Sie sind hier: Wohnen » Etagenwohnung

Etagen-Wohnungen suchen


Wie finde ich eine zu mir passende Etagenwohnung?

Die klassische Etagenwohnung dient den meisten Menschen in Deutschland als Miet-Wohnraum. Aber auch am Kauf interessierte Singles bevorzugen das Wohnen zwischen Dach- und Erdgeschoss auf Grund der effizienten Raumaufteilung. Des Weiteren sind keine lästigen Dachschrägen vorhanden, die den Wohnkomfort einschränken. Ein kleiner Balkon sorgt dafür, dass schöne Sommerabende an der frischen Luft genossen werden können. Aufgrund der Vielzahl der Etagenwohnungen in deutschen Städten müssen Mieter oder Käufer keine Abstriche bei Lage und Infrastruktur machen. Basierend auf der hohen Beliebtheit steigt der Kostenfaktor aber seit Jahren und die Wohnungssuche wird oft zur Geduldsprobe. Dieser Artikel soll sich der Frage widmen, wie Interessierte eine passende Etagenwohnung finden können.

Inhalt

Für wen eignet sich eine Etagenwohnung?

Wie bereits angedeutet sind Etagenwohnungen der Klassiker in deutschen Innenstädten. Sie sind preiswerter als Häuser und in fast jeder Größe zu finden. Familien mit einem oder zwei Kindern werden problemlos eine passend große Wohnung in bevorzugter Wohnlage finden. Objekte mit drei oder mehr Zimmern sind keine Seltenheit, so dass jedes Kind sein eigenes kleines Reich sein eigen nennen darf.
Aber auch Singles sind gut beraten, eine Etagenwohnung zu mieten oder gar zu kaufen. Zwei Zimmer reichen den meisten Alleinstehenden völlig aus, um sich wohnlich einzurichten. Die effektiv genutzte Wohnfläche ist dazu günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Ein kleiner Balkon bietet zudem Platz für eine gemütliche Sitzecke, so dass der Sonnenuntergang mit einem Glas Rotwein in der Hand bestaunt werden kann.

Ist der richtige Partner dann erst gefunden, kann die Zweizimmerwohnung auch als romantischer Rückzugsort für Pärchen dienen. Die geteilten Kosten und die attraktive Innenstadtlage lassen über die geringe Quadratmeterzahl hinwegsehen.

Nicht immer die richtige Option

So flexibel eine Etagenwohnung in Bezug auf ihre Größe auch sein mag, nicht allen Wohnungssuchenden dient sie als optimale Bleibe. Trotz Aufzügen sind nicht alle Wohnungen in den oberen Etagen barrierefrei. Enge Durchgänge oder kleine Kanten können dafür sorgen, dass gehbehinderten Personen ein Leben ohne fremde Hilfe verwehrt bleibt. Auch für Menschen mit Gelenkschmerzen oder noch sehr kleinen Kindern könnten die Treppenstufen zum echten Problem werden, da die Häuser nicht immer mit einem Aufzug versehen sind.

Des Weiteren müssen sich Wohnungssuchende ihre eigenen Präferenzen klar machen. Die Grundfläche der Etagenwohnung kann zwar effizient gestaltet werden, ist dennoch relativ beengt. Naturliebhaber finden keinen eigenen Garten vor und Tierfreunde müssen von der Haltung größerer Haustiere Abstand nehmen.

Wie gehe ich mit der Lage auf dem Wohnungsmarkt um?

Die deutschen Innenstädte sind überfüllt. Kein Wunder, lockt doch die Nähe zur Arbeitsstätte, zur Einkaufsmeile und der öffentlichen Infrastruktur. Die Anzahl der möglichen Wohnungen in der praktikablen Lage sind begrenzt, so dass die Preise steigen und die Zahl der Suchenden kein Ende findet.

Es gibt dennoch hilfreiche Tipps, eine den eigenen Vorstellungen in jeder Hinsicht angemessene Wohnung zu finden. Besonders hervorgehoben werden sollte in diesem Zusammenhang das Wort „angemessen“. Es gilt, die eigenen Wunschvorstellungen etwas herunterzufahren und auf das Nötigste zu beschränken. Damit ist nicht gemeint, dass offensichtliche Mängel hingenommen werden müssen. Bei Defiziten im sanitären Bereich oder stark reparaturbedürftigen Heizanlagen sollte das entsprechende Objekt nicht in die engere Auswahl fallen. Sind allerdings die Räume nicht ganz optimal aufgeteilt oder ein Fenster etwas zu klein, muss darauf keine Rücksicht genommen werden. Der Markt ist zu umkämpft für hohe Ansprüche.

Augen und Ohren offen halten

Etagenwohnungen suchen
Internet

Der normale Weg einer Wohnungssuche läuft heutzutage über das Internet ab. Die Angebote sind zahlreich, vielfältig und schnell verfügbar. Genau ob dieser Charakteristika nutzen fast alle Interessierten das Internet, teilweise sogar ausschließlich. Besichtigungstermine sind so nach Minuten ausgebucht und wer einen der begehrten Plätze erlangt, kommt nicht selten in den Genuss zahlreicher Mitbewerber.

Zeitungen

Lokalzeitungen sind ein guter erster Schritt, um dem Gedränge im Netz zu entgehen. Leider sind die soeben beschriebenen Erscheinungen auch hier keine Seltenheit. Hilfreicher ist es, den gewünschten Umzug im Bekannten- und Verwandtenkreis publik zu machen. Vermieter und Verkäufer sind oft froh, wenn sie die Zeit und das Geld einer lästigen Wohnungsanzeige und anschließenden Besichtigungen sparen können. Durch Zufall kann die eigene Traumwohnung so gefunden werden.

Mietvereine

Weil aber auch das nicht immer hilft, seien Mietvereine empfohlen. Nicht selten besitzen diese Exklusivrechte für bestimmte Wohnungen. Am schwarzen Brett oder im Intranet der jeweiligen Vereinigung treffen Suchende auf weniger Konkurrenz, die Chancen auf Erfolg erhöhen sich drastisch. Oft kostet eine befristete Mitgliedschaft nicht mehr als 100 Euro. Das Geld ist gut investiert, spart es doch die nervenaufreibende Suche.

Generell sei aber empfohlen, möglichst viele verschiedene Medien bei der Suche zu verwenden. Je größer die persönliche Reichweite ist, desto schneller wird die Suche beendet werden können.

Lohnt sich der Kauf einer Etagenwohnung?

Die Mieten steigen und der Markt ist vollkommen überfüllt. Schnell reift die Idee, dass eine Etagenwohnung auch gekauft werden könnte, dient sie so doch als Wertanlage und Wohnort zugleich. Des Weiteren können die eigenen vier Wände nach Belieben gestaltet werden und eine Verpflichtung gegenüber einem Vermieter besteht nicht.
Doch auch der Markt für Käufer ist gut gefüllt. Zwar stoßen Interessierte schneller auf passende Objekte und auf weniger Gleichgesinnte, doch es entstehen neue Probleme. Beim Kauf muss auf viel mehr Details geachtet werden, schließlich können nicht entdeckte Fehler den späteren Wiederverkaufswert mindern. Des Weiteren wird ein nicht zu verachtendes finanzielles Budget benötigt. Zu den Anschaffungskosten kommen mögliche Ausgaben für Renovierungen und die nicht unerheblichen Finanzierungskosten.

Explosion der Preise

Etagenwohnung: Kosten
Neben dem wohnlichen Aspekt, rührt die Kaufentscheidung aus einem anlagentechnischen Gesichtspunkt her. In unsicheren Zeiten von Finanz- und Schuldenkrisen flüchten Anleger in vermeintlich inflationssichere Anlagen wie Rohstoffe und Immobilien. Doch der Trend hält schon seit geraumer Zeit an, so dass die Preise für Eigentumswohnungen stark angezogen haben. Folglich werden spätere Verkäufe an sich keinen großartigen Gewinn mehr erzielen können. Ein eklatanter Wertverlust ist aber ebenfalls nicht zu erwarten, eher eine Stagnation der aktuellen Preise.
Als risikofreie Wertanlage taugt eine Etagenwohnung also durchaus. Mit ins Gewicht fallen sollten außerdem die nicht mehr zu tätigenden Mietzahlungen. Des Weiteren sind die Zinsen für Kredite immer noch auf einem recht niedrigen Niveau, so dass diese fast schon von der Inflation verschlungen werden.
Im Einzelfall sollten Ausgaben und Einnahmen des Kaufs und der Miete gegenübergestellt werden. Alle Zahlen sind so genau wie möglich zu erfassen, wirken sich kleine Abweichungen auf Jahrzehnte hochgerechnet doch stark aus.

Viel Platz trotz Etagenwohnung – der Altbau

Die Entscheidung gegen eine Etagenwohnung fundiert meistens auf aktuellem oder zukünftig erwartetem Platzmangel. Zwar gibt es auch Wohnungen mit mehreren größeren Zimmern, doch in der städtischen Lage sind in der Breite und Länge Grenzen gesetzt. Nach oben hingegen winkt in Altbauten viel Freiraum, der effektiv genutzt werden kann. Durch Hochbetten oder mit einer kleinen Leiter ausgestattete Regale kann sich die frei begehbare Wohnfläche stark vergrößern. So ist es auch in kleineren Zimmern durchaus möglich eine wohnliche und offene Umgebung zu schaffen.

