Immobilie verkaufen? Jetzt passenden Makler finden!

Die Summe aller Aufwendungen, die beim Kauf einer Immobilie aufgewendet werden müssen, beziehungsweise alle Kosten, die beim Bau eines Gebäudes anfallen, bilden die Gesamtkosten. In beiden Fällen müssen darüber hinaus noch eventuell entstehende Nebenkosten berücksichtigt werden. Lesen Sie hier, was zu den Gesamtkosten eines Kaufs zählt und was dabei zu berücksichtigen ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zwar macht der Kaufpreis den größten Teil der Gesamtkosten aus, jedoch sollten die Kaufnebenkosten wie Grunderwerbssteuer, Notargebühren, Maklergebühren sowie Zinskosten aus der Finanzierung nicht unterschätzt werden.
  • Bei einem Neubau ist eine sorgfältige Finanzplanung enorm wichtig, da diese maßgeblichen Einfluss auf die Konditionen der Immobilienfinanzierung haben.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.

Immobilienkauf: Welche Nebenkosten gehören zu den Gesamtkosten dazu?

Der Kaufpreis ist das einzige Element der Gesamtkosten, das dem Käufer direkt ins Auge fällt. Er ist bei der Immobilienanzeige, im Exposé oder auch im Kaufvertrag angegeben. Weitere Kosten lassen den Kauf zu einer teuren Investition werden. Zu den Gesamtkosten eines Kaufs zählen folgende Punkte:

  • Grunderwerbssteuer: Die Grunderwerbssteuer wird vom Staat eingezogen. Bei Grundstückskäufen im Inland müssen zwischen 3,5 und 6,5 Prozent draufgeschlagen werden. Die Höhe der Grunderwerbssteuer ist vom Bundesland abhängig.

  • Notargebühren: Die Rechtskraft eines Kaufvertrages wird erst durch die notarielle Beurkundung festgestellt. Die Höhe der Aufwendungen orientiert sich an der Kaufsumme und beträgt meist zwischen einem und 1,5 Prozent.

  • Maklerprovision: Auch der Makler möchte für seine Mühe bezahlt werden. Die Höhe der Summe richtet sich nach dem Kaufpreis. Prozentual werden zwischen drei und sieben Prozent für die Maklercourtage fällig. Wie hoch die Provision im Einzelfall ausfällt, hängt einerseits vom Bundesland und andererseits von den Provisionsverhandlungen mit dem Makler ab.

  • Zinskosten: Für gewöhnlich muss die gekaufte Immobilie finanziert werden. Trotzdem wird das Darlehen häufig nicht zu den Nebenkosten gezählt. Dabei werden monatlich neben der Abtragung auch Zinsen fällig. Diese müssen bei der Planung der Gesamtkosten einkalkuliert werden.


Verkaufen Sie mit einem Makler zum Top-Preis!

Neubau: Welche Nebenkosten zählen zu den Gesamtkosten?

Sämtliche Kosten, die beim Kauf eines Grundstückes anfallen, müssen auch hier berücksichtigt werden. Weiterhin gibt es Nebenkosten, die insbesondere beim Neubau anfallen:

  • Bodengutachten

  • Vermessung

  • Baugenehmigung

  • Prüfstatiker

  • Mitgliedschaft im Bauherrenschutzbund

  • Baubegleitung durch einen Sachverständigen

  • Architekt

  • Ausheben eines Kellers und Einfügen der Bodenplatte

  • Abfuhr des Aushubs

  • Fällen von überzähligen Bäumen und Ausroden von Sträuchern (gegebenenfalls Ersatzpflanzungen)

  • Abriss überflüssiger Gebäude

  • Anlegen einer Baustraße

  • Bereitstellen von Strom für den Bau

  • Erschließungskosten (Gas, Strom, Wasser, Abwasser, Telefon und Internet)

  • Versicherung für den Bau und die am Bau beteiligten Personen

  • Anlegen von Terrasse, Garage, Carport, Hecken, Rasen oder Einfahrt

Gut zu wissen

Grundsätzlich betragen die Baunebenkosten etwa 15 Prozent der gesamten Anschaffungskosten.

Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 4:
Verkauf abschließen
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.