Sie befinden sich hier: Baufinanzierung » Ratgeber » Anschlussfinanzierung » Anschlussfinanzierung und Widerruf


Kann ich eine Anschlussfinanzierung widerrufen?

Sich auf das Widerrufsrecht zu berufen, ist eine gute Möglichkeit, um kostengünstig aus einem nicht mehr erwünschten Vertrag herauszukommen.

Im Bereich der Immobilienfinanzierung fällt dabei immer wieder das Schlagwort „Widerrufsjoker“. Was sich dahinter verbirgt, ob Sie Ihren Vertrag für ein Anschlussdarlehen auch nach Ablauf der eigentlichen Widerrufsfrist auflösen können und welche Herausforderungen mit einem Widerruf der Anschlussfinanzierung einhergehen, erfahren Sie hier.

 

Gleich zum Wunschthema:

 


Anschlussfinanzierungen vergleichen

 

Welche Rolle spielt die Widerrufsbelehrung bei einem Anschlussdarlehen?

 


Im Normalfall gilt für Verträge jeglicher Art ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Innerhalb dieser zwei Wochen kann der Vertragsabschluss widerrufen werden, ohne das Kosten entstehen. Ist diese Frist verstrichen, muss der Vertrag gekündigt werden – unter Berücksichtigung aller damit verbunden Fristen und Kosten.

Im Rahmen eines BGH-Urteils wurden formale Fehler bei den Widerrufsklauseln zahlreicher Immobilienkredite gerügt – darunter fallen auch Anschlussdarlehen. Viele Banken haben versäumt, ihre Kunden ausreichend über ihr Widerrufsrecht zu belehren und haben ungültige Klauseln in den Kreditverträgen. Daraus ergibt sich für die betroffenen Kreditnehmer der sogenannte Widerrufsjoker.

 

 

Anschlussfinanzierung mit Widerrufsjoker: Was bedeutet das?

 


Durch eine nicht rechtmäßige Widerrufsbelehrung gilt die 14-tägige Widerrufsfrist nicht.

Das bedeutet, dass Sie als Kreditnehmer den Vertrag auch dann widerrufen können, wenn er schon einige Zeit läuft. Dieser Widerrufsjoker ist dann von Vorteil, wenn Sie eine Anschlussfinanzierung mit schlechten Konditionen durch ein günstigeres Darlehen ablösen möchten, bevor die Sollzinsbindung abgelaufen ist.

Normalerweise geht das nur in Form einer Kündigung, die eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung zur Folge hat. Durch diese Entschädigung wird der finanzielle Vorteil, der durch den Darlehenswechsel entsteht, oftmals direkt wieder aufgehoben.


Tipp: Auch Kreditnehmer, die nicht umschulden möchten, sondern lediglich das Anschlussdarlehen vorzeitig tilgen möchten (beispielsweise, wenn im Falle einer Erbschaft oder durch einen Immobilienverkauf genügend Eigenkapital aufgebracht werden kann), können durch die Nutzung des Widerrufsjokers die Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden. So lassen sich je nach Darlehenssumme mehrere zehntausend Euro sparen.

 

 

Was ist beim Widerruf eines Anschlussdarlehens zu beachten ?

 

Wer jetzt jedoch übereilig seinen Kreditvertrag widerruft, kann schnell vor großen Problemen stehen. Deshalb sollte der Einsatz des Widerrufs genau geplant sein.

  • Als erstes hilft ein Blick auf das Vertragsdatum. Das „ewige Widerrufsrecht“ wurde vom Gesetzgeber abgeschafft. Das bedeutet, dass Verträge, die vor dem 10. Juni 2016 abgeschlossen wurden, auch bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung nicht widerrufen werden können. Haben Sie Ihre Anschlussfinanzierung nach diesem Datum aufgenommen, besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Sie vom Widerrufsjoker profitieren können. Und die Chancen stehen gut: Vermutlich sind mehr als 50% der Baufinanzierungen fehlerhaft. Bei Verträgen, die nach dem 21. März 2016 abgeschlossen wurden, haben Sie ein Jahr und 14 Tage Zeit, um Ihr Widerrufsrecht aufgrund einer falschen Klausel zu nutzen.
     
