Immobilie verkaufen? Jetzt passenden Makler finden!

Je mehr aussagekräftige Dokumente Sie vorlegen können, desto besser können Sie den:die Käufer:in von der Qualität Ihres Hauses überzeugen. Welche Dokumente besonders wichtig sind, erfahren Sie hier.


unterlagen

Ist Ihnen der Aufwand für die Beschaffung der Unterlagen zu groß?

Ein:e Makler:in hilft Ihnen, wenn Ihnen der Aufwand für die Beschaffung und Sortierung der Unterlagen zu groß ist. Ein:e Expert:in kann mit Ihrer Vollmacht unter anderem Akteneinsicht beim Bauamt beantragen und weiß, welche Unterlagen Sie bei einem Verkauf unbedingt benötigen.

Makler:in empfehlen lassen
Sie überlegen, Ihre Immobilie zu verkaufen?

Das Wichtigste in Kürze

  • Steht der Verkauf Ihres Hauses zur Debatte, sollten Sie sich rechtzeitig über die dafür notwendigen Unterlagen informieren – so sparen Sie später wertvolle Zeit! 
  • Manche Unterlagen brauchen Sie oder Ihr:e Makler:in vor allem für die Vermarktung des Objekts. Andere werden später von der:dem Notar:in für den Abschluss des Kaufvertrags benötigt. 
  • Die meisten Unterlagen wie beispielsweise der Auszug aus dem Grundbuch lassen sich bei den örtlichen Behörden und Ämtern wie dem Katasteramt oder dem Grundbuchamt gegen eine Gebühr beantragen und beglaubigen. 
  • Ein:e Makler:in kann Sie bei der Beschaffung der Unterlagen unterstützen. 

Checkliste: alle Unterlagen im Überblick

Möchten Sie Ihre Immobilie verkaufen, müssen Sie potentiellen Käufer:innen – und im späteren Verlauf auch Behörden beziehungsweise dem:der Notar:in – beim Termin zum Abschluss des Kaufvertrags zahlreiche Informationen und Dokumente zukommen lassen.


Play Video-Preview

Vor dem Verkauf zu besorgen

Nach dem Verkauf zu besorgen

  • Vollständige Baupläne inkl. Baubeschreibung
  • Gebrauchsanleitung für sämtliche sich im Haus befindende Geräte
  • Lageplan
  • Versicherungsurkunden
  • Bebauungsplan (muss genehmigt sein)
  • Aktuelle Heizungs-, Wasser-, Grundsteuer- und Entsorgungsabrechnung
  • Grundbuchauszüge
  • Garantieurkunden
  • Berechnete Nutz-, Wohn- und unbebaute Raumfläche
  • Wartungsverträge
  • Abnahmebescheinigung der Baubehörde (nur bei neueren Gebäuden
  • Rechnungskopien von wichtigen Reparaturen
  • Alle Informationen über eingetragene Grundschulden
  • Alle sich im Umlauf befindenden Schlüssel
  • Energieausweis
  • Aktuelle Bescheinigung über die Prüfung des Schornsteins und der Heizung
  • Preisliste der zu veräußernden Gegenstände im oder am Haus (falls vorhanden)
 
  • Bestätigung der Vermessung
 
  • Grundstücks-Grenzattest
 
  • Urkunde der Baugenehmigung
 
  • Auflistung der Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen
 
  • Aktueller Grundsteuerbescheid
 
  • Betriebskostenaufstellung
 
  • Nachweis über Nutzungs- und Wohnrechte
 
  • Sämtliche Protokolle
 
  • Kaufverträge in Originalausführung
 
  • Sanierungsvermerke
 

checkliste
Je früher, desto besser

Je eher Sie die benötigten Unterlagen für den Hausverkauf beisammen haben, desto schneller können Sie oder Ihr:e Makler:in die Immobilie den potenziellen neuen Eigentümer:innen präsentieren und den Verkauf beschleunigen.

