Jeder Verkäufer möchte gern den besten Preis für seine Immobilie erzielen und jeder Käufer möchte gern möglichst wenig bezahlen. Damit der Verkaufspreis einer Immobilie realistisch ist, wird daher meistens ein Gutachter eingeschaltet, der den Preis anhand eines von drei anerkannten Verfahren ermittelt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die Ermittlung des Verkaufspreises einer Immobilie wird meistens ein Sachverständiger für Immobilienbewertung eingeschaltet, der ein Wertgutachten erstellt.
  • Die Immobilienbewertung erfolgt entweder nach dem Vergleichswert-, dem Ertragswert- oder dem Sachwertverfahren.
  • Der Verkaufspreis einer Immobilie hängt von verschiedenen Aspekte wie der Größe, der Bausubstanz und der Lage ab.
  • Die Ermittlung des Verkaufspreises für ein Haus durch Schätzung ist ungenau und nicht empfehlenswert.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.


Wie kann man den Verkaufspreis eines Hauses ermitteln?

Vor dem Verkauf einer Immobilie muss ihr Marktwert bestimmt werden, der von verschiedenen Aspekten abhängt. Unter anderem spielen eine entscheidende Rolle:

  • aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt

  • Lage des Objektes

  • Art des Objektes, beispielsweise unbebautes Grundstück, Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus mit Mietwohnungen

  • Alter, Bauweise und bauliche Zustand der Immobilie

  • durchgeführte Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen

  • Wohnfläche und Grundstücksgröße

  • gegebenenfalls Nebengebäude und Außenanlagen

  • erzielte Verkaufspreise für vergleichbare Immobilien

Die ungenaueste Methode ist es, den Verkaufspreis eines Hauses zu schätzen. Der Verkäufer kann dadurch unter Umständen viel Geld verlieren oder der Käufer gibt viel zu viel aus. Wer sich erst einmal einen kurzen Überblick über den möglichen Verkaufspreis seines Hauses verschaffen möchte, kann stattdessen eine Online-Immobilienbewertung vornehmen lassen. Diese ist zumeist kostenlos sowie schnell und bietet zumindest eine Richtlinie für die Kalkulation des Verkaufspreises einer Immobilie.

Am genauesten lässt sich der Immobilien-Kaufpreis jedoch nach der Immobilienbewertung durch einen Sachverständigen festlegen. Dieser erstellt nach der Besichtigung und Prüfung aller relevanten Unterlagen ein Wertgutachten, das sowohl dem Verkäufer als auch dem Käufer Sicherheit hinsichtlich des Zustands der Immobilie und dessen Wert gibt. Ein Wertgutachten für ein Haus sorgt für einen realistischen Verkaufspreis. Der ursprüngliche Angebotspreis und der Verkaufspreis von Immobilien können jedoch stark voneinander abweichen, wenn sich zunächst kein Käufer findet.

Welche Verfahren gibt es zur Ermittlung des Verkaufspreises einer Immobilie?

Wenn ein Sachverständiger die Immobilienbewertung vornimmt, wird er sich in der Regel für eines von drei Bewertungsverfahren entscheiden, die in der Immobilienwertermittlungsverordnung normiert sind, und zwar:

  • das Vergleichswertfahren, bei dem der Wert der Immobilie im Vergleich mit anderen Objekten vorgenommen wird, die ähnlich hinsichtlich der Größe, der Lage und der Bausubstanz sind, wie zum Beispiel Reihenhäuser.

  • das Ertragswertverfahren, das häufig bei Mietobjekten oder Gewerbeimmobilien hinsichtlich der erzielbaren Erträge angewendet wird.

  • das Sachwertverfahren, bei dem insbesondere der Wert der Gebäude und Nebengebäude betrachtet wird und das daher häufig bei der Bewertung von Einfamilienhäusern Anwendung findet.


Sie möchten Ihre Immobilie erfolgreich zum Wunschpreis verkaufen?

Vergleichen Sie 100% kostenlos & unverbindlich 3 Angebote von passenden regionalen Immobilien-Maklern und profitieren Sie vom hohen Preisniveau am Markt. Eine ausführliche Bewertung Ihrer Immobilie erhalten Sie vom Experten vor Ort kostenlos.

Makler-Angebote vergleichen

Hinweis

Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 1 des Verkaufsprozesses: Verkauf abwägen

In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.