ImmobilienScout24 analysiert mit dem Erschwinglichkeitsindex (EIMX) die Höhe des Wohnkostenanteils

Wieviel wird in Deutschland für das Wohnen bezahlt?

Wie hoch ist der Wohnkostenanteil in Deutschland? Diese Frage beantwortet ImmobilienScout24 mit dem Erschwinglichkeitsindex (EIMX). Dieser zeigt, wie viel Einkommen fürs Wohnen draufgeht. Lesen Sie, wo man die höchsten Kosten einplanen muss und wo mehr Geld für andere Dinge bleibt.

Deutschland wächst und die Menschen zieht es in die Großstädte. Dorthin, wo neben einer hohen Lebensqualität renommierte Hochschulen und attraktive Arbeitgeber zu finden sind. Das führt zu einer hohen Nachfrage auf dem Immobilienmarkt, der ein zu geringes Angebot gegenübersteht. Die Folge: Mieten und Kaufpreise steigen kontinuierlich. So wird das Wohnen in der Stadt zu einer kostspieligen Angelegenheit, denn es beansprucht einen immer höheren Anteil vom Haushaltsnettoeinkommen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt ImmobilienScout24, wieviel Prozent des Einkommens für das Dach über dem Kopf eingeplant werden müssen. Dafür hat das Immobilienportal das regionale Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten in über 400 Städten und Kreisen analysiert.


Bezahlbare Wohnungen sind in Großstädten schwer zu finden. Laut einer Analyse von ImmobilienScout24 sind die Quadratmeterpreise von Bestands- und Neubauwohnungen innerhalb der letzten zehn Jahre durchschnittlich um knapp 70 Prozent und die Mieten im bundesweiten Durchschnitt um 30 Prozent gestiegen. Doch wie hoch ist der Wohnkostenanteil gemessen am Haushaltsnettoeinkommen in deutschen Städten?

Die „Top 10“ der Städte mit dem höchsten Wohnkostenanteil


Von allen untersuchten Städten hat Freiburg im Breisgau den höchsten Wohnkostenanteil. Glatte 31 Prozent vom Haushaltsnettoeinkommen müssen die Freiburger im Schnitt einkalkulieren. Hier trifft allerdings ein hoher Prozentsatz an Studenten mit geringer Kaufkraft auf verhältnismäßig teure Mieten (10 €/m2), so dass die Stadt im Ranking den Spitzenplatz einnimmt. Mit München (30,5 Prozent Wohnkostenanteil), Regensburg und Würzburg (25 Prozent und 26 Prozent Wohnkostenanteil) finden sich gleich drei weitere süddeutsche Städte unter den „Top 10“. Die Städte Frankfurt am Main, Rosenheim und Stuttgart gehören mit durchschnittlich 24 Prozent Wohnkostenanteil ebenfalls zu hochpreisigen Wohnorten, dicht gefolgt von Heidelberg, Hamburg und Berlin mit jeweils ca. 23 Prozent. 




Was kann ich mir leisten?

„Absolute Spitzenreiter beim Wohnkostenanteil sind Freiburg im Breisgau, München, Regensburg, Frankfurt am Main oder Stuttgart, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24. „Was diese Städte verbindet, ist eine starke lokale Wirtschaft mit attraktiven Arbeitgebern und eine hohe Lebensqualität. Das übt eine große Anziehungskraft aus und die hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt drückt die Preise nach oben. Die Attraktivität des Immobilienstandorts hat also im wahrsten Sinn des Wortes ihren Preis.“

Die durchschnittlichen Mietpreise bewegen sich in diesen Städten zwischen 8 €/m2 und rund 14 €/m2 in München. Ob die Mieten hier künftig nicht mehr so stark steigen, wird sich erst noch zeigen. Bislang hat die Mietpreisbremse, die in allen „Top 10“-Städten gilt, keinen preisdämpfenden Effekt auf dem Mietmarkt.




„Ein boomender Mietmarkt ist ein positiver Indikator für die Wirtschaftskraft. Für den Endverbraucher bzw. Mieter bedeutet dies allerdings, dass er an einem wirtschaftsstarken, attraktiven Standort oftmals tief in die Tasche greifen muss. Unser Erschwinglichkeitsindex zeigt, dass bis zu 31 Prozent des Einkommens für Wohnkosten aufgebracht werden müssen. Die kritisch diskutierte Mietpreisbremse erweist sich offensichtlich nicht als probates Mittel, um weiteren Preissteigerungen entgegenzuwirken“, kommentiert Jan Hebecker.


