Umzugskartons
Umzugskartons
Weitere Artikel (5) 5 Artikel zum Thema

Umzugskartons - Kartons kaufen oder leihen

Umzugskartons sind wichtige Utensilien bei jedem Umzug

Kartons kann man bei einem Umzug meist nicht genug haben. Aber wie groß müssen Umzugskartons sein? Und was sollten sie kosten? Deutschlands größtes Umzugsportal erleichtert Ihnen die Planung.

Umzugskartons – ein Kostenfaktor

Sie sind praktisch, vielseitig und stabil – und ohne sie läuft bei einem Umzug meist gar nichts: Umzugskartons braucht jeder, der umzieht. Aber die Kartons sind kein kleiner Kostenfaktor. Je nach Größe und Beschaffenheit müssen Sie pro Standardkiste mit mindestens etwa 1 bis 2 Euro im Onlineshop rechnen.

Umzugskartons gibt’s auch in jedem Baumarkt, dort sind sie allerdings teurer. Ein großer Karton, der knapp 80 Liter fasst, kostet im Baumarkt rund 3 Euro. Ein weiterer Vorteil kommt hinzu, wenn Sie Kartons online bestellen: Die Ware wird direkt ins Haus geliefert.

Umzugskartons leihen

Umzugskartons müssen Sie nicht zwingend kaufen: Im Internet finden sich etliche Händler oder private Anbieter, die Umzugskartons günstig verleihen. Auch Speditionsunternehmen verleihen Umzugskartons. Was am Ende günstiger ist, kommt letztlich auf den Bedarf an. Wenn Sie sich für den Leihservice entscheiden und Kartons bestellen, bezahlen Sie entweder pro Tag, pro Monat oder pauschal. Ein weiterer Vorteil der Mietkartons: Nach dem Umzug werden Sie die vielen leeren Kartons wieder los. Eine gute Quelle für Verpackungsmaterial sind Freunde oder Bekannte. Hören Sie sich doch bei ihnen einmal um! Vielleicht findet sich jemand, der selbst von seinem letzten Umzug noch ein paar gut erhaltene Kartons im Keller stehen hat und sie Ihnen gerne ausleiht.

Welcher Kartontyp – und wie viele?

Wie viele Kartons brauchen Sie, um Ihr gesamtes Hab und Gut in die neue Wohnung zu transportieren? Eine Faustregel lautet: Pro Quadratmeter Wohnfläche benötigen Sie ca. einen halben bis einen ganzen Karton.

Entscheidend ist natürlich, was in die Kartons hinein soll: Schwere Bücher oder leicht zerbrechliches Porzellan? Großvolumige, aber leichte Gegenstände? Oder haben Sie so viel im Kleiderschrank hängen, das nicht alle Sachen in Koffer passen?

Um den gesamten Hausrat gut und sicher verpacken zu können, gibt es Kartons verschiedener Stärke und Größe. Neben den Standardkartons gibt es zum Beispiel:

• Bücherkartons,

• Kleiderkartons,

• Hochformat-Kartons und

• Bilderkartons.

Und noch eine Faustregel: Kaufen oder leihen Sie lieber zu viele als zu wenige Kartons. So haben Sie auf alle Fälle genügend Stauraum und müssen die Kartons nicht überladen. Man muss sich den Umzug ja nicht schwerer machen, als er ohnehin schon ist.

Welcher Kartontyp – und wie viele?

Auch beim Beschriften gibt es einiges zu beachten: Sie sollten nicht die Oberseite der Umzugskartons verwenden, da die Schrift beim Stapeln nicht mehr zu erkennen sein wird. Besser geeignet für Ihre Markierungen sind die Griffseiten. Achten Sie auch darauf, dass Sie auf jedem Karton den Inhalt (Geschirr, Bücher, Kleidung o. ä.) und den Bestimmungsort der Kartons (Kinderzimmer, Küche oder Keller) notieren. Wenn Sie Glas, Porzellan oder empfindliche Elektronik transportieren, kennzeichnen Sie den jeweiligen Karton außerdem mit der Aufschrift „zerbrechlich“. Markieren Sie auch die Räume Ihres neuen Zuhauses mit entsprechenden Schildern (Schlafzimmer, Kinderzimmer etc.). Das gilt besonders dann, wenn am Umzugstag viele Helfer vor Ort sind, die Ihre persönliche Raumaufteilung nicht kennen. Benutzen Sie für die Beschriftung der Umzugskartons idealerweise einen dicken, schwarzen Filzstift und schreiben Sie besonders leserlich, am besten in Druckbuchstaben. So können alle Beteiligten Ihre Hinweise mühelos und schnell entziffern.

 

Kostenlose Kartonetiketten zum Herunterladen finden Sie hier:

Gut geplant ist halb gepackt

Unnötigen Umzugsstress können Sie schon Wochen im Voraus vermeiden, spätestens dann, wenn Sie Ihre Kartons bestellen. Machen Sie sich Gedanken, welche Gegenstände Sie wie und wann verpacken und transportieren wollen. Das gute Besteck, alte Fotoalben und andere Dinge, die womöglich selten benutzt werden, wandern am besten sofort in die Kartons. Gebrauchsgegenstände, die täglich im Einsatz sind, sollten Sie dagegen erst kurz vor dem Umzug einpacken, damit Sie sie lange genug griffbereit haben. Hierzu gehören zum Beispiel wichtige Medikamente, Hygieneartikel oder das Lieblingsstofftier der Tochter. Tipp: Machen Sie sich im Vorfeld eine Liste dieser Last-Minute-Gegenstände – so setzen Sie beim Packen Ihrer Umzugskartons die richtigen Prioritäten.

Weitere Artikel