Die wichtigsten Unterlagen: Hier werden diese beantragt

Einige der Dokumente und Unterlagen sollten Sie als Eigentümer:in einer Immobilie und zukünftige:r Verkäufer:in immer parat haben. Dazu gehören vor allem alle Informationen rund um finanzielle Aspekte wie der Grundsteuerbescheid und die Nebenkostenabrechnungen oder grundlegende Dinge wie der Kaufvertrag mit der notariellen Beurkundung und laufende Verträge für Versicherungen und Dienstleister:innen. Andere Unterlagen brauchen Sie oftmals erst, wenn der Hausverkauf unmittelbar bevor steht. 

Grundriss

Das wichtigste Dokument für den:die zukünftige:n Käufer:in ist der Grundriss. Oftmals ist der Grundriss in Ihrem notariellen Kaufvertrag zu finden, wenn Sie das Haus oder die Wohnung selbst erworben haben. Haben Sie die Immobilie selbst gebaut, sollte der Grundriss in Ihren Unterlagen zu finden sein.


grundriss

Bei älteren Häusern lohnt es sich häufig, den Grundriss neu erstellen zu lassen. In die modernen Pläne werden geänderte Installationen und Umbauten eingetragen, die in den vielen Jahren nach dem Erstbezug vorgenommen wurden. Zudem sind 3-D-Ansichten und Möblierungen möglich: das erleichtert eine ansprechende Präsentation im Internet und lockt mehr Interessent:innen an.

Ist Ihnen der Aufwand für die Beschaffung der Unterlagen zu groß?

Ein:e Makler:in hilft Ihnen, wenn Ihnen der Aufwand für die Beschaffung und Sortierung der Unterlagen zu groß ist. Ein:e Expert:in kann mit Ihrer Vollmacht unter anderem Akteneinsicht beim Bauamt beantragen und weiß, welche Unterlagen Sie bei einem Verkauf unbedingt benötigen.

Makler:in empfehlen lassen

Energieausweis

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen, müssen Sie den potenziellen Käufer:innen spätestens bei der Besichtigung den Energieausweis vorlegen, sonst droht eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro. Dabei ist zwischen dem Bedarfsausweis und dem Verbrauchsausweis zu unterscheiden.


grundriss

 

 

 

 

 

 

 

Verbrauchsausweis

 

 

 

 

Bedarfsausweis

 

 

 

 

Eigenschaften

 

 

 

 

Orientiert sich am tatsächlichen Energieverbrauch der letzten drei Jahre 

 

 

 

 

Berechneter Energiebedarf

 

 

 

 

Aussteller

 

 

 

 

Versorger, Messanbieter

 

 

 

 

Architekten, Ingenieure, Heizungsbauer, Schornsteinfeger 

 

 

 

 

Immobilienart

 

 

 

 

Gebäude, die die Wärmeschutzverordnung vom 1. November 1977 einhalten

 

 

 

 

Gebäude, die die Wärmeschutzverordnung vom 1. November 1977 nicht einhalten

 

 

 

 

Kosten 

 

 

 

 

50 bis 250 Euro

 

 

 

 

150 bis 1.000 Euro

 

 

Ausnahmen bilden Immobilien mit einer Nutzfläche von weniger als 50 m² sowie Gebäude unter Denkmalschutz und Abrisshäuser. Für diese Objekte brauchen Sie keinen Energieausweis als Teil der Unterlagen für den Hausverkauf. Wenn Sie noch keinen Energieausweis haben, sollten sie ihn vor einem Hausverkauf unbedingt erstellen lassen.


Ihr Energieausweis
Wenn Sie eine Immobilie verkaufen möchten, ist ein Energieausweis Pflicht.
  • • Mit einem Energieausweis von ImmobilienScout24 sind Sie gesetzlich auf der sicheren Seite
  • • Erstellung durch qualifizierte Energieberater
  • • Das Ergebnis erhalten Sie bequem per E-Mail

Grundbuchauszug

Ein weiteres unentbehrliches Dokument, das auf Ihrer Checkliste für dem Hausverkauf nicht fehlen darf: der Grundbuchauszug. Sie erhalten ihn beim Grundbuchamt im Amtsgericht. Die Gebühren dafür liegen bei etwa 10 Euro.

