Schneller ins Traumzuhause
Alle Vorteile von MieterPlus

Exklusive Inserate, der neueste SCHUFA-BonitätsCheck und deine Nachrichten ganz oben im Anbieter-Postfach.

Veröffentlicht am 05.02.2021

Die Coronapandemie ist für die Arbeitsorganisation in deutschen Unternehmen ein Gamechanger: Plötzlich dürfen, ja sollen viele Arbeitnehmer zu Hause arbeiten. Eine repräsentative Befragung von 1.503 Erwerbstätigen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt: Jeder fünfte Berufstätige würde umziehen, wenn er in Zukunft größtenteils im Homeoffice arbeiten könnte.

Wer jetzt eine neue Wohnung sucht, liebäugelt deshalb vielleicht damit, gleich einen Raum mehr einzuplanen, sofern klar ist, dass der Arbeitgeber dauerhaft ein Homeoffice unterstützt.



1. Arbeitszimmer oder Arbeitsecke: Was macht Sinn?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Wir teilen wir sie auf: in eine praktische und eine finanzielle Seite.

Rein praktisch betrachtet ist das Homeoffice in einem eigenen, abgegrenzten Raum das Nonplusultra, vor allem für diejenigen, die wirklich den ganzen Tag arbeiten und vielleicht auch einmal abends oder am Wochenende Dinge erledigen müssen. Wenn du eine Wohnung oder ein Haus suchst, das ein separates Arbeitszimmer besitzt, triffst du eine zukunftssichere Entscheidung. Das ist wichtig für Paare, bei denen beide im Homeoffice arbeiten, und besonders wichtig, wenn du Kinder hast oder dir welche wünscht. Denke nur an den Trubel, der sich bei kleinen Kindern und deren Besuch nie vermeiden lässt.

Nur wenn eine Tür das Homeoffice vom privaten Teil deiner Wohnung trennt, kannst du die wichtige Grenze zwischen Arbeit und Freizeit ziehen und dich aus dem Alltagslärm ausklinken. Das ermöglicht dir übrigens auch umgekehrt, in deiner Freizeit nicht ständig an die Arbeit zu denken – vorausgesetzt du verschließt auch das Diensthandy im Homeoffice.


2. Wie richte ich mir das ideale Arbeitszimmer zu Hause ein?

Du hast eine neue Wohnung gefunden, die nun auch einen Extraraum für ein Homeoffice besitzt? Gratuliere! Sofern du mehrere Räume dafür zur Auswahl hast, wähle für das Homeoffice am besten eine Ausrichtung nach Ost oder Süd-Ost: So profitierst du von viel Licht, bleibst aber am Nachmittag von großer Sommerhitze verschont.

Richte deinen Schreibtisch so ein, dass du immer genügend seitliches Licht hast, aber nicht direkt in die Sonne schauen musst – das erleichtert auch die Ablesbarkeit des Bildschirms.

Achte auf genügend Wandflächen für Büromöbel. Im Dachgeschoss sorgt ein hoher Kniestock für den nötigen Platz, um niedrige Aktenschränke und Sideboards zu stellen.

Solltest du kein eigenes Arbeitszimmer haben, ist eine Arbeitsecke ein guter Kompromiss: Ideal ist, wenn du sie auch durch Möbel (Raumteiler, Regale, zur Not einen Paravent) vom privaten Bereich des Raums abtrennen kannst. Aber vermeide möglichst eine Arbeitsecke im Schlafzimmer. Dieser Raum sollte allein dem Rückzug, der Ruhe und Erholung dienen.


3. Was gibt es für finanzielle Vorteile eines Homeoffice?

Will man die höheren Kosten für eine größere Wohnung mit der besseren steuerlichen Absetzbarkeit eines Arbeitszimmers gegenrechnen, kommt es auf Einkommen und persönlichen Steuersatz, Kosten der Wohnung, Größe des Arbeitszimmers und eventuelle Zuschüsse deines Arbeitgebers an.

