Höhere Renditen in mittelgroßen Städten

Leipzig statt Hamburg: Wo sich der Wohnungskauf noch lohnt

05.01.2018: Wer sich für eine Eigentumswohnung interessiert und kein Vermögen investieren kann, bleibt in den Metropolen außen vor. Das macht nichts: In vielen mittelgroßen Städten locken günstige Kaufpreise, hohe Renditen und dazu eine attraktive Lebensqualität.

placeholder

 

6.000 Euro pro Quadratmeter – in München ist eine Eigentumswohnung fast unbezahlbar. In Frankfurt am Main oder Hamburg sieht es mit knapp unter 4.000 Euro etwas besser aus, aber wohl nicht mehr lange. Prof. Claudia M. Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, bringt es in ihrer Rede zum Finanzstabilitätsbericht 2017 auf den Punkt: „Die Preise für Wohnimmobilien steigen – mit zuletzt 6,1 Prozent deutlich stärker als das allgemeine Preisniveau“. Das gilt vor allem für die Großstädte.

Experten empfehlen Investition in kleinere Städte

Mögen Berlin oder Stuttgart noch so attraktiv sein, am Ende garantiert dort die teure Wohnung nicht immer eine langfristig attraktive Rendite. In vielen deutschen Metropolen steigen seit Jahren die