Bauen Sie jetzt Ihr Traumhaus

Bodentreppen oder auch Dachbodentreppen gehören zu den Geschosstreppen und machen so den Aufstieg oder Abstieg in ein anderes Geschoss möglich. 

Während eine Kellertreppe den Wohnraum mit einem Untergeschoss verbindet, verbinden Bodentreppen Wohnraum und Dachboden. Gegenüber einer fest installierten Treppe bieten diese beiden Treppenformen platzsparende Lösungen an, die eingeklappt werden können. Man spricht dann von einer Falttreppe.

Gratis Hausbau-Kataloge anfordern

Einfach Traumhaus-Kriterien wählen und passende Kataloge aussuchen.

  • Bequem - Traumhaus-Kriterien wählen
  • Unverbindlich - Kataloge aussuchen
  • Kostenlos - zusenden lassen

Inhaltsverzeichnis

Falt- und Einschubtreppen als Bodentreppen

Wer einen Dachboden besitzt und diesen als zusätzlichen Stauraum nutzen möchte, steht vor der Frage, wie dieser erreicht werden soll. Um auf den Dachboden zu gelangen, bieten sich zwei mögliche Treppenarten an: die Falt- und die Einschubtreppe. Bei der Falttreppe handelt es sich um eine Konstruktion, die auf einer Luke angebracht ist und eingeklappt werden kann. Ist die Treppe zusammengeklappt, kann die Luke problemlos geschlossen werden, wobei die Bodentreppe gänzlich verschwindet. Einschubtreppen nutzen ebenfalls den Lukendeckel zur Verankerung. Hierbei kann die Treppe auf der Luke so weit verschoben werden, dass diese sich einfach schließen lässt. Beide Treppenarten werden vorwiegend aus Holz hergestellt, Modelle aus Aluminium oder Stahl sind ebenfalls im Handel erhältlich. Die Bodentreppen sind zumeist zwei- bis vierteilig. Dank der Möglichkeit, sie ohne großen Aufwand restlos auf dem Dachboden zu verstauen, wenn dieser nicht genutzt wird, sind sie sehr beliebt. Ist beim Hausbau nur ein kleines Haus geplant, so wird der Bewohner den zusätzlichen Stauraum durch das Einklappen oder Einschieben der Bodentreppe besonders zu schätzen wissen.


Baukosten berechnen und Traumhaus finden

Vorteile von Bodentreppen

Im Gegensatz zu Leitern bieten Bodentreppen einen sicheren, rutschfesten Tritt beim Aufstieg zum Dachboden. Nach dem einmaligen Einbau ist der Dachboden leicht und sicher begehbar. Um Kinder an einem Aufstieg zu hindern, werden zusätzlich Sicherungsmaßnahmen wie Kindergitter angeboten. Eine weitere Absicherung durch einen Handlauf oder ein Schutzgitter um die Öffnung im Dachboden kann ebenfalls erworben werden. Darüber hinaus kann eine Bodentreppe auch den Energiehaushalt begünstigen. Ein fachgerechter, luftdichter Einbau garantiert eine Abdichtung der Einbaufuge und verhindert so, dass Wärme aus dem Wohnraum in den nicht ständig bewohnten Dachboden fließt. Auch einer etwaigen Schimmelbildung kann so vorgebeugt werden.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Dich rund um den Hausbau und beantworten all Deine Fragen.