Des Weiteren sind Altbauten oftmals preisgünstiger als vergleichbare Objekte aus moderner Zeit. Durch das hohe Alter sinkt der Kaufpreis, die Auswirkungen auf den Mietpreis sind vergleichsweise geringer.
Egal ob Kauf oder Miete, das Wohnen in einem ansprechenden Objekt ist im Altbau gesichert. Die verzierten und verspielten Fassaden zaubern Besitzern und Besuchern gleichermaßen ein Lächeln ins Gesicht. Das Mauerwerk erinnert an den Jugendstil und gibt dem eigenen Zuhause einen antiken Touch.

Einschränkungen müssen hingenommen werden

Bei so vielen Vorteilen muss es folgerichtig auch einige Nachteile geben. So günstig alte Wohnungen in der Anschaffung auch seien mögen, so teuer sind sie im Unterhalt. Die Heizanlagen und Isolierungen der Bauten sind teilweise technisch nicht auf dem neusten Stand und verursachen teils horrende Unterhaltskosten oder verlangen kostenintensive Nachrüstungen. Es ist unbedingt auf den Energieausweis des Hauses zu achten, um dem finanziellen Desaster aus dem Wege zu gehen. Aber auch dadurch lassen sich höhere Heizkosten als im Neubau nicht vermeiden. Die hohen Decken, die platzsparende Vorrichtungen ermöglichen, erhöhen das zu beheizende Volumen des Raumes.
Darüber hinaus muss mit einer höheren Reparaturanfälligkeit des Objektes gerechnet werden.

Welche Alternativen gibt es in den überfüllten Innenstädten?

Jeder Wohnungssuchende sollte sich Gedanke über seine Alternativen machen und sei es nur, um die Entscheidung für eine Etagenwohnung zu festigen.
Für Singles kann es aus kostentechnischen Kriterien heraus besser sein, ein Appartement anzumieten. Hier befinden sich Schlaf- und Wohnbereich in einem Raum, was die Grundfläche meistens auf rund 35 Quadratmeter beschränkt. Potentielle Mieter sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass das Leben in einem einzigen Raum beengend und unausgewogen sein kann.

Spielt der finanzielle Aspekt hingegen eine eher untergeordnete Rolle, kann die Penthouse-Wohnung über den Dächern der Stadt mit einem sagenhaften Ausblick und einer großzügigen Terrasse punkten.

Ebenfalls eine Terrasse ihr eigenen nennen dürfen Besitzer und Mieter des Souterrains. Dafür versteckt sich der Großteil der Wohnung im Kellergeschoss und kann unter Umständen zu dunkel sein.

Geräumiges Wohnen in der Innenstadt

Zwar werden Suchende keine großen und bezahlbaren Häuser in Deutschlands Innenstädten vorfinden, doch Maisonette-Wohnungen vermitteln zumindest das unverwechselbare Flair eines Eigenheims. Eine Maisonette erstreckt sich über zwei Etagen, meistens in den oberen Geschossen des Mietshauses. Das schafft zusätzlichen Platz im Dachgeschoss und reizt die Fläche des Hauses komplett aus.
Nicht minder geräumig, dafür teuer in der Unterhaltung ist ein Loft. Wem das Geld nicht zu schade ist, der erhält mit etwas Glück eine ganz individuelle und unverwechselbare Unterkunft mitten in der Stadt.

Auf Grund der Vielzahl seien alle Alternativen in einer Tabelle zusammengefasst.

Wohnungstyp Vorteile Nachteile
Appartment
  • Funktionales Wohnen
  • Preisgünstig
  • Häufig vorzufinden
  • Kaum Bewegungsfreiheit
  • Kein Gestaltungsfreiraum
Penthouse
  • Sehr großzügige Räume
  • Traumhafter Ausblick,...
  • Große Dachterrasse
  • Oft verschwendeter Platz
  • ...der einen hohen Preis mit sich bringt
  • Nur selten vorhanden
Souterrain
  • Kleiner Garten oder Terrasse
  • Preislich fair
  • Etwas dunkler
  • Großteil der Wohnung liegt im Keller
Maisonette
  • Viel Platz
  • Vermittelt Gefühl eines Hauses
  • Höherer Quadratmeterpreis als anderen Wohnungen
Loft
  • Unverwechselbarer Charakter
  • Hohe Gestaltungsfreiheit
  • Hohe Unterhaltskosten
  • In Innenstädten rar gesät

Kann ich auch in ländlichen Gegenden Etagenwohnungen finden?

Etagenwohnungen sind kein exklusives Phänomen deutscher Großstädte. Deren Vorteile lassen sich auch auf weniger dicht besiedelte Gebiete übertragen. Zwar liegen sie dort nicht mehr in Hochhäusern oder mehrstöckigen Mietshäusern, sondern in Mehrfamilienhäusern, die Definition bleibt aber dieselbe.
Interessierte sollten aber beachten, dass sich Vor- und Nachteile jetzt etwas anders darstellen. In kleineren Orten ist faktisch jede Wohnung in unmittelbarer Nähe zum Stadtkern errichtet worden. Der sonst so entscheidende Faktor der Lage spielt hier bei der Suche keine Rolle mehr. Dafür bleibt die Zimmergröße unverändert flexibel. Durch die geringeren Preise auf dem Land, rückt die Etagenwohnung jetzt aber mehr in den Fokus der Alleinstehenden. Diese können sich auch bei geringerem Einkommen durchaus den Komfort einer Dreizimmerwohnung leisten.

Die Suche in ländlichen Regionen

Etagenwohnungen auf dem Land

Auch bei der Suche gibt es auf dem Land keine drastischen Abweichungen, hier sind die Unterschiede im Detail zu finden. Zum einen ist der Wohnungsmarkt nicht so überfüllt, die eigenen Präferenzen können also durchaus zum Ausdruck gebracht werden. Passt etwas an der Wohnung nicht, kann problemlos auf ein alternatives Objekt zurückgegriffen werden. Auf Grund der geringeren Nachfrage sind auch kleinere Korrekturen am Preis durchaus möglich. Es gilt, die Scheu für Preisverhandlungen zu verlieren, das spart im Laufe der Jahre viel Geld.

Bei der eigentlichen Suche ist ein noch intensiverer Blick in die Lokalzeitungen angebracht. Oft gibt es auch ein lokales Magazin, das monatlich erscheint. Hier finden sich viele Annoncen exklusiv. Über das Erscheinungsdatum sollte sich im Vorhinein informiert werden.
Des Weiteren sollte jetzt mehr auf die nachbarschaftliche Umgebung geachtet werden. In der anonymen Großstadt stören sich Bewohner seltener an den Unzulänglichkeiten ihrer Nachbarn, im Dorf kann das anders aussehen. Hier hilft vor Vertragsunterschrift ein Gespräch, um eventuellen Streitigkeiten vorzubeugen.

Vor- und Nachteile einer Etagenwohnung

Vor- und Nachteile Etagenwohnung

Vorteile

Nicht nur in den überfüllten Innenstädten, auch in ländlicheren Regionen sind Etagenwohnungen vorzufinden. Die Kosten halten sich in Grenzen, auch wenn die Mieten in der Innenstadt generell hoch sind. Die Zimmeranzahl ist sehr flexibel und ein kleiner Balkon ermöglicht den Genuss der frischen Luft und lauer Sommerabende. Wer sich dazu entscheidet, in einem Altbau zu wohnen, kann dem Problem des mangelnden Wohnraums etwas aus dem Weg gehen.

So können Familien, Paare und Singles gleichermaßen in den Genuss dieses Wohnungstyps kommen.

Nachteile

Die Große Beliebtheit hat ihren Preis, doch nicht etwa im finanziellen Sinne. Viel mehr ist die Suche nervenaufreibend und öffentliche Besichtigungen ziehen nicht selten weit über 40 Interessenten an. Dazu ist der Platz in diesem Wohnungstyp beschränkt, auch wenn er effektiv genutzt wird.

Vorteile Nachteile
  • Innenstadtnah verfügbar
  • Variabel in der Größe und Anzahl der Räume,...
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Zahlreich vorhanden
  • Balkon bietet die Möglichkeit für den Genuss der Natur
  • Wenig Gestaltungsfreiraum
  • …allerdings sind beidem Grenzen aufgesetzt
  • Kein eigener Garten
  • Sehr umkämpfter Wohnungsmarkt in diesem Sektor

Was ist eine Etagenwohnung?

Entgegen der landläufigen Meinung, muss eine Etagenwohnung nicht zwingend über die komplette Hausetage verlaufen. Es ist möglich, dass andere Wohnungen im selben Stock liegen. Sie ist viel mehr als Wohnung zwischen Erd- und Dachgeschoss definiert. Etagenwohnungen finden sich prinzipiell in allen Haustypen, die über drei oder mehr Geschosse verfügen. Mehrfamilienhäuser, Hochhäuser und mehrstöckige Mietshäuser beherbergen diesen Wohnungstyp gleichermaßen.

Weitere Immobilienangebote