Wer ein Haus bauen, kaufen oder modernisieren will, kann finanzielle Unterstützung von Bund, Ländern und Gemeinden beantragen. Die KfW-Fördermittel gehören für viele Bauherren zu den wichtigsten Geldquellen.

In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten Informationen rund um die Förderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Was ist die KfW?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entstand 1948 mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft nach dem Krieg wieder anzukurbeln. Ihr Kapital wird vom Bund und zu einem kleineren Teil von den Bundesländern gehalten. Heute fördert die KfW Bankengruppe, wie sie seit einigen Jahren heißt, Existenzgründer, mittelständische Unternehmen, kommunale Infrastrukturmaßnahmen sowie Bildungs- und Entwicklungsprojekte.

Wo liegen die Schwerpunkte der KfW?

Schwerpunkte der KfW-Förderung im Bereich „Bauen, Wohnen und Energie“ sind die Schaffung von:

  • Wohneigentum,
  • die Modernisierung
  • von Wohnraum,
  • energetische Gebäudesanierung,
  • Errichtung von sparsamen Neubauten
  • und Photovoltaikanlagen
  • sowie der altersgerechte Umbau.


„baufinanzierungsvergleich“

Baufinanzierungsanbieter in deiner Region

Vergleiche unverbindlich Baufinanzierungsanbieter in deiner Region und vereinbare ein kostenfreies Beratungsgespräch.


Wie funktioniert die KfW-Förderung?

Bundesmittel aus der KfW-Förderung können alle Bauherren und Modernisierer unabhängig von Einkommensgrenzen oder Familienstand bekommen. Das unterscheidet die KfW-Förderung von vielen Förderprogrammen der Länder.

Die KfW unterstützt:

  • Eigentümer, die ihre Wohnimmobilie selbst nutzen,
  • zum Teil aber auch Mieter
  • und Vermieter.

Die Fördermittel der KfW-Bankengruppe werden in Form von zinsgünstigen KfW-Darlehen, zum Teil auch als Investitionszuschüsse gewährt. Die Förderbeträge sind durch Höchstgrenzen limitiert, die sich auf eine Wohneinheit beziehen. Wenn Sie also ein Zweifamilienhaus mit zwei separaten Wohneinheiten bauen oder kaufen, können Sie von einer doppelten KfW-Förderung profitieren.

Die KfW-Kredite werden grundsätzlich über die Hausbank abgewickelt, dabei übernimmt sie teilweise auch das Risiko.



Privatkunden

Private Bauherren, die ein Haus oder eine Wohnung bauen oder kaufen wollen, sehen sich mit der wohl größten Investition ihres Lebens konfrontiert. Die KfW kann hier in Ergänzung zur Hausbank entsprechende Finanzierungslücken schließen und legt dabei den Schwerpunkt auf energieeffizientes Bauen und Sanieren. Dazu bietet die KfW vielfältige Programme, mit denen auch einzelne Maßnahmen wie Fenstersanierung oder Wärmedämmung unterstützt werden.

Unternehmen

Auch für Unternehmen hält die KfW verschiedene Finanzierungsinstrumente im Bau- und Sanierungssektor bereit. Der Fokus liegt dabei auf energetischer Sanierung von Gebäuden und Sanierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion.

Öffentliche Einrichtungen

Neben privaten Bauherren und Unternehmen finanziert die KfW außerdem öffentliche Bau- und Sanierungsmaßnahmen wie Straßenbau, Kanalnetze oder Gebäudesanierung. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf Energieeffizienz und dem Ausbau von erneuerbarer Energie.

Vorzüge einer KfW-Förderung

Die günstigen KfW Zinsen sind bemessen am aktuellen Niedrigzinsniveau kein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der KfW-Produkte. Viel mehr profitieren Kunden der KfW von einer langen Zinsbindungsfrist von bis zu 20 Jahren sowie von einem Tilgungszuschuss und tilgungsfreien Jahren am Anfang der Laufzeit.

Der Förderzuschuss liegt bei 15 Prozent des Kreditbetrags und die tilgungsfreie Zeit beläuft sich auf drei Jahre.

Alternative Förderungen auf Bundesebene

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt ebenfalls bundesweit Fördergelder. Darüber hinaus kann auch Wohn-Riester zur Immobilienfinanzierung genutzt werden.

So bekommen Sie das KfW-Darlehen

Die Kredite werden über die Hausbank beantragt und ausgezahlt. Investitionszuschüsse können Bauherren direkt bei der KfW beantragen, auch per Online-Formular.

hint
Wichtig!

Alle Anträge auf Fördergelder müssen stets vor Beginn der Baumaßnahmen oder dem Kauf eines Hauses gestellt werden.

Die Kredite werden über die Hausbank beantragt und ausgezahlt. Investitionszuschüsse können Bauherren direkt bei der KfW beantragen, auch per Online-Formular. Wichtig: Alle Anträge auf Fördergelder müssen stets vor Beginn der Baumaßnahmen oder dem Kauf eines Hauses gestellt werden. Vor dem Antrag auf Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen ist die Beratung durch einen qualifizierten Energieberater erforderlich. Auch für die KfW-Förderung eines energieeffizienten Neubaus ist die Beteiligung eines solchen Sachverständigen erforderlich.

Vorab sollten sich Bauherren über ihre Finanzierung informieren, Online-Rechner für Kostenkalkulationen nutzen und Vergleiche unterschiedlicher Anbieter anstellen, um den passenden Kredit zu finden.

Hier finden Sie noch einmal im Überblick die wichtigsten Immobilienförderungen.

KfW-Zinsen: Auf sehr niedrigem Niveau

Einer der größten Vorteile der KfW-Förderung sind die günstigen Zinsen, die Kreditnehmer für aufgenommene KfW-Darlehen zahlen. Denn anders als privatwirtschaftliche Kreditinstitute arbeitet die KfW-Bank nicht gewinnorientiert. Vereinfacht gesprochen sind die KfW-Bank-Zinsen nur so hoch, wie es zur Deckung der Kosten des Kreditinstituts erforderlich ist. Beispiele:

  • KfW „124“: Die Zinsen für das KfW-Wohneigentumsprogramm beginnen sogar schon bei 1,05 Prozent pro Jahr (Stand Dezember 2021). Gefördert wird der Kauf oder Neubau von Wohneigentum.
  • KfW „134“: Die Zinsen für Genossenschaftsanteile beginnen bei 1,05 Prozent pro Jahr (Stand Dezember 2021). 
  • KfW „159“: Die Zinsen für altergerechtes umbauen starten bei 0,04 Prozent pro Jahr (Stand Dezember 2021). 
  • KfW „261/262“: Die Zinsen für einen Wohngebäude Kredit beginnen bei 0,76 Prozent pro Jahr (Stand Dezember 2021). 

KfW „70“: Zinsen und Abschaffung Die Förderung sogenannter KfW-70-Häuser wurde 2016 eingestellt, da mittlerweile alle Neubauten ohnehin diesen Standard aufweisen müssen. Der KfW-70-Zinssatz lag bei günstigen 0,75 Prozent für ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro und 30 Jahren Laufzeit. Statt des KfW-70-Kredits kann nun der günstige Zinssatz anderer KfW-Förderungen für Neubauten genutzt werden.

Grundsätzlich liegen die KfW-Baufinanzierungs-Zinsen also unterhalb des aktuellen Marktniveaus. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind die KfW-Darlehen daher besonders günstig, teilweise liegt der effektive Jahreszinssatz sogar unterhalb der Inflationsrate. Insofern gilt für Kreditnehmer, dass sie sich die KfW-Zinsen aktuell über einen möglichst langen Zeitraum sichern sollten. Möglich ist das wiederum, indem sehr lange Zinsbindungen für die KfW-Bauzinsen beziehungsweise die zugehörigen Kredite vereinbart werden.

tipp
Tipp:

Einen Baufinanzierungsrechner mit KfW-Förderung gibt es auf der Homepage der staatlichen Förderbank!

Wie sind die KfW-Zinsen bei anderen Förderprodukten?

Die KfW bietet günstige Zinsen nicht nur für energieeffizientes Bauen, sondern auch beispielsweise für den Bau, die Erweiterung sowie den Erwerb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Zu diesen Anlagen zählen

  • Photovoltaik-Anlagen,
  • Stromerzeugungs- und KWK-Anlagen auf Grundlage fester Biomasse,
  • Windkraftanlagen und Repowering-Maßnahmen,
  • Erzeugung und Nutzung von Biogas,
  • Geothermische Stromerzeugungs- und KWK-Anlagen sowie
  • Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft bis zu einer Größe von maximal 20 Megawatt.

Der KfW-Zins hängt auch bei diesem Förderprodukt von mehreren Faktoren wie der Laufzeit, Zinsbindung und der Höhe des Darlehensbetrages ab. In der folgenden Tabelle können Sie die unterschiedlichen KfW-Zinssätze im Rahmen des Förderprodukts „Erneuerbare Energien – Standard“ (270) einsehen, Stand 03.11.2021

Programm

Laufzeit

Tilgungsfreie Anlaufjahre

Zinsbindung

KfW-Zinssatz

(Sollzins)*

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270)

5 Jahre

1

5 Jahre

Ab 0,61 % p.a.

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270)

10 Jahre

2

10 Jahre

Ab 0,98 % p.a.

 

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270)

15 Jahre

3

15 Jahre

Ab 1,44 % p.a.

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270)

20 Jahre

3

10 Jahre

Ab 1,13 % p.a.

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270)

20 Jahre

3

20 Jahre

Ab 1,76 % p.a.

Erneuerbare Energien – „Standard“ (270) 30 Jahre 5 10 Jahre Ab 1,17 % p.a.

*Beachten Sie, dass der Effektivzins in der Regel um einige wenige Zehntelprozentpunkte über dem Sollzinssatz liegt.

Dass KfW-Zinsen aktuell (Stand Dezember 2021) so niedrig sind, liegt vor allem am allgemeinen Niedrigzinsniveau. Da Zinsbindungen von bis zu 20 Jahren bei KfW-Darlehen möglich sind, können Sie im Rahmen einer KfW-Förderung von günstigen Zinssätzen profitieren und somit mehrere tausend Euro Zinskosten einsparen!

KfW-Anschlussfinanzierung: Aktuelle Zinsen beachten

Wenn Sie bereits ein KfW-Förderdarlehen in Anspruch genommen haben und sich allmählich um die Anschlussfinanzierung kümmern müssen, steht Ihnen zunächst einmal eine große Auswahl an Angeboten zur Anschlussfinanzierung von unterschiedlichen Kreditinstituten zur Verfügung.

Soll bei der KfW auch die Anschlussfinanzierung erfolgen, sollten die aktuellen Zinsen so niedrig sein, dass sich ein Wechsel zu einer anderen Bank finanziell nicht rechnet. Leider ist es meist so, dass nach Ablauf der ersten Zinsbindung die KfW-Anschlussfinanzierung mit marktüblichen Zinsen erfolgt und die vorherigen Förderkonditionen nicht mehr gelten.

tipp
Tipp:

Müssen Sie sich in absehbarer mit einer Anschlussfinanzierung auseinandersetzen, sollten Sie frühzeitig Angebote verschiedener Kreditinstitute einholen und anschließend vergleichen!

KfW-Förderung: Überblick über Zinssätze

Damit Sie einen Überblick über die einzelnen KfW-Förderungen mit ihren Zinssätzen erhalten, haben wir für Sie eine Übersichtstabelle mit den wichtigsten Punkten erstellt:

KFW Förderprodukt Zinsbindung Laufzeit Sollzins
Wohneigentumsprogramm      
KfW 124 - Wohneigentumsprogramm 5 Jahre 4-25 Jahre 1,05%
KfW 124 - Wohneigentumsprogramm 10 Jahre 4-25 Jahre 1,16%
Genossenschaftsanteile      
KfW 134 - Genossenschaftsanteile 5 Jahre 4-20 Jahre 1,05%
KfW 134 - Genossenschaftsanteile 10 Jahre 4-20 Jahre 1,15%
Altergersgerecht umbauen      
KfW 159 - Altersgerecht umbauen bis max. 5 Jahre 4-10 Jahre 0,04%
KfW 159 - Altersgerecht umbauen bis max. 10 Jahre 4-10 Jahre 0,32%
KfW 159 - Altersgerecht umbauen 5 Jahre 11-20 Jahre 0,06%
KfW 159 - Altersgerecht umbauen 10 Jahre 11-20 Jahre 0,60%
KfW 159 - Altersgerecht umbauen 5 Jahre 21-30 Jahre 0,08%
KfW 159 - Altersgerecht umbauen 10 Jahre 21-30 Jahre 0,66%
Wohngebäude      
KfW 261/262 - Wohngebäude Kredit 10 Jahre 4-10 Jahre 0,76%
KfW 261/262 - Wohngebäude Kredit 10 Jahre 11-20 Jahre 0,90%
KfW 261/262 - Wohngebäude Kredit 10 Jahre 21-30 Jahre 0,94%
tipp
Tipp:

Besonders aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus auf dem Kapitalmarkt lohnt sich beispielsweise eine KfW-Baufinanzierung. Die günstigen Zinsen sind Ihnen für zehn Jahre garantiert. Ihr Vorteil: Sie sparen Zinskosten! Das gesparte Geld können Sie dann für Sondertilgungen aufwenden, welche wiederum die Zinkosten langfristig senken.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
/5
Bewerten Sie diese Seite Vielen Dank
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 3:
Immobilie finanzieren
In unseren 4 Phasen des Immobilienkauf-Prozesses informieren wir Dich rund um den Kauf und beantworten all Deine Fragen.