Arbeiten von Zuhause

Beim häuslichen Arbeitszimmer jetzt zusätzlich Steuern sparen

Nur wer strenge Auflagen nachweislich erfüllt, darf das häusliche Arbeitszimmer von der Steuer absetzen. Eine Neuerung ermöglicht es nun ab diesem Jahr, einfacher Steuern zu sparen als bisher.


placeholder

Wer die vielen Hürden des Finanzamts gemeistert hat und tatsächlich sein Arbeitszimmer steuerlich absetzen darf, kann nun sogar noch mehr sparen. Denn der Bundesfinanzhof (BFH) hat seinen Blickwinkel auf das Arbeitszimmer erweitert. BFH-Urteile vom Dezember 2016 lassen deutlich erkennen: Nicht allein das Objekt Arbeitszimmer steht im Mittelpunkt der Betrachtung, sondern auch der Mensch, der darin arbeitet. Teilen sich mehrere Menschen das Arbeitszimmer, darf nun jede steuerpflichtige Person ihre Kosten für das Arbeitszimmer bis maximal 1.250 Euro geltend machen. Immer vorausgesetzt natürlich, sie erfüllt die Voraussetzungen für ein häusliches Arbeitszimmer.

Flur, Küche, WC


Kleine, oft familiäre Bürogemeinschaften können sich freuen, da sie den steuerlich absetzbaren Höchstbetrag von 1.250 Euro nicht mehr untereinander aufteilen müssen. Nun aber gleich weiter vorzupreschen und die Renovierung von Flur, Küche oder WC von der Steuer absetzen zu wollen, wird weiterhin scheitern. Natürlich wird jeder „Heimarbeiter“ auch mal das häusliche Arbeitszimmer verlassen, um über den Flur an die Kaffeemaschine in der  Küche oder zum stillen Örtchen zu gelangen. Dennoch sind ausschließlich die Kosten für das Arbeitszimmer selbst relevant. Trotz gewerblicher Mitbenutzung von Flur, Küche und WC bleibt die Renovierung dieser Räume für den steuerlichen Abzug als Betriebsausgabe oder Werbungskosten tabu.



Die Urteile im Detail


Weitere Details zu den einzelnen Urteilen finden Sie hier:

  • Bundesfinanzhof, Urteile vom 15. Dezember 2016, Az. VI R 53/12 und Az. VI R 86/13
  • BFH-Urteil mit dem Aktenzeichen VI R 86/13
  • Urteil mit dem Aktenzeichen VI R 53/12
  • FG Baden-Württemberg Urteil vom 21.1.2013, 9 K 2096/12
  • BFH mit Urteil vom 17. Februar 2016 X R 26/13

Diese Artikel könnten Sie interessieren: