses unabhängig sind, gibt es für Gewerberäume keinen Mietspiegel oder vergleichbare Messgrößen. Schwierigkeiten könnte es vielmehr bei den Nebenkosten geben. Diese können entweder pro Quadratmeter, pro Kopf oder pauschal berechnet werden. Ausgenommen sind nur Heiz- und Warmwasserkosten, die zentral gesteuert und deshalb verbrauchsabhängig berechnet werden. Hierdurch kann sich die Fälligkeit verlängern.

Ansonsten sind weitere Betriebskosten, etwa für die Substanzerhaltung oder die Sicherung des Gebäudes, frei verhandelbar. Anpassungen können Sie abhängig vom Vertragswerk vornehmen. Gerade bei Gewerbemietverträgen nach Umsatzmiete empfiehlt es sich, den Begriff des Umsatzes genau zu definieren und auch Fälligkeiten klar zu handhaben. Typischerweise setzt man beim Nettoumsatz, also beim Betrag ohne Umsatzsteuer, an.

Mustervorlagen

Sie benötigen einen aktuellen Mietvertrag?

Nutzen Sie kostenlos unsere vermieterfreundlichen Verträge vom Mietrechts-Experten und seien Sie immer auf der sicheren Seite. Sofort zum Download.
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 3:
Mietverhältnis verwalten
In unseren 4 Phasen der Vermietung informieren wir Sie rund um den Vermietungsprozess und beantworten all Ihre Fragen.