Erfahre kostenlos & unverbindlich, zu welchen Zinsen du deine Immobilie finanzieren kannst

Beim Immobilienkauf fallen viele Nebenkosten an, die du auf den Kaufpreis rechnen solltest. In diesem Ratgeber zu den Nebenkosten beim Hauskauf erfährst du, welche Kosten das sind und wie du sie am besten berechnest. Zudem erhältst du eine Hauskauf Nebenkosten Checkliste und anschauliche Beispielrechnungen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Neben dem reinen Kaufpreis solltest du beim Immobilienkauf auch mit Nebenkosten rechnen, die den Gesamtpreis schnell um bis zu 20 Prozent erhöhen.
  • Besonders wichtige Kaufnebenkosten sind Notarkosten, Grundbuchkosten, Grunderwerbsteuer, Maklerprovision, Immobiliengutachten und Modernisierungskosten.
  • Mit unserem Nebenkostenrechner kannst du dir rechtzeitig für die Immobilienfinanzierung einen Überblick der anfallenden Kosten beim Hauskauf machen.

Wie hoch sind die Hauskauf Nebenkosten?

Grundsätzlich teilen sich die Kosten für einen Hauskauf in den Kaufpreis und die Kaufnebenkosten auf. Hier erhältst du einen Überblick darüber, welche Kosten dich bei einem Haus- oder Wohnungskauf erwarten. So kannst du diese Kaufnebenkosten des Hauses in die Finanzierung und Anschlussfinanzierung einkalkulieren.

In dieser Hauskauf Nebenkosten Checkliste siehst du die wichtigsten versteckten Kosten beim Hauskauf:

  • Kosten für Notar und Grundbucheintrag: 0,5 bis 1,0 Prozent des Kaufpreises
  • Grundbuchkosten: 0,3 bis 0,5 Prozent des Kaufpreises
  • Maklerprovision: je nach Bundesland zwischen 3 und 7,14 Prozent des Kaufpreises
  • Grunderwerbsteuer: je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises
  • Immobiliengutachten: je nach Art des Gutachtens bis zu 1.000 Euro
  • Modernisierungskosten: je nach Art der Arbeiten bis zu 10.000 Euro
Tipp:

Einen sehr guten Überblick über die zu erwartenden Kosten beim Hauskauf erhältst du mit unserem Baufinanzierungsrechner. Dieser gibt dir auf Basis der Kaufsumme und des Kaufortes einen detaillierten Überblick über die zu erwartenden Gebühren beim Hauskauf. Zudem gehen wir im Folgenden auf drei besonders wichtige Kostenpunkte (Sanierungskosten, Finanzierungsnebenkosten und Versicherungskosten) ein.

Gute Nachrichten: Als Eigentümer einer Immobilie kannst du künftig Steuern sparen, indem du etwa die „Abschreibung durch Abnutzung“ (AfA) nutzt und Reparaturkosten als Werbungskosten geltend machst. Mehr über die Möglichkeiten, die Immobilienkauf Nebenkosten von der Steuer abzusetzen, erfährst du hier.


Sanierungskosten bei gebrauchten Immobilien

Ein besonders wichtiger Kostenpunkt, den du frühzeitig in die Nebenkosten beim Hauskauf mit einkalkulieren solltest, sind eventuell nötige Reparaturen. Das trifft auf gebrauchte Immobilien zu. Diese sind zwar weitaus günstiger als ein Neubau, doch wenn die Bausubstanz in die Jahre gekommen ist, musst du zusätzlich zu den Kosten für den Erwerb der Immobilie noch weitere Nebenkosten für die Sanierung und Modernisierung einplanen.

Um diese Aufwendungen realistisch einschätzen zu können und versteckte Gebühren beim Hauskauf zu vermeiden, solltest du vor der Kaufentscheidung das Haus oder die Eigentumswohnung kritisch begutachten. Dabei ist es ratsam, einen erfahrenen Handwerker, Bauingenieur oder Architekten hinzuzuziehen, um den Sanierungsaufwand und die Kosten beim Kauf einer Eigentumswohnung zumindest einmal grob durchzukalkulieren.

Tipp:

Wenn du energetische Sanierungen planst, kannst du in vielen Fällen Zuschüsse und Fördergelder, zum Beispiel von der KfW, erhalten. Auch für denkmalgeschützte Immobilien gibt es verschiedene Fördertöpfe, die dir bei den Sanierungskosten und weiteren Hauskauf Gebühren helfen.

Finanzierungsnebenkosten

Nach dem Immobilienkauf hast du langfristig Kosten für die Rückzahlung deines Immobiliendarlehens. Die Zinsen machen den größten Anteil dieser Kostenbelastung aus, weshalb du ihre Entwicklung genau analysieren solltest. Vor allem in Zeiten niedriger Zinsen lohnt es sich, mit einem Forward-Darlehen oder ähnlichen Modellen der Immobilienfinanzierung günstige Konditionen auch für die Zukunft zu sichern.

Neben diesen langfristig anfallenden Hauskauf Kosten für die Rückzahlung des Kaufpreises solltest du schon bei Abschluss der Finanzierung mit einigen Kaufnebenkosten rechnen. Dazu können etwa diese versteckten Nebenkosten gehören:

  • Gebühren für das Eintragen der Grundschuld
  • Bereitstellungszinsen
  • Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Darlehensablösung

Versicherungskosten

Zusätzlich zu den in der Checkliste Nebenkosten beim Immobilienkauf genannten Kosten solltest du beachten, dass du als künftiger Eigentümer eines Wohnhauses auch Versicherungen benötigst. Diese helfen dir dabei, deine Immobilie gegen Schäden abzusichern. Die folgenden Versicherungen sind besonders wichtig:

  • Gebäudeversicherung: schützt vor Brand, Blitzschlag, Sturm- oder Wasserschäden
  • Risikolebensversicherung oder Kreditversicherung: schützt vor Zahlungsausfällen des Darlehens
  • Haftpflichtversicherung: schützt vor hohen Kosten bei Unfällen anderer im eigenen Haus
  • Hausratversicherung: schützt Einrichtung vor Schäden und Diebstahl

Baufinanzierungsrechner

Hauskauf: Nebenkosten berechnen – Beispiel

Wie kannst du die Hauskauf Nebenkosten berechnen? Mit einem Taschenrechner sowie unserem Baufinanzierungsrechner ist es ganz einfach, die Nebenkosten für das Haus zumindest grob zu kalkulieren. Dafür brauchst du zumindest eine Schätzungen der versteckten Nebenkosten und solltest auch wissen, um welches Bundesland es sich handelt.

Wenn du eine Bestandsimmobilie zum Preis von 200.000 Euro in Nordrhein-Westfalen erwerben möchtest, die über einen Immobilienmakler verkauft wird, können in etwa folgende Hauskauf Kosten anfallen:

Kosten bei Kauf der Eigentumswohnung

Festgelegter Prozentsatz

Höhe der Kosten

Grunderwerbsteuer

6,50 Prozent in NRW

13.000 Euro

Grundbuch- und Notarkosten

1,5 Prozent in NRW

3.000 Euro

Maklerprovision

3,57 Prozent in NRW

7.140 Euro

Immobiliengutachten

Je nach Umfang und Art

700 Euro

Modernisierungskosten

Je nach Zustand

6.000 Euro

Gesamt

 

29.840 Euro

Wie du siehst, belaufen sich die Nebenkosten beim Immobilienkauf in diesem Beispiel auf knapp 30.000 Euro. Der Gesamtpreis erhöht sich also um fast 15 Prozent. Bei deiner Immobilienfinanzierung solltest du dies unbedingt mit einplanen!

Übrigens ist es empfehlenswert, die Haus Nebenkosten aus eigenen Geldmitteln zu bezahlen. Darüber hinaus brauchst du Eigenkapital (Link), um idealerweise bis zu 20 Prozent des Kaufpreises anzuzahlen, was zu besseren Zinskonditionen führt. Aber auch der Hauskauf ohne Eigenkapital ist nötig, wenn auch mit höheren Kaufnebenkosten verbunden.

Für die Berechnung der Nebenkosten beim Hauskauf solltest du zudem überlegen, welche anderen Anschaffungsnebenkosten eventuell anfallen. Dabei können dir diese Anschaffungsnebenkosten Beispiele helfen:

  • Carport oder Garage: zwischen 500 und 9.000 Euro
  • Inneneinrichtung: etwa 1.000 Euro pro Zimmer
  • Garten: drei- bis vierstelliger Bereich für eine professionelle Pflege
  • Schönheitsreparaturen: dreistellige Beträge

Finanzierungsrechner für deinen Baukredit

Welche Finanzierungskosten kommen bei den aktuellen Hypothekenzinsen auf mich zu? Antworten auf diese Fragen liefert dir unser Finanzierungsrechner.

Welche Kaufnebenkosten fallen beim Bauen an?

Wenn du einen Hausbau in Eigenregie planst, sammeln sich zusätzlich zu den Kosten für Architekt, Bauleiter, Statiker und die ausführenden Handwerker noch weitere Nebenkosten an. In diesem Beitrag haben wir dir die Baunebenkosten detailliert aufgelistet.

Beachte unter anderem diese Kosten beim Bau deiner eigenen Immobilie:

  • Kosten für die Sicherung der Baustelle
  • Kosten für die Entsorgung des Erdaushubs
  • Eventuelle Erschließungskosten
  • Eventuelle Vermessungskosten
  • Gebühren für den Baustellenstrom
  • Versicherungsprämien für die Gebäudeversicherung während der Bauphase
Hinweis:

Wenn du dich für ein Fertighaus entscheidest, sind diese Nebenkosten beim Hauskauf bereits im Preis enthalten. Achte jedoch darauf, die Angebote und Verträge verschiedener Anbieter gründlich miteinander zu vergleichen, um die Gebühren beim Hauskauf zu kennen.


Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Immobilie finden
In unseren 4 Phasen des Immobilienkauf-Prozesses informieren wir Sie rund um den Kauf und beantworten all Ihre Fragen.