  • Wenn Sie denken, dass Ihr Vertrag möglicherweise eine fehlerhafte Widerrufsklausel enthält, sollten Sie sich die Unterstützung eines Fachanwalts holen. Er kann beurteilen, ob der Widerrufsjoker in Ihrem Fall wirksam ist. Manche Anwälte bieten auch eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihrer Chancen an und verlangen erst ein Honorar, wenn Sie den Widerruf tatsächlich durchführen möchten.

  • Auch ein berechtigter Widerruf wird von den Banken oftmals mit einem einfachen Standardschreiben abgelehnt, da die Kreditinstitute hoffen, dass die Darlehensnehmer daraufhin Ruhe geben und den Kredit weiterlaufen lassen. Ein Anwalt hilft Ihnen auch im Falle einer Ablehnung des Widerrufs und sorgt dafür, dass Ihre Ansprüche durchgesetzt werden.

  • Weigert sich die Bank weiterhin, den Widerruf zu akzeptieren, können Sie vor Gericht klagen. Hierbei sollten Sie allerdings die möglichen Verfahrenskosten im Auge behalten. Verlieren Sie vor Gericht, müssen Sie Ihre Anwaltskosten und die Kosten der Gegenseite übernehmen – und das kann je nach Streitwert beziehungsweise Darlehenssumme richtig teuer werden. Klagen Sie also nur, wenn Sie und Ihr Anwalt sich sicher sind, dass Sie auch gewinnen werden.

 

Neben allen rechtlichen Aspekten müssen Sie sich auch um Ihr neues Anschlussdarlehen kümmern. Im Falle eines erfolgreichen Widerrufs muss die Restschuld bei der Bank innerhalb von 30 Tagen beglichen werden.

Das neue Anschlussdarlehen muss also rechtzeitig beantragt, genehmigt und ausgezahlt werden, damit hier keine Lücke entsteht. Da es allerdings schwer abzuschätzen ist, ob und wann die aktuelle Bank den Widerruf akzeptiert, ist das Timing der Anschlussfinanzierung eines der größten Probleme bei der Nutzung des Widerrufsjokers.


Tipp: Eine Lösung für das unberechenbare Timing beim Widerruf kann ein flexibles Forward-Darlehen sein. Anders als beim „klassischen“ Forward-Darlehen können Sie bereits vor Ablauf der vereinbarten Forward-Phase die Auszahlung veranlassen. So können Sie spontan reagieren, wenn die Bank Ihrem Widerruf zustimmt. Sollte der Widerruf keinen Erfolg haben, kann das Forward-Darlehen für eine eventuelle weitere Finanzierungsrunde genutzt werden.

 

 

Unter welchen Umständen muss ich ein Forward-Darlehen nicht in Anspruch nehmen?

 

Beim Forward-Darlehen gelten hinsichtlich des Widerrufsrechts die gleichen Regeln wie bei anderen Formen des Anschlussdarlehens. Wer das Forward-Darlehen vorzeitig kündigen möchte, muss eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. 

Soll das Darlehen erst gar nicht ausgezahlt werden, das heißt vor Ablauf der Forward-Phase gekündigt werden, wird eine Nichtabnahmeentschädigung fällig.

Auch bei einem Forward-Darlehen kann sich die Prüfung des Vertrags also lohnen, um kostengünstig mithilfe des Widerrufsjokers zu einem anderen Kreditanbieter zu wechseln.

 

 

Wann sollte man bei einer Anschlussfinanzierung auf den Widerrufsjoker verzichten ?

 

Auch wenn der Wechsel zu einem Anschlussdarlehen mit niedrigerem Zinssatz verlockend erscheint, gibt es Situationen, in denen Sie auf die Nutzung des Widerrufsjokers verzichten sollten. Wie beispielsweise wenn man:

  • arbeitslos ist,
  • einen neuen Job angefangen hat,
  • sich vor Kurzem selbstständig gemacht hat
  • oder über ein geringeres Einkommen als zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme verfügt.
     

Daher sollten Sie sich genau überlegen, ob sich die Umschuldung rentiert. Aufgrund Ihrer beruflichen und finanziellen Lage werden Ihnen die meisten Banken eine schlechtere Bonität zusprechen.

Die Folge: Die Konditionen für ein neues Anschlussdarlehen sind im Zweifelsfall erheblich schlechter, sodass Sie durch die Umschuldung keine Ersparnisse erzielen.

 


 

Diese Anschlussfinanzierungsthemen könnten Sie auch interessieren: