Jetzt kostenlos Ihre Grundsteuer berechnen

Unser Grundsteuer-Rechner bietet Ihnen die Möglichkeit, die Grundsteuer schnell und kostenlos selbst zu berechnen.

Grundsteuer-Rechner



Information
Die Berechnung dient der Orientierung im Hinblick auf die derzeitige Grundsteuerbelastung. Sie ersetzt weder ganz noch teilweise die Abgabe einer Steuererklärung oder anderweitige steuerliche Festsetzungen, Erklärungen oder Beratung. Eine Gewähr für Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit und Verfügbarkeit der ausgeführten Programme kann nicht übernommen werden.



Die Vorteile des Grundsteuer-Rechners


100% kostenlos

Die Ermittlung Ihrer Grundsteuerschuld ist 
für Sie komplett kostenlos und unverbindlich.

Schnelles Ergebnis

Nach Eingabe aller relevanten Daten stellen wir Ihnen das Ergebnis sofort online zur Verfügung.

Aktuelle Einschätzung

Stellen Sie mithilfe des Rechners Ihre voraussichtliche Grundsteuerschuld nach der Grundsteuerreform mit der aktuellen Steuer gegenüber.




So funktioniert der Grundsteuer-Rechner von ImmoScout24


Sie geben die notwendigen Daten zu Ihrer Immobilie an.

Wir berechnen die voraussichtliche Grundsteuerschuld Ihrer Immobilie.

Wir stellen Ihnen das Ergebnis zur Verfügung.



Italian Trulli
Italian Trulli


Weitere Informationen zur Grundsteuer


Inhaltsverzeichnis



Das Wichtigste in Kürze

  • Die Grundsteuer berechnet sich aus dem Einheitswert, der Steuermesszahl und dem individuellen Hebesatz der jeweiligen Kommune.
  • Im Zuge der Grundsteuerreform 2022 gelten ab dem Jahr 2025 neue Grundsteuermessbeträge für die Berechnung der Grundsteuer.
  • Hierfür müssen Eigentümer:innen bis zum 30. Oktober 2022 eine sogenannte Elektronische Feststellungserklärung an das Finanzamt übermitteln, etwa über das ePortal „ELSTER", durch einen Softwareanbieter wie grundsteuerwert.de oder über einen Steuerberater.
  • Bei ImmoScout24 können Sie die neue Grundsteuer mit einem Rechner online berechnen. Mit wenigen Klicks und Eingaben erhalten Sie eine schnelle Einschätzung über die Höhe der Grundsteuer.

Autor:in ImmoScout Redaktion | Stand 23.06.2022

Was ist die Grundsteuer?

Wer ein Grundstück besitzt, muss in Deutschland Grundsteuer an die Stadt oder Gemeinde zahlen. Das gilt sowohl für bebaute als auch für unbebaute Grundstücke. Die Grundsteuer ist eine wichtige Einnahmequelle für Kommunen. Um die Grundsteuer zu berechnen, sind die folgenden drei Größen wichtig:

  • Einheitswert (ab 2025: Grundsteuerwert)
  • Steuermesszahl (gesetzlich definiert)
  • Hebesatz (wird individuell von der Stadt bzw. Gemeinde festgelegt)

Wichtig: Änderungen bei der Grundsteuer ab 2025

Seit Jahrzehnten haben sich die Einheitswerte in Deutschland nicht verändert, was nach aktueller Rechtsprechung verfassungswidrig ist. Bis Ende 2024 bleibt es bei der bisherigen Bewertung. Ab 2025 kommt die neue Berechnung per Grundsteuerreform 2022 zum Einsatz. Dafür müssen Eigentümer:innen bis Ende Oktober 2022 eine Feststellungserklärung abgeben, anhand derer das Finanzamt den Grundsteuerwert ermittelt. Der Grundsteuerrechner von ImmoScout24 gibt Ihnen eine schnelle Einschätzung der zu erwartenden Grundsteuerzahlungen.



Wer berechnet die Grundsteuer?

Die Höhe der Grundsteuer wird vom örtlichen Finanzamt berechnet. Dennoch ist es möglich, die eigene Grundsteuer selbst zu berechnen. So wissen Sie, welche jährlichen Grundsteuerkosten in etwa auf Sie zukommen. Beispielsweise ist es vor dem Kauf einer neuen Immobilie wichtig, die Grundsteuer zu berechnen, um sie in die laufenden Nebenkosten einzukalkulieren.

Wie ist die Formel zur Berechnung der Grundsteuer?

Um die Grundsteuer mithilfe einer Formel zu berechnen, muss zunächst der Einheitswert als Berechnungsgrundlage ermittelt werden.

Diese Berechnung ist komplex und bedarf vieler Rechenschritte. Das Finanzamt selbst führt die Ermittlung des Einheitswertes durch und teilt Eigentümer:innen diesen Wert im sogenannten Einheitswertbescheid mit. Ab 2025 wird dann anstelle des Einheitswertes der Grundsteuerwert als Berechnungsgrundlage herangezogen.

Was ist der Einheitswert?

Der Einheitswert dient als Berechnungsgrundlage, mit der das Finanzamt unter anderem die Höhe der Grundsteuer ermittelt. Als Stichtage für die Einheitswertermittlung gilt der 1. Januar 1935 (ostdeutsche Bundesländer) oder der 1. Januar 1964 (westdeutsche Bundesländer). Diese veralteten Grundstückwerte als Rechengröße sind unter anderem der Grund, warum die Grundsteuerreform 2022 auf den Weg gebracht worden ist.


Der Einheitswert wird in der Formel zu Berechnung der Grundsteuer mit der gesetzlich festgeschriebenen Steuermesszahl und dem individuellen Hebesatz der Kommune multipliziert. Bis die Grundsteuerreform im Jahr 2025 wirksam wird, gilt also folgende Formel:

Gültig bis Ende 2024

Einheitswert x Steuermesszahl x Hebesatz = Höhe der jährlichen Grundsteuer

Mit den Änderungen durch die Grundsteuerreform 2022 ändert sich die Formel zur Ermittlung der Grundsteuer nur minimal:

Wirksam ab 2025 

Grundsteuerwert x Steuermesszahl x Hebesatz = Höhe der jährlichen Grundsteuer

Wie erfolgt die Berechnung der Grundsteuer? – Beispielrechnungen

Anhand der folgenden Beispielrechnungen sehen Sie, wie die Grundsteuer letztlich ermittelt wird. Die Höhe der Grundsteuer, die für Ihre Immobilie anfällt, wird dabei maßgeblich durch die Lage bestimmt

Folgende Beispiele zeigen, dass dafür verschiedene Faktoren verantwortlich sein können. Das erste Beispiel zeigt, welchen Einfluss der individuelle Hebesatz einer Kommune auf die Höhe der Grundsteuer haben kann. Im zweiten Beispiel ist der unterschiedliche Bodenrichtwert – bei ansonsten vergleichbaren Immobilien – der wesentliche Grund für einen unterschiedlich hohen Grundsteuerbetrag.

 

Einfamilienhaus A

Einfamilienhaus B

Ermittelter Einheitswert

300.000 €

300.000 €

Steuermesszahl

0,31 ‰

0,31 ‰

Grundsteuermessbetrag

300.000 € x 0,31 ‰ = 93 €

300.000 € x 0,31 ‰ = 93 €

Individueller Hebesatz

440 % (hier: Düsseldorf)

650 % (hier: Leipzig)

Berechnung der Grundsteuer

300.000 € x 0,31 ‰ x 440 %

300.000 € x 0,31 ‰ x 650 %

Jährliche Grundsteuer

409,20 €

604,50 €

In dieser Beispielrechnung wird deutlich, dass der individuelle Hebesatz einer Kommune merklichen Einfluss auf die Höhe der Grundsteuer haben kann. Die jährliche Grundsteuer für Einfamilienhaus B liegt in diesem Beispiel um 195,30 Euro höher als bei Einfamilienhaus A, obwohl der ermittelte Einheitswert und die Steuermesszahl gleich sind. Deshalb ist es mit Blick auf einen geplanten Immobilienkauf immer sinnvoll, sich vorab über den individuellen Hebesatz der Stadt zu informieren.

Wie wird die Grundsteuer zukünftig berechnet?

Diese Beispielrechnung zeigt, dass der individuelle Bodenrichtwert klaren Einfluss auf die Höhe der Grundsteuer haben kann. Die jährliche Grundsteuer für Einfamilienhaus A liegt in diesem Beispiel um 121,24 Euro höher als bei Einfamilienhaus B, obwohl es sich um bei Alter und Größe vergleichbare Immobilien handelt. Allein der durch die Lage bestimmte Bodenrichtwert liegt bei Einfamilienhaus A um 200 Euro höher als bei Einfamilienhaus B.

Tipp: Grundsteuerrechner von ImmoScout24 benutzen

Die Berechnung der Grundsteuer ist nicht ganz unkompliziert. Daher empfehlen wir Ihnen die Nutzung des Grundsteuerrechners von ImmoScout24. Dieser ist kostenlos und gibt Ihnen innerhalb weniger Minuten ein aussagekräftiges Ergebnis.


Welche Daten sind für den Grundsteuerrechner nötig?

Zur Berechnung der Grundsteuer mit einem Online-Rechner sind einige Daten nötig. Anstatt den Einheitswert, die Steuermesszahl und den kommunalen Hebesatz selbst zu ermitteln, können Sie einfach die folgenden Informationen in den Online-Rechner für die Berechnung der Grundsteuer eingeben:

  • Bundesland
  • Stadt oder Gemeinde
  • Hebesatz
  • Mietniveaustufe1
  • Bodenrichtwert
  • Grundstücksfläche
  • Art des Grundstücks
  • Nutzungsart und Gebäudetyp
  • Wohnfläche
  • ggf. Anzahl von Garagenstellplätzen2

1 Für die Berechnung des Grundsteuerwertes für Wohngebäude wird unter anderem die sogenannte Mietniveaustufe einer Gemeinde herangezogen. Gesetzliche Grundlage bildet hierfür die Mietniveau-Einstufungsverordnung (MietNEinV).

2 Sind Garagenstellplätze (Einzelgarage oder Tiefgarage) vorhanden, erhöht sich in der Berechnung des Grundsteuerwertes der Rohertrag der Wohnimmobilie um pauschal 35 Euro pro Monat je Garage.

Für manche Bundesländer sind aufgrund der Reform der Grundsteuer möglicherweise weitere Daten nötig. Dies können etwa die Nutzfläche, der Stadtteil, die Nutzung des Gebäudes und der durchschnittliche Bodenwert der Gemeinde sein. Aktuelle Grundsteuerwerte für Deutschland finden Sie im Grundsteuerranking.


Woher erhalte ich die Daten für die Berechnung der Grundsteuer?

Um die Daten für die Berechnung der Grundsteuer zu erhalten, sollten Sie zunächst in den Grundbuchauszug schauen. Darin finden sich Angaben zur Lage des Grundstücks, zur Fläche, zur Nutzungsart und zur Wohnfläche. Auch das Baujahr der Immobilie ist darin zu finden. Alternativ finden Sie im Kaufvertrag des Objektes alle wichtigen Angaben.

Der Bodenrichtwert ist für manche Bundesländer im BORIS-System zentral einzusehen. Zudem können Sie das Online-Portal Ihres Bundeslandes nutzen, um den Bodenrichtwert herauszufinden. Auch eine Anfrage beim zuständigen Katasteramt hilft dabei, den Bodenwert Ihrer Immobilie zu ermitteln.

Falls Sie selbst anhand der genannten Formel die Grundsteuer berechnen möchten, finden Sie die drei nötigen Elemente wie folgt:

Faktor für die Grundsteuerberechnung

Ermittlung

Einheitswert (gültig bis 2025)

Der Einheitswert wird vom zuständigen Finanzamt ermittelt. Er wird von vielen verschiedenen Faktoren bestimmt. Sie finden den Wert in der Feststellungserklärung des Finanzamtes.

Steuermesszahl

Zur Ermittlung des Grundsteuermessbetrags wird der Einheitswert mit einer bundeseinheitlichen Steuermesszahl multipliziert. In Westdeutschland liegt sie zwischen 2,6 und 6 Promille vom Einheitswert. In Ostdeutschland beträgt die Steuermesszahl 5 bis 10 Promille vom Einheitswert.

Hebesatz der Gemeinde

Der Grundsteuermessbetrag wird zur Grundsteuerberechnung mit dem Hebesatz der Gemeinde multipliziert. Der individuell festgelegte Hebesatz beträgt zwischen 0 und 1050 Prozent. In Großstädten ist er meist höher.


Wie übermittle ich die Daten zur Grundsteuer an das Finanzamt?

Laut § 228 Absatz 6 des Bewertungsgesetzes muss die Feststellungserklärung des Grundwertes elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Das gilt dann, wenn Steuerpflichtige zu einem Feststellungszeitpunkt von der Finanzbehörde zur Datenübergabe aufgefordert werden. Sie können entweder das ePortal „ELSTER“ nutzen oder einen Softwareanbieter wie grundsteuerwert.de, um alle erforderlichen Angaben beim Finanzamt zu machen.

Kann die Feststellungserklärung auch auf postalischem Wege erfolgen?

Auf Antrag kann die Finanzbehörde auch auf die elektronische Datenübertragung verzichten. In diesem Fall ist es möglich, die Daten per Post zu übermitteln. Setzen Sie sich dafür mit Ihrem Finanzamt in Kontakt, um Ihren Fall zu schildern und den Antrag auf postalische Datenübermittlung zu stellen.


Wie und wie oft bezahle ich die Grundsteuer?

Die Grundsteuer wird in Deutschland zum 1. Januar eines Jahres erhoben und gilt dann für das ganze Jahr. Das Finanzamt fordert die Grundsteuer quartalsweise ein, sofern Ihre jährliche Grundsteuer über 30 Euro beträgt. Dabei gelten die folgenden Fristen:

  • 15. Februar
  • 15. Mai
  • 15. August
  • 15. November

Falls die Grundsteuer für Sie nur 15 bis 30 Euro im Jahr beträgt, ist eine halbjährliche Zahlung zum 15.02. und zum 15.08. möglich. Bei Beträgen von unter 15 Euro ist eine einmalige Zahlung zum 15.08. des Jahres üblich. Im Grundsteuerbescheid erfahren Sie, welche Frist für Sie gilt.

Üblicherweise wird die Grundsteuer mit den Grundbesitzabgaben zusammengefasst. Die zuständige Kommune unterrichtet Sie im Grundbesitzabgabenbescheid über die zu leistenden Abfall- und Abwassergebühren sowie die Straßenreinigungsgebühren. Diese zahlen Sie gemeinsam mit der Grundsteuer.

Wie überweise ich die Grundsteuer?

Die Grundsteuer sowie die Grundbesitzabgaben gehen an das Kassen- und Steueramt der zuständigen Gemeinde. Die Kontodetails finden Sie im jährlichen Steuerbescheid. Am besten richten Sie einen Dauerauftrag ein.


Muss ich auch bei Immobilienverkauf Grundsteuer zahlen?

Laut § 9 Absatz 1 Grundsteuergesetz wird die Grundsteuer „nach den Verhältnissen zu Beginn des Kalenderjahres“ festgesetzt. Es handelt sich um eine Jahressteuer. Daher ist die Person, die zu Jahresbeginn Eigentümer:in des Grundstücks war, auch für das entsprechende Jahr steuerschuldig.

Wenn Sie Ihre Immobilie zum Beispiel im Juli 2022 verkaufen, müssen Sie als alte:r Eigentümer:in die noch ausstehenden vierteljährlichen Grundsteuerraten im August und November 2022 zahlen. Ab dem 1. Januar 2023 ist dann der:die neue Eigentümer:in dazu verpflichtet, die Grundsteuer zu zahlen.

Tipp: Private Regelung zur Zahlung der Grundsteuer bei Verkauf treffen

Häufig ist es möglich, eine privatwirtschaftliche Regelung zur Grundsteuerzahlung im Kaufvertrag zu treffen. Damit wird die Grundsteuerlast unter Berücksichtigung des Verkaufszeitpunktes aufgeteilt.


Wann ändert sich die Höhe der Grundsteuer?

Beim Verkauf einer Immobilie oder eines Grundstücks wird die Höhe der Grundsteuer nicht neu berechnet. Neben der Grundsteuerhöhe bleibt auch die Steuernummer gleich. Das liegt daran, dass es sich um eine Objektsteuer handelt, die an eine Immobilie und nicht an deren Eigentümer:innen gebunden ist. Entsprechend ist die Fortschreibung des Grundsteuerwertes gegeben.

Wenn Wohneigentum im Rahmen eines Immobilienverkaufs geteilt wird, ändert sich jedoch die Höhe der Grundsteuer. Das ist etwa dann der Fall, wenn ein Haus in mehrere Eigentumswohnungen aufgeteilt wird. Diese erhalten dann jeweils ihre eigene Steuernummer. Die für jede Wohnung zu zahlende Grundsteuer wird vom zuständigen Finanzamt dann auf Basis des Grundsteuermessbetrags neu berechnet.

Grundsteuer bei Eigentumswohnung: Online-Rechner von ImmoScout24

Nutzen Sie den Online-Rechner, um die Grundsteuer einer Eigentumswohnung oder eines Einfamilienhauses schnell und einfach zu ermitteln.

