Immobilienmakler sind zunächst selbständige Gewerbetreibende, deren Hauptaufgabe es ist, den Miet- oder Kaufvertrag einer Immobilie zu vermitteln. Der Gesetzgeber gibt, abhängig vom Bundesland, unterschiedliche Bedingungen für Maklerleistungen. Er bietet Dienstleistungen an, die in angespannten Märkten für Klarheit sorgen können. Näheres über den Umfang von Maklerleistungen erfahren Sie hier.

1

Checkliste: Welche Aufgaben übernimmt ein Makler?

Was leisten Makler bei der Vermarktung von Immobilien? In der folgenden Infografik sehen Sie, warum sich ein Makler bei der Immobilienvermarktung lohnt.


2

Welche Arten von Maklerleistungen gibt es?


Jeder mit angemeldetem Gewerbe, der zusätzlich eine Erlaubnis nach § 34c GewO nachweisen kann, darf als Vermittlungs- oder Nachweismakler auftreten. Beim ersten Fall wird der Abschluss (Kauf- oder Mietvertrag) vermittelt, bei letzterem der Nachweis der Gelegenheit. Im Normalfall wird die Courtage bei Erfolg fällig – über die Höhe einigt man sich im Maklervertrag. Neben dem schriftlichen Vertrag kann sowohl mündliches als auch schlüssiges (konkludentes) Verhalten einen Maklervertrag begründen.

Die folgenden drei Arten des Maklervertrages werden unterschieden:

  1. Allgemeinauftrag (weitere Makler sowie Sie selbst können aktiv werden)
  2. Alleinauftrag (andere Makler sind ausgeschlossen, dennoch kann weiterhin selbst verkauft werden)
  3. Qualifizierter Alleinauftrag (nur der beauftragte Makler darf tätig werden, auch müssen Interessenten an ihn verwiesen werden. Dieser Auftrag ist befristet.)
3

Welche Dienstleistungen übernimmt ein Makler außerdem?


Makler können für Bau-Voranfragen, also zur Klärung der rechtlichen Situation, herangezogen werden. Mittlerweile spezialisieren sich größere Häuser ebenso auf eine weitreichende Zielgruppenanalyse. Das bedeutet, dass Wohnimmobilien (Haus oder Wohnung) genau dokumentiert und beschrieben werden und daraufhin die Akquise läuft. Gerade bei Immobilien im höheren Preissegment kann diese Dienstleistung Vorteile mit sich bringen. Hier wird zumeist innerhalb der eigenen Kartei nach Kaufinteressenten gesucht, die Abschlusswahrscheinlichkeit erhöht sich. Aber auch die Erstellung eines Exposés gehört zu den Maklerleistungen, preisliche Unterschiede gibt es je Häusertyp, Region und Erhaltungszustand. 

4

Welche rechtlichen Besonderheiten müssen beachtet werden?

  • Die Courtage kann von beiden Seiten übernommen oder zu gleichen Teilen aufgeteilt werden. Entscheidend für die Zahlungsverpflichtung ist lediglich die erfolgreiche Vermittlung.
  • Vorauszahlungen der Courtage sind gesetzlich untersagt.
  • Die Courtage ist tatsächlich nur im Erfolgsfall fällig. Unabhängig vom Einsatz besteht kein Anspruch, auch kein Ausgleich von Aufwendungen muss geleistet werden (vgl. § 652 Abs. 1 BGB).
Kostenloser Leitfaden für den Verkauf Ihrer Immobilie mit Makler
  • Checkliste Verkaufsunterlagen
  • Checkliste Aufgabenspektrum eines Maklers
  • Alles zum Thema Maklervertrag & Maklerwahl
  • Nützliche Praxistipps für den erfolgreichen Verkauf
  • Inklusive aktuellem Preisspiegel
Jetzt den kostenlosen Ratgeber anfordern!
Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Diese Makler-Themen könnten Sie auch interessieren