In dem Auszug sind alle wichtigen Daten des Grundstücks verzeichnet, wie beispielsweise:

  • Eigentumsverhältnisse inklusive Anteilsverhältnisse
  • Größe des Grundstücks
  • Flurnummer
  • eingetragene Wohn- und Wegerechte
  • Belastungen wie Grundschuld oder Hypotheken
Tipp

Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie eine beglaubigte Kopie des aktuellen Grundbuchauszugs bestellen.

Flurkarte

Ergänzen können Sie den Grundbuchauszug durch eine Flurkarte, die Sie beim Katasteramt erhalten. Auf dieser, auch Liegenschaftskarte genannten geografischen Karte sind die Grundstücksgrenzen und die umgebenden Grundstücke genau eingezeichnet. Die Flurkarte dient als Grundlage für das Grenzattest. Die Flurkarte bekommen Sie beim Katasteramt, die Kosten liegen zwischen 15 und 60 Euro


bauakte

Bauakte

Über Ihr Haus liegt bei der Stadt oder Gemeinde eine entsprechende Bauakte vor. Sie enthält unter anderem die Baugenehmigung, die Baubeschreibung, Bauzeichnungen sowie Flächen- und Maßangaben. Als Eigentümer:in können Sie jederzeit Einsicht in die Bauakte Ihres Hauses beantragen – und gegen Gebühr Kopien für potenzielle Käufer:innen anfertigen.

Ist Ihnen der Aufwand für die Beschaffung der Unterlagen zu groß?

Ein:e Makler:in hilft Ihnen, wenn Ihnen der Aufwand für die Beschaffung und Sortierung der Unterlagen zu groß ist. Ein:e Expert:in kann mit Ihrer Vollmacht unter anderem Akteneinsicht beim Bauamt beantragen und weiß, welche Unterlagen Sie bei einem Verkauf unbedingt benötigen.

Makler:in empfehlen lassen

Diese Unterlagen könnten ebenfalls wichtig sein

Je nach Baujahr und Objekt sollten Sie Kaufinteressent:innen weitere Dokumente vorlegen, wie zum Beispiel:

  • Bauvertrag
  • Nachweise über Denkmalschutzbestimmungen
  • Erbpachtverträge
  • Bei vermieteten Immobilien: Kopien der Mietverträge und Nachweise der Mieteinkünfte sowie die Betriebskostenabrechnungen der vergangenen drei Jahre und den aktuellen Wirtschaftsplan
  • Bei Mehrfamilienhäusern beziehungsweuse Eigentumswohnungen: Teilungserklärung
  • Handwerkerrechnungen aller größeren Reparaturen und Umbauten
  • Garantieurkunden, Rechnungen und Gebrauchsanweisungen für Einbauten wie Heizung, Kamin oder Küche
  • Wartungsnachweise
Was passiert mit den Dokumenten nach dem Hausverkauf?

Beim Hausverkauf sollten Unterlagen unterschiedlich lang aufbewahrt werden. Welche Unterlagen Sie idealerweise aufbewahren und archivieren sollten und welche nicht, erfahren Sie hier.

Hilfe vom Makler für die Beschaffung der Dokumente

makler

Ist Ihnen der Aufwand zu groß oder haben Sie keine Zeit, um sich selbst um die Beschaffung aller notwendigen Unterlagen für den Hauskauf zu kümmern, kann Sie ein:e Makler:in bei dieser Aufgabe unterstützen. Er:Sie weiß auch genau, welche Dokumente benötigt werden und welche Informationen für den:die Käufer:in zusätzlich interessant sein könnten.


Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2 des Verkaufsprozesses:
Verkauf vorbereiten
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.