Auch Bebauungen, die die Substanz des Hauses betreffen, sowie Veräußerungen und Ankauf von Land können die Höhe der Grundsteuer beeinflussen. In all diesen Fällen wird die Grundsteuer neu berechnet oder es kommt zu einer Nachfeststellung, sobald Sie relevante Änderungen gemeldet haben.

Tipp: Grundsteuer auf Mieter:innen umlegen

Für Vermieter:innen bleibt zwar die steuerliche Bewertung bei der Grundsteuer wie bei Eigentümer:innen, aber sie können die Grundsteuerabgaben im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf ihre Mietenden umlegen. Dafür muss laut § 2 der Betriebskostenverordnung eine entsprechende Klausel im Mietvertrag erhalten sein. Alternativ ist es möglich, die Grundsteuer als Werbungskosten geltend zu machen und so die Steuerlast zu mindern.


Unterscheidet sich die Grundsteuer je nach Bundesland?

Ja, die Grundsteuer ist je nach Bundesland unterschiedlich. Auch je nach Kommune sind die Unterschiede zum Teil groß. Die Grundsteuerreform wird dazu führen, dass ab 2025 die meisten Bundesländer das sogenannte wertabhängige Bundesmodell zur Ermittlung der Grundsteuer nutzen. Der Einheitswert verliert dann seine Gültigkeit als Berechnungsgrundlage.

In Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Saarland und Sachsen wird es jeweils eigene Modelle geben. Insgesamt haben Bundesländer durch die Öffnungsklausel nach der Reform mehr Ausgestaltungsmöglichkeiten für die Grundsteuer.

Die folgende Tabelle zeigt, wie sich die Grundsteuer in den deutschen Bundesländern ab 2025 gestalten wird:

Bundesland

Grundsteuer ab 2025

Baden-Württemberg

Neuberechnung der Grundsteuer auf Basis von Bodenrichtwert und Grundstücksfläche („modifiziertes Bodenwertmodell“)

Bayern

Flächenmodell, bei dem die Höhe der Grundsteuer aufgrund von Grundstücks- und Gebäudefläche, dem Hebesatz der Kommunen und der Nutzung berechnet wird; dabei spielen die Werte von Grundstück und Immobilie keine Rolle

Berlin

Bundesmodell

Brandenburg

Bundesmodell

Bremen

Bundesmodell

Hamburg

Neben Grundstücksfläche und genutzter Fläche der Gebäude soll hier auch die Wohnlage berücksichtigt werden. Das Wohnlagenmodell trägt den sprunghaft steigenden Bodenrichtwerten in Hamburg Rechnung.

Hessen

Flächen-Faktor-Modell, bei dem neben Wohnfläche und Grundstücksgröße auch die Lage für die Neuberechnung wichtig ist

Mecklenburg-Vorpommern

Bundesmodell

Niedersachsen

Flächen-Lage-Modell mit Berechnung der Grundsteuer anhand der Fläche ergänzt durch eine Lage-Komponente

Nordrhein-Westfalen

Bundesmodell

Rheinland-Pfalz

Bundesmodell

Saarland

Bundesmodell mit zusätzlicher Differenzierung nach Grundstücksarten bei den Steuermesszahlen

Sachsen

Bundesmodell mit Abweichungen, das zwischen den Nutzungsarten Gewerbe, Wohnen und „unbebaut“ unterscheidet. Steuermesszahl von 0,72 Promille bei Geschäftsgrundstücken und 0,36 Promille bei Wohngrundstücken und unbebauten Grundstücken.

Sachsen-Anhalt

Bundesmodell

Thüringen

Bundesmodell

Schleswig-Holstein

Bundesmodell

Unsere Empfehlung: Nutzen Sie für die neue Grundsteuer den Online-Rechner von ImmoScout24, um sich rechtzeitig auf die ab 2025 anfallende Grundsteuer einzustellen!



FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Grundsteuerrechner

Wie berechnet man die Grundsteuer?

Zur Berechnung der Grundsteuer benötigen Sie den Einheitswert, die Steuermesszahl und den individuellen Hebesatz der Kommune. Alle drei Größen werden miteinander multipliziert und ergeben in der Summe die Höhe der jährlichen Grundsteuer. Ab 2025 wird anstelle des Einheitswertes der sogenannte Grundsteuerwert herangezogen.

Wie viel Grundsteuer für ein Einfamilienhaus?

Die Höhe der Grundsteuer für Einfamilienhäuser lässt sich nicht pauschal angeben. Der Immobilienstandort ist aufgrund der regional unterschiedlichen Hebesätze und Einheitswerte entscheidend. Die durchschnittliche jährliche Steuerbelastung für Einfamilienhäuser liegt bei etwa 320 bis 770 Euro.

Wie hoch ist jährliche Grundsteuer?

Die jährliche Grundsteuer ist von Grundstück zu Grundstück unterschiedlich und hängt maßgeblich vom Einheitswert und Hebesatz der jeweiligen Kommune ab. Für ein Einfamilienhaus (Einheitswert = 300.000 Euro) in der Stadt Düsseldorf (Hebesatz = 440 Prozent) würde eine jährliche Grundsteuer von knapp über 400 Euro fällig werden.

Wie hoch ist die neue Grundsteuer?

Die neue Grundsteuer ab 2025 legt den Grundsteuerwert neu fest. Die Höhe der Grundsteuer hängt nach wie vor von der Lage der Immobilie ab und auch die Formel zur Berechnung der Grundsteuer bleibt wesentlich gleich. Lediglich der Einheitswert als Berechnungsgrundlage wird durch den neuen Grundsteuerwert ersetzt. In größeren Städten wird die Grundsteuer künftig im Rahmen der Grundsteuerreform 2022 tendenziell teurer.

Wie hoch ist die Steuermesszahl?

Die Steuermesszahl in Deutschland beträgt derzeit (Stand Mai 2022) 0,31 Promille für Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohnungen und Mehrfamilienhäuser. Für andere Grundstücksarten wie unbebaute Grundstücke und Geschäftsgrundstücke beträgt die Steuermesszahl 0,34 Promille.

Wie werden die Daten an das Finanzamt übermittelt?

Laut § 228 Absatz 6 des Bewertungsgesetzes muss die Feststellungserklärung des Grundwertes elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Das gilt dann, wenn Steuerpflichtige zu einem Feststellungszeitpunkt von der Finanzbehörde zur Datenübergabe aufgefordert werden. Sie können entweder das ePortal „ELSTER“ nutzen oder einen Softwareanbieter wie grundsteuerwert.de, um alle erforderlichen Angaben beim Finanzamt zu machen.

Wie exakt muss die Quadratmeterangabe sein? Gibt es da eine gewisse Toleranz?

Ihre Angaben müssen nicht millimetergenau sein, wenn 1 bis 2 Quadratmeter variieren, dann ist das nicht schlimm, aber Achtung! Achten Sie darauf, dass Ihre Angaben immer so genau wie möglich sind. Wenn Sie sich unsicher sind, konsultieren Sie lieber einen Vermessungsdienst oder Architekten, um auf der sicheren Seite zu sein. 

Achtung! Kommen die Daten dem Amt nicht plausibel vor, kann eine Nachprüfung und Vermessung stattfinden.

Muss die Grundsteuererklärung auch für Immobilien angegeben werden, die nach dem 1. 2022 Januar gekauft wurden?

Nein, da der Stichtag der 1. Januar 2022 ist, müssen Grundstücke, die danach gekauft wurden, vorerst nicht für die neue Grundsteuererklärung berücksichtigt werden. 

Wo bekomme ich Auskunft über meine Bodenrichtwerte?

Die Bodenrichtwerte werden je nach Bundesland verschieden ausgewiesen. In vielen Bundesländern findet man die Bodenrichtwerte direkt auf dem eigenen Gemeinde- oder Stadtportal im Internet. Vielerorts gilt auch "BORIS" (Bodenrichtwert-Suche) als verlässliche Quelle. Aber Achtung! Das gilt nicht für jede Region. Und in manchen Bundesländern benötigt man die Bodenrichtwerte auch gar nicht, um die Grundsteuererklärung auszufüllen.

Wenn eine Eigentumsgemeinschaft besteht, muss dann jede:r innerhalb der Gemeinschaft eine Grundsteuerklärung abgeben? Werden zusätzliche Unterlagen benötigt?

Nein, nicht jede:r einer Eigentümergemeinschaft muss eine eigene Erklärung abgeben, sondern die Gemeinschaft tritt als eine Person auf, die die Grundsteuererklärung gemeinsam abgibt. Dabei tauchen alle, die zur Eigentümergemeinschaft gehören und entsprechend im Grundbuch stehen, namentlich auf der Grundsteuererklärung auf.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
/5
Bewerten Sie diese Seite Vielen Dank