Damit das Arbeitszimmer steuerlich anerkannt wird, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein: Dein Homeoffice muss ein abgegrenzter eigener Raum sein, der als Büro bzw. für die berufliche Tätigkeit eingerichtet ist und der ausschließlich oder nahezu ausschließlich als Arbeitszimmer dient (AZ GrS 1/14). Ein Bett, ein Schuhschrank oder ein Fernseher können für die Anerkennung also schädlich sein. Sind die Bedingungen erfüllt, gibt es zwei Stufen der Akzeptanz durch das Finanzamt:

 

  1. Du kannst sämtliche Kosten  als Werbungskosten geltend machen wenn der Schwerpunkt deiner Tätigkeit im Homeoffice liegt – also die für den Beruf wesentlichen und prägenden Tätigkeiten dort ausgeübt werden. Dazu gehören etwa: der Anteil der Miete und der Nebenkosten, der auf das Homeoffice entfällt (also zum Beispiel die Miete für 15 Prozent der Gesamtwohnfläche). Eigentümer können flächenmäßig anteilige Finanzierungskosten, Nebenkosten, Grundsteuer und Reparaturkosten ansetzen, Mieter auch anteilige Stromkosten, Versicherungsbeiträge, Renovierungskosten. Außerdem natürlich die direkten oder anteiligen Kosten wie Büromöbel und beruflich genutzte IT, abgeschrieben über die Nutzungszeit.
  2. Wer nur tageweise das Homeoffice nutzt, weil der Arbeitgeber ihm für bestimmte Tätigkeiten keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt oder wer coronabedingt nach Hause geschickt wird, kann bis zu 1250 Euro pro Jahr als Werbungskosten ansetzen. Es ist aber durchaus möglich, dass die Finanzämter auch Stufe 1 durchgehen lassen, wenn dein Arbeitgeber komplett Homeoffice angeordnet hat. Hier herrscht derzeit noch Rechtsunsicherheit – es lohnt sich also, individuell zu prüfen, ob das Arbeitszimmer für die Zeit im Homeoffice voll abzugsfähig ist.

Rein praktisch profitiert jeder von einem Homeoffice, finanziell lohnt sich dies meist nur für diejenigen, deren Arbeitszimmer voll steuerlich anerkannt wird, insbesondere deshalb, weil für jeden Tag im Homeoffice die Pendlerpauschale nicht genutzt werden kann.


4. Welche Regeln gelten für Selbstständige

Bist du selbstständig und du erledigst die gesamte Arbeit in deinem Arbeitszimmer, ist der Nachweis meist einfacher als bei Arbeitnehmern. Als Selbstständiger kannst du dann sämtliche anteilsmäßige Kosten des Arbeitszimmers als Betriebsausgaben absetzen. Für dich käme auch ein externes Arbeitszimmer oder ein Platz in einem Coworking-Space infrage: Die Kosten dafür kannst du vollständig als Betriebsausgaben geltend machen.


5. Wie ist die Situation für Partner oder Eheleute, die beide ganz oder teilweise von zu Hause arbeiten?

Für zwei Personen sind zwei Arbeitszimmer natürlich ideal. Falls der Platz dafür nicht reicht, kann eine separate Arbeitsecke für denjenigen Sinn machen, der nur ab und zu von Zuhause aus arbeitet. Oder beide Partner nutzen dasselbe Arbeitszimmer. Dann kann jeder Nutzer Werbungskosten bis 1.250 Euro absetzen – sofern er oder sie abzugsberechtigt ist. Der Bundesfinanzhof erlaubt seit einigen Jahren einen personenbezogenen Abzug. Wohlgemerkt handelt es sich dabei um keine Pauschale, sondern einen Maximalbetrag. Die Kosten müssen einzeln belegt werden.


6. Es ist kein Arbeitszimmer absetzbar, trotzdem musste ich coronabedingt aus dem Homeoffice arbeiten. Gibt es dafür keine Kompensation?

Doch, die gibt es. Und zwar in Form der neuen Homeoffice-Pauschale. Diese Pauschale ist aber kein Entscheidungskriterium pro oder contra Arbeitszimmer, sondern lediglich eine kleine Hilfe für alle Arbeitnehmer, die von zu Hause arbeiten müssen, aber kein Arbeitszimmer absetzen konnten.

