Möchten Sie ein Grundstück vermieten, sollten Sie mit dem Mieter einen schriftlichen Mietvertrag abschließen. Gerade bei steigenden Grundstückspreisen lohnt sich eine Vermietung, um zu einem späteren Zeitpunkt beim Verkauf einen höheren Erlös zu erzielen. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr rund um den Grundstücksmietvertrag.

Sie benötigen einen aktuellen Mietvertrag?

Nutzen Sie kostenlos unsere vermieterfreundlichen Verträge vom Mietrechts-Experten und seien Sie immer auf der sicheren Seite. Sofort zum Download.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem Grundstücksmietvertrag halten Sie alle Vereinbarungen mit dem Mieter, die die Nutzung des Grundstückes betreffen, fest.
  • Ein Grundstück kann an private oder gewerbliche Mieter befristet oder unbefristet vermietet werden.
  • Ein Makler aus Ihrer Region kennt sich mit den rechtlichen Aspekten eines Grundstücksmietvertrags bestens aus.
  • Den richtigen Mieter für Ihre Immobilie zu finden, ist die Basis für ein langfristiges und stabiles Mietverhältnis. Veröffentlichen Sie Ihre Anzeige auf ImmoScout24 jetzt schon ab 0€.

Wann benötige ich einen Grundstücksmietvertrag?

Wenn Sie ein Grundstück vermieten, überlassen Sie es dem Mieter zum Gebrauch. Anders als bei einer Verpachtung geht es bei der Grundstücksvermietung nicht um die Erzielung von Einkünften. Grundstücke verlieren fast nie an Wert, weswegen eine Grundstücksvermietung in der Regel ein lohnenswertes Unterfangen ist. Sie erhalten somit ein Einkommen bei geringem Aufwand. Ist der Wert des Grundstücks deutlich gestiegen, können Sie es zu einem lukrativen Preis verkaufen.

Wie sieht ein Grundstücksmietvertrag aus?

Der Mietvertrag für ein Grundstück richtet sich in seiner Gestaltung danach, ob das Grundstück bebaut oder unbebaut ist und ob es privat oder gewerblich genutzt wird. Ein Makler kann den Grundstücksmietvertrag erstellen und sichergehen, dass alle Rechte und Pflichten der Vertragsparteien erfasst sind. Zum Inhalt des Mietvertrags für ein Grundstück gehören:

  • Genaue Beschreibung des Grundstückes

  • Dauer des Mietverhältnisses

  • Höhe der Miete

  • Anfallende Betriebskosten wie Grundsteuer, Entwässerung, Wasserversorgung, öffentliche Lasten

  • Höhe der Kaution

  • Regelungen von Mieter-Pflichten wie Winterdienst

Ein Grundstücksmietvertrag unterscheidet sich somit nicht grundsätzlich von einem Mietvertrag für ein Haus.

Wie hoch liegt die Miete bei Grundstücken?

Die Höhe der Mietzahlungen für Grundstücke hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Entscheidend sind

  • der Mietspiegel der Stadt oder Gemeinde,

  • Mietpreise ähnlicher Grundstücke in vergleichbarer Lage,

  • Lage,

  • Infrastruktur,

  • Grad der Erschließung,

  • Bebauung auf dem Grundstück und

  • Nachfragesituation in der Region.

Welche Kosten fallen bei der Grundstücksvermietung an?

Bei der Vermietung eines Grundstücks sind die anfallenden Kosten verhältnismäßig gering. Anders als bei der Vermietung einer Immobilie fallen bei der Grundstücksvermietung keine hohen Kosten für Reparaturen oder Instandsetzungen an. Für Kosten, die vor der Vermietung entstehen, ist entscheidend, inwiefern das Grundstück erschlossen ist:

  • unerschlossen

  • teilerschlossen

  • vollständig erschlossen

Grundsätzlich können Sie auch beim unerschlossenen Grundstück vermieten. Die Erschließung eines Grundstücks wird nur für eine Baugenehmigung benötigt. Soll das Grundstück unbebaut vermietet werden, ist also keine Erschließung nötig.

Zu den Kosten, die bei der Grundstücksvermietung anfallen, gehören damit die folgenden:

  • Evtl. Erschließungskosten

  • Kosten für Inserate in Online-Portalen oder Zeitungen

  • Evtl. Maklerkosten

  • Kosten für Gärtnerarbeiten oder sonstige Instandsetzungen

  • Versteuerung der Mieteinnahmen nach dem persönlichen Einkommenssteuersatz

Was ist der Unterschied zwischen Grundstücksvermietung und Grundstücksverpachtung?

Vermieten Sie ein Grundstück, überlassen Sie es dem privaten oder gewerblichen Mieter zum Gebrauch. Er zahlt eine monatliche Miete und das Mietrecht orientiert sich daran, ob eine private oder eine gewerbliche Nutzung vorliegt. In der Regel ist die Miete eines unbebauten Grundstücks vor allem für gewerbliche Mieter interessant.

Gut zu wissen

Private Grundstücksmieter sind vor allem an Flächen interessiert, die sie wie Schrebergärten nutzen können. Für diese Interessenten ist es also wichtig, dass es eine Bebauung im Sinne einer Gartenhütte sowie Anschlüsse für Strom und Wasser gibt.

Eine Grundstücksverpachtung dient der Erzielung von Einkünften durch den Pächter. So werden unbebaute Grundstücke hauptsächlich zu langwirtschaftlichen Zwecken verpachtet. Der Pachtpreis eines Grundstücks kann fix oder ertragsabhängig sein.

Sie benötigen einen aktuellen Mietvertrag?

Nutzen Sie kostenlos unsere vermieterfreundlichen Verträge vom Mietrechts-Experten und seien Sie immer auf der sicheren Seite. Sofort zum Download.
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Mieter finden
In unseren 4 Phasen der Vermietung informieren wir Sie rund um den Vermietungsprozess und beantworten all Ihre Fragen.