Die Antwort auf die Frage, wofür eine Immobilienbewertung benötigt wird, ist komplex, denn es kann eine ganze Reihe von Gründen hierfür geben. In vielen Fällen wird die Bewertung im Rahmen eines Verkaufs vorgenommen, um den Zeit-, den Ertrags- oder den Sachwert einer Immobilie zu bestimmen. Es gibt jedoch noch andere Zwecke, die wir in diesem Beitrag erläutern.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Auftrag für eine Immobilienbewertung kann verschiedene Gründe haben, wie Verkauf oder Kauf eines Hauses oder die Wertermittlung für Versicherungen beziehungsweise die Steuer.
  • Die Immobilienbewertung wird durch einen Sachverständigen durchgeführt, der für die Ermittlung des Verkehrswertes verschiedene Kriterien beachten muss.
  • Zur genauen Wertermittlung einer Immobilie benötigt der Sachverständige diverse Unterlagen, die Sie im Vorhinein besorgen sollten.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.

Wann und wofür wird eine Immobilienbewertung benötigt?

Durch eine Immobilienbewertung wird der Verkehrswert einer Immobilie ermittelt. Hierfür wird ein Sachverständiger oder Gutachter bestellt, der über ausreichende Expertise im Bereich der Immobilienbewertung verfügt. Die Gründe für den Wunsch nach der Bewertung und der anschließenden Ausstellung eines Wertgutachtens sind vielfältig. In den meisten Fällen dient die Immobilienbewertung den folgenden Zwecken:

  • Verkauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung

  • Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung

  • Tausch eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung

  • Ermittlung des Verkaufswertes in Folge einer Ehescheidung oder Trennung bei eheähnlicher Gemeinschaft

  • Wertermittlung in Folge von Auseinandersetzungen von Erbengemeinschaften oder sonstiger Erbstreitigkeiten

  • Wertermittlung zur Reduzierung der Erbschaftssteuer

  • Ermittlung des Immobilienwertes für die Festsetzung des Einheitswertes für bebaute und unbebaute Grundstücke

  • Ermittlung des Immobilienwertes für die Festsetzung des Einheitswertes für den Grundwert und damit die Besteuerung

  • Ermittlung des Immobilienwertes für die Versicherung, zum Beispiel Grundstücks- oder Gebäudeversicherung

  • Wertermittlung zum Zweck der Kreditaufnahme oder der Aufnahme einer Hypothek

  • Ermittlung des Immobilienwertes vor einer Zwangsversteigerung

Sie möchten Ihre Immobilie inserieren?

Mit uns finden Sie ohne Risiko den richtigen Käufer. Inserien Sie jetzt schnell & einfach Ihre Immoblie - mit Zufriedenheitsgarantie.

Anzeige schalten

Was benötigt man für eine Immobilienbewertung?

Zwar wird die Immobilienbewertung durch einen Sachverständigen vorgenommen, aber dieser benötigt für eine korrekte Wertermittlung die Zuarbeit des Auftraggebers durch die Bereitstellung verschiedener Unterlagen. Der Wert einer Immobilie hängt schließlich von verschiedenen Kriterien wie den eigentumsrechtlichen Verhältnissen, den Eigenschaften der Lage, der Grundstücksform, dem Bauordnungs-, Planungs- und Erschließungsrecht vor Ort sowie unter Umständen Altlasten und Umwelteinflüssen ab. Insbesondere sollten Sie dem Sachverständigen folgendes vor Beginn der Immobilienbewertung aushändigen beziehungsweise mitteilen:

  • maximal drei Monate alter Grundbuchauszug

  • Liegenschaftsplan (amtlicher Katasterplan)

  • Energieausweis

  • vorhandene Bauunterlagen, die zum Beispiel den Schnitt, Grundrisse und Ansichten der Immobilie beinhalten

  • bauplanungsrechtliche Auskunft, die beim Bauplanungsamt des Wohnorts erhältlich ist

  • Auszug aus dem Baulastenverzeichnis, der Auskunft über Verpflichtungen des Grundstückeigentümers gegenüber der zuständigen Baubehörde gibt

  • Angaben zum Baujahr, zur Grundstücksgröße und zur Wohnfläche

  • Angaben und Unterlagen zu Modernisierungsvorhaben der letzten fünfzehn Jahre, beispielsweise zur Erneuerung von Dächern, Fenstern und Heizungsanlagen sowie zur energetischen Sanierung

  • Denkmalbescheid bei Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen

  • bei vermieteten oder verpachteten Immobilien eine Aufstellung der Nettokaltmieten oder der Pacht sowie die Miet- beziehungsweise Pachtverträge

  • bei Eigentumswohnungen oder Teileigentum Aufteilungspläne, Teilungserklärungen und gegebenenfalls die Gemeinschaftsordnung

Hinweis

Abhängig von der individuellen Immobilie wird Ihnen der Sachverständige mitteilen, welche dieser Unterlagen und Angaben in Ihrem Fall tatsächlich relevant sind.


Sie möchten Ihre Immobilie erfolgreich zum Wunschpreis verkaufen?

Vergleichen Sie 100% kostenlos & unverbindlich 3 Angebote von passenden regionalen Immobilien-Maklern und profitieren Sie vom hohen Preisniveau am Markt. Eine ausführliche Bewertung Ihrer Immobilie erhalten Sie vom Experten vor Ort kostenlos.

Makler-Angebote vergleichen

Hinweis

Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 1 des Verkaufsprozesses: Verkauf abwägen

In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.