Sogenannte Mietnomad:innen sind für viele Vermieter:innen ein ernstes Problem. Mit dem Begriff werden Mieter:innen bezeichnet, die zunächst einziehen, dann aber die Monatsmiete nicht zahlen und so für finanzielle Verluste durch teils erhebliche Mietrückstände sorgen. Alles zum Thema Mietnomad:innen bzw. säumige Mieter:innen, falsche Angaben und ausstehende Mieten erfahren Sie in unserem Ratgeber. 


Sie benötigen Rechtsberatung bei Vermietungs-­Fragen?

Rund um die Uhr abgesichert: Ihre persönliche Rechtsberatung vom Fachanwalt für Mietrecht. Schnell & unkompliziert.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei Mietnomad:innen handelt es sich um Personen, die ihre Miete nicht bezahlen. 
  • Am besten holen sich Vermieter:innen Infos über die Person bei dem:der Vormieter:in ein. 
  • Falsche Angaben zur Person lassen sich über das Vorzeigen der Ausweisdokumente erkennen.  
  • Sinnvoll ist auch das Einholen eines Schufa-Auszugs, bevor ein Mietverhältnis mit dem:der Mieter:in abgeschlossen wird.  
  • Bis Sie Mietnomad:innen wieder loswerden, gehen viele Monate und hohe finanzielle Verluste ins Land. 
  • Eine zentrale Mietnomad:innen-Datei gibt es leider nicht. 

Wie und woran erkennt man Mietnomaden?

Mietnomad:innen vor dem Einzug in Ihre Immobilie zu entlarven, ist oft nicht so einfach. Der Ablauf ist ähnlich: Vermieter:innen fallen oft auf solide Anzugträger rein. Auf verlässlich wirkende Jurist:innen, Ärzt:innen oder Handwerker:innen. 

Das geht quer durch alle Berufsgruppen. Schufa-Auskünfte, Bankbürgschaften und Gehaltsabrechnungen der vermeintlich solventen Mieter:innen sind häufig gefälscht. Die potentiellen Mieter:innen handeln in betrügerischer Absicht und tätigen falsche Angaben. Das unterscheidet sie von Mieter:innen, die durch Krankheit oder Arbeitslosigkeit in Not geraten sind und nun Zahlungsprobleme haben. 

hint
Fristlose Kündigung muss gerichtlich durchgesetzt werden

Das größte Problem dabei ist, dass in diesen Fällen selbst eine fristlose Kündigung erst gerichtlich durchgesetzt werden muss. Hohe Kosten für den:die Anwält:in bleiben in der Regel jedoch ebenfalls bei dem:der Wohnungsbesitzer:in – zusätzlich zum entstandenen Mietausfall.

Wie hoch ist das Risiko tatsächlich?

Eine verlässliche Statistik über Mietnomad:innen gibt es nicht. Die Dunkelziffer an säumigen Mieter:innen ist hoch, weil viele Vermieter:innen den zähen Rechtsweg scheuen. Haus & Grund spricht von 15.000, der Deutsche Mieterbund von 1.000 Mietnomad:innen. 

 Eine Studie der Universität Bielefeld ermittelte knapp 500 tatsächlich belegbare Fälle. Der entstandene Schaden lag dabei zwischen 1.000 Euro und 5.000 Euro. Im Einzelfall sogar bis zu 25.000 Euro.  

Wie kann ich mich vor Mietnomaden schützen?

Checkliste: Schutz vor Mietnomad:innen:

  1. Lassen Sie sich nicht vom Auftreten des Mieters blenden 
    Mietnomad:innen erkennt man in der Regel nicht auf den ersten Blick. Deshalb lassen Sie sich nicht im Vorfeld schon von einem teuren Auto oder teurer Kleidung blenden. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und holen Sie nachfolgende Informationen ein.

  2. Auskunft über die Bonität des:der Interessent:in einholen 
    Hier gibt es viele Möglichkeiten die Sie dafür in Betracht ziehen sollten: 
    - Gehaltsnachweis 
    - Kontoauszüge 
    - Bonitätsprüfung bei der Schufa

  3. Blick in renommierte Datenbanken (Vermieter-Schutzgemeinschaft, Deutsche Mieter Datenbank)

  4. Mietschuldenfreiheitsbescheinigung von dem:der vorherigen Vermieter:in einholen 
    So vergewissern Sie sich, dass der:die potenzielle Mieter:in nicht eventuell schon bei dem:der vorherigen Vermieter:in negativ aufgefallen ist.

  5. Kaution als Mietsicherheit verlangen 
    So können Sie potenziellen Mietnomad:innen aus dem Weg gehen, da diese in der Regel nicht gewillt sind, einen einzigen Cent zu zahlen.

  6. Mietausfall- und Rechtsschutzversicherungen abschließen 
    So erhalten Sie im Notfall ausbleibende Mietzahlungen zurück.

  7. Schlüssel erst bei Vertragsabschluss und gezahlter Kaution sowie Miete dem:der Mieter:in aushändigen


Mit diesen Tipps tun Sie Ihr Möglichstes, um sich vor Mietnomad:innen zu schützen. Eine Garantie gibt es allerdings nicht. Deshalb achten Sie auch auf ihr Bauchgefühl und Ihre Menschenkenntnis. 

Gibt es eine Mietausfallversicherung?

Vermieter:innen können eine entsprechende Versicherung abschließen, um sich vor Unkosten durch Mietnomaden:innen zu schützen. Es gibt aber viele Unterschiede von einer zur anderen Versicherung, weswegen Sie genauer hinschauen und vergleichen sollten. Zu beachten sind vor allem folgende Punkte: 

  • Gibt es einen Selbstbehalt? 
  • Muss eine Kündigung vorliegen? 
  • Sind Sachschäden abgedeckt? 
  • Welche Bedingungen sind noch zu beachten? 

Meistens ist es so, dass eine Mietausfallversicherung erst dann einspringt, wenn drei Monatsmieten nicht gezahlt wurden. Für Versicherte gibt es somit einen Selbstbehalt in Höhe von 3 Monatsmieten. Manchmal wird auch vorgegeben, dass eine Kündigung des Mietverhältnisses vorliegen muss, bevor Leistungen möglich sind. 

hint
Versicherungen vergleichen

Ein Vergleich der verschiedenen Versicherungen ist sinnvoll, denn so lassen sich gute Anbieter herausfinden. Außerdem können Sie einige Euro Versicherungsprämie einsparen, wenn Sie geschickt auswählen.

Welche rechtlichen Mittel gibt es, um gegen Mietnomaden vorzugehen?

Wer trotz aller Vorsicht neue Mieter im Haus hat, die nicht zahlen wollen, sollte keinesfalls Zeit damit verlieren, die ordentliche Kündigung auszusprechen. Wird an zwei aufeinanderfolgenden Monaten die Miete nicht gezahlt, kann eine fristlose Kündigung erfolgen (§ 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB). 

Dabei gibt es allerdings gewisse Formalien, an die man sich als Vermieter:in in jedem Fall halten muss. Im Zweifelsfall sollte man sich hier also an einen:e Anwält:in wenden, der:die sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat, um keine unnötigen Fehler zu begehen, die das Verfahren anschließend noch weiter hinauszögern. 

Mit einer fristlosen Kündigung ist es aber in der Regel nicht getan, da der:die Mieter:in weiterhin in der Wohnung bleiben wird. Weitere zwei Wochen nach der Kündigung kann der:die Vermieter:in eine Räumungsklage einreichen, um den Auszug zu erzwingen. 

hint
Räumung kann bis zu 15-18 Monate dauern

Bevor Gerichte in solchen Fällen tätig werden, müssen weitere zwei Monate vergehen. Bis zum Urteil dauert es im Schnitt dann noch rund zehn Monate und die Räumung kann erst nach Rechtskräftigkeit des Urteils und einer weiteren Fristsetzung erfolgen. Bis die Räumung erfolgt, dauert es also durchschnittlich 15 bis 18 Monate.


Klug vorsorgen, Mietausfall absichern

Ein Mietausfall bei einem neuen Mietverhältnis trifft Sie als Vermieter immer unerwartet. Mit der ImmoScout24 Mietausfallversicherung schaffen wir ab sofort Sicherheit. Den Beitrag berechnen wir einfach und schnell anhand Ihrer Miete.

Was ist die Berliner Räumung?

Seit 2013 hat sich die juristische Lage als Schutz vor Mietnomad:innen zusätzlich verbessert. Haben Vermieter:innen ein Räumungsurteil erwirkt, dürfen Gerichtsvollzieher:innen anschließend die Wohnung der Mietnomad:innen räumen, ohne zugleich die kostenintensive Wegschaffung der Möbel durchzuführen. 

Somit lässt sich die Räumung darauf reduzieren, die Schuldner:innen aus der Wohnung zu beseitigen. Der Vorteil dieser Verfahrensweise ist, dass durch diese „Berliner Räumung“ für einen Transport und eine Einlagerung in der Wohnung befindlicher Gegenstände kein Kostenvorschuss entrichtet werden muss. 

Öffnet dem:der Gerichtsvollzieher:in ein unbekannter Mensch die Tür, der behauptet, ein:e Untermieter:in zu sein, dürfen Vermieter:innen ein neues Räumungsurteil gegen diese Person erwirken. In diesem Fall hält sich der:die „Untermieter:in“ unberechtigt in der Wohnung auf. 

Gibt es eine Mietnomaden-Datenbank?

Vermieter:innen sind solidarisch untereinander, um sich gegenseitig vor ausstehenden Mieten durch säumige Mieter:innen zu schützen. Bevor ein Mietvertrag mit einer unbekannten Person abgeschlossen wird, sollten sich Vermieter:innen unbedingt im Vorfeld genau informieren. Eine entsprechende Datenbank über Mietnomad:innen gibt es aber nicht. Daher bleiben nur: 

  • Kontaktaufnahme mit dem:der Vormieter:in 
  • Einholen von Infos bei der Schufa über den:die potentiellen:e Mieter:in 
  • Gute Menschenkenntnis 
  • Auf diverse Signale der potentiellen Person achten 

Natürlich wäre es schön, wenn es ein zentrales Register über entsprechende Mietnomad:innen geben würde. Allerdings ist dies bisher nur ein reiner Wunschgedanke. Vermieter:innen sollten daher immer genau darauf achten und nicht gleich mit der erstbesten Person einen Mietvertrag abschließen.  


Rechtsberatung

Sie benötigen Rechtsberatung bei Vermietungs-­Fragen?

Rund um die Uhr abgesichert: Ihre persönliche Rechtsberatung vom Fachanwalt für Mietrecht. Schnell & unkompliziert.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.