Bauen Sie jetzt Ihr Traumhaus

Wer bauen will, braucht Land. Nicht nur die Preise für Immobilien sind im vergangenen Jahr durch die Decke gegangen, auch die Baulandpreise haben sich kräftig erhöht. Das Statistische Bundesamt (DESTATIS) vermerkt, dass die Preise für baureifes Land sogar noch nie so teuer waren wie 2019.

Baugrundstücke aus der Vogelperspektive

Gratis Hausbau-Kataloge anfordern

Einfach Traumhaus-Kriterien wählen und passende Kataloge aussuchen.

  • Bequem - Traumhaus-Kriterien wählen
  • Unverbindlich - Kataloge aussuchen
  • Kostenlos - zusenden lassen

In zehn Jahren wuchs der Preis für einen Quadratmeter Bauland von durchschnittlich 122 Euro im Jahr 2009 auf 189,78 Euro im Jahr 2019. Richtig tief in die Tasche greifen mussten Bauherrinnen und Bauherren vor allem in Berlin und Hamburg. Hier fiel für den Quadratmeter im Jahr 2019 mehr als das sechsfache des Durchschnittspreises an. In Berlin waren es 1.328,48 Euro und in Hamburg 1.157,91 Euro. Richtig günstig konnte man sich Grund und Boden in Ostdeutschland kaufen. In Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern lagen die Preise unter 60 Euro pro Quadratmeter.

Deutschlandkarte, Bundesländer sind farblich markiert mach Kaufpreisen für Bauland

Preis hängt von Gemeindegröße ab

Gemäß dem Statistischen Bundesamt steigen die Preise mit der Gemeindegröße. In kleinen Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohnern lägen die Quadratmeterpreise bei durchschnittlich 66,04 Euro, in den Städten mit einer halben Million Einwohnern hingegen bei mehr als dem 17-fachen dieses Betrags.



Durchschnittliche Baulandpreise in den Bundesländern

Rang Bundesland Ø Preis pro m²
1 Berlin 1.328,48 €
2 Hamburg 1.157,91 €
3 Bayern 301,75 €
4 Bremen 252,68 €
5 Hessen 232,24 €
6 Baden-Württemberg 227,44 €
7 Nordrhein-Westfalen 143,57 €
8 Rheinland-Pfalz 135,93 €
9 Schleswig-Holstein 133,15 €
10 Brandenburg 117,42 €
11 Niedersachsen 96,80 €
12 Sachsen 96,51 €
13 Saarland 83,66 €
14 Mecklenburg-Vorpommern 56,10 €
15 Sachsen-Anhalt 52,19 €
16 Thüringen 49,67 €

Quelle: Statistisches Bundesamt


Findet Grundstücke in eurer Region:


Bauweise mitentscheidend

Einen weiteren Zusammenhang gibt es zwischen Preis und Bauweise. Dabei gilt: Grundstücke für eine geschlossene Bauweise sind teurer als für eine offene Bauweise. Ein Beispiel für geschlossene Bauweise in Wohngebieten sind Reihenhäuser ohne Abstand zu den nächsten Wohneinheiten. Bei der offenen Bauweise sind seitliche Grenzabstände vorgeschrieben. Der Bodenpreis für Bauten in geschlossener Bauweise ist durchschnittlich 76 Euro teurer als bei offener Bauweise.



Baukosten berechnen und Traumhaus finden

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Dich rund um den Hausbau und beantworten all Deine Fragen.