Pro Tag im Homeoffice kannst du für 2020 und 2021 fünf Euro pauschal als Werbungskosten geltend machen – bis zu insgesamt 600 Euro im Jahr. Damit sind also maximal 120 Tage jährlich absetzbar. Zu merklichen steuerlichen Erleichterungen kommt es erst, wenn die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro überschritten wird. Gelingt es dir etwa, diese Pauschale um 500 Euro zu überschreiten, ergibt sich ein Steuervorteil von etwa 132 Euro (bei einem zu versteuernden Einkommen von 35.000 Euro).

Schneller in dein Traumzuhause mit MieterPlus

Als Plus-Mitglied von ImmoScout24 erhältst du exklusive Funktionen, die dich auf der Suche nach deinem neuen Zuhause unterstützen.

7. Welche Gesetze sind geplant, den Arbeitnehmern die Arbeit im Homeoffice zu erleichtern?

Am 19. Januar 2021 haben Bund und Länder beschlossen, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgrund der Corona-Pandemie Homeoffice ermöglichen müssen – sofern die Tätigkeiten es zulassen. Eine entsprechende Corona-Arbeitsschutz-Verordnung hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales kurz darauf verkündet. Die Regelung soll bis zum 15. März 2021 gelten. Ein Recht auf Homeoffice ist das aber nicht.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) machte sich im Jahr 2020 mehrfach für dieses Recht auf Homeoffice stark. Sein Gesetzesentwurf sah 24 Tage Homeoffice im Jahr vor – ohne Wenn und Aber. Das Gesetz wurde jedoch vom Koalitionspartner CDU kassiert. Der Entwurf des neuen Mobile-Arbeit-Gesetz des Ministers sieht vor, dass der Arbeitgeber den Wunsch des Arbeitnehmers auf Homeoffice mit diesem erörtern und eine Ablehnung begründen muss. Macht er das nicht, erhält der Arbeitnehmer maximal sechs Monate Homeoffice zugebilligt. Das Gesetz wurde noch nicht beraten und kann sich daher auch noch ändern.

8. Welche Gründe sprechen gegen Homeoffice?

Homeoffice reduziert Infektionskontakte. Ein Prozent mehr Homeoffice führe zu lokal reduzierten Infektionsraten von vier bis acht Prozent, hat die Universität Mannheim herausgefunden. Aber auch unabhängig von Corona wird am Homeoffice die Flexibilität gefeiert.

In einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom aus den Monaten Oktober und November 2020 freuen sich 80 beziehungsweise 76 Prozent der Befragten über weniger Stress beziehungsweise einen Zeitgewinn, weil der Arbeitsweg entfällt. 59 Prozent halten die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben für besser, wenn sie im Homeoffice arbeiten. Allerdings arbeitet hier auch ein Drittel länger als im Büro.

Homeoffice reduziert aber auch soziale Kontakte. 55 Prozent beklagen den geringen Kontakt zu Kollegen. 21 Prozent haben Schwierigkeiten damit, ihr Privatleben vom Job abzugrenzen.

Im „Hoffice“ – der Begriff beschreibt das verschmolzene Home und Office und wurde gerade zu einem der Trendwörter 2021 des „Zukunftsinstituts“ gekürt – scheint dies zu den größten Herausforderungen zu gehören. Kannst du dich so gut abgrenzen, dass sich Familie/Freizeit und Arbeitszeit nicht vollkommen vermischen? Deshalb ist es besser, wenn du mit deinem Arbeitgeber fürs Homeoffice eine Kernarbeitszeit festlegst, an die du dich auch hältst. Dass du die Arbeitszeit erfasst, sollte sowieso selbstverständlich sein. In der Bitkom-Umfrage wünschen sich die wenigsten, ausschließlich von zu Hause zu arbeiten. Die richtige Mischung aus Präsenz- und Homeoffice-Arbeit scheint also der Schlüssel zum Erfolg zu sein.    

Die hier enthaltenen Informationen sind unverbindliche Auskünfte (Irrtum vorbehalten).


Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Häufig gestellte Fragen


Wie richte ich mein Homeoffice ein?

Welche Gesetze gibt es zum Homeoffice

Homeoffice und Corona: Gibt es Kompensationen?
​Was sind die finanziellen Vorteile vom Homeoffice
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 1:
Zuhause finden
In unseren 4 Phasen der Wohnungssuche informieren wir dich zu allen relevanten Umzugs- und Mietrechtsthemen.