Nr. Stadt Wohnkostenanteil an der Kaufkraft je Haushalt 2013 Wohnkostenanteil an der Kaufkraft je Haushalt 2016 Veränderung von 2013 zu 2016 in % Miete 2016 in €/m2 Kaufpreis 2016 in €/m2 Kaufkraft 2015 in €/Jahr
1 Freiburg im Breisgau 28,5 31,4 2,9 10,55 3451 35683
2 München

25,5

30,5 5,0 14,37 5168 50906
3 Würzburg 21,3 26,1 4,8 9,24 2658 35830
4 Regensburg 22,3 25,6 3,3 8,95 3117 37632
5 Stuttgart 20,4 24,7 4,3 11,27 3414 47636
6 Frankfurt am Main 22,4 24,3 1,8 11,28 3363 46880
7 Rosenheim 18,9 23,8 4,9 9,32 3308 43467
8 Hamburg 21,4 23,5 2,1 9,84 3193 43552
9 Heidelberg 22,2 23,5 1,3 9,79 2898 42664
10
Berlin 20,1 23,5 3,3 8,49 2542 36048

Teurer Süden: Stärkste Veränderung von 2013 zu 2016


Der Vergleich zeigt, dass der Wohnkostenanteil am stärksten in süddeutschen Städten zugenommen hat. Städte in Bayern wie München (+5%), Rosenheim (+4,9%) und Würzburg (+4,8%), Augsburg (+4,1) oder Nürnberg (+3,9) gehören zu den Städten mit der höchsten Zunahme des Wohnkostenanteils.

„Vor allem in bayerischen Städten ist der Wohnkostenanteil in den letzten drei Jahren am stärksten gestiegen“, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24. „Ganz anders sieht es in Klein- und Mittelstädten in eher strukturschwachen Regionen aus. In Salzgitter, Zwickau oder Wilhelmshaven liegt der Wohnkostenanteil gemessen am Einkommen nur bei rund 12 Prozent. Der Grund ist darin zu sehen, dass in Städten mit geringer wirtschaftlicher Dynamik und bei denen der demographische Wandel bereits eingesetzt hat, die Nachfrage auf den Immobilienmärkten sinkt. Das führt zu einer Preisstagnation oder sogar zu einem Preisrückgang.“


Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Nr. Stadt Wohnkostenanteil an der Kaufkraft je Haushalt 2013 Wohnkostenanteil an der Kaufkraft je Haushalt 2016 Veränderung von 2013 zu 2016 in % Miete 2016 in €/m2 Kaufpreis 2016 in €/m2 Kaufkraft 2015 in €/Jahr
1 München
25,5 30,5 5,0 14,37 5168 50906
2 Rosenheim

18,9

23,8 4,9
9,32 3308 43467
3 Würzburg 21,3 26,1 4,8 9,24 2658 35830
4 Memmingen
15,3 19,8 4,5 7,98 2646 45093
5 Landshut
16,6 21,0 4,4 8,62 2891 45407
6 Stuttgart
20,4 24,7 4,3
11,27 3414 47636
7 Augsburg
17,7 21,9 4,1 8,65 2590 41199
8 Ingolstadt
18,4 22,4 4,0
9,97 3150 48350
9 Passau
15,1 19,1 3,9
7,11
1986 37956
10
Nürnberg
17,5 21,4 3,9 8,81 2485 41720

So mietet Deutschland
Deutschland ist Mieterland – vor allem die jüngere Generation zieht die Miete dem Kauf vor. Besonders eng wird es in den Metropolen. Ein Blick in die Datenbank von ImmobilienScout24-Daten zeigt, wo die Konkurrenz bei der Suche am größten ist und was dabei hilft, trotzdem eine Wohnung zu finden. > Weiterlesen


Über den Erschwinglichkeitsindex EIMX


ImmobilienScout24 analysiert mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX zum fünften Mal das regionale Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten. Die Analyse wurde erstmals 2013 durchgeführt (basierend auf Daten aus 2012). Die aktuell ausgewerteten Immobilienmarktdaten stammen aus 2016. Das Verhältnis von Kaufkraft und den anteiligen Wohnkosten bezieht sich auf eine Referenzwohnung, die drei Zimmer hat, 80 Quadratmeter groß und 30 Jahre alt ist, die über Einbauküche, Balkon und Keller verfügt sowie eine mittlere Ausstattungsqualität und einen mittleren Objektzustand hat.

Der Weg zur Traumwohnung
Wir zeigen Ihnen, wie es geht
  • Digitale Bewerbermappe in wenigen Minuten
  • Jetzt Online SCHUFA-BonitätsCheck einholen
  • Mietzahlungen schneller & einfacher nachweisen
  • Zahle ich zu viel Miete?
  • Für mehr Vertrauen bei Ihrer Immobiliensuche

Erstellen Sie alle geforderten Dokumente online in nur 3 Minuten – ohne Dokumentensuche, Einscannen & Zettelwirtschaft.

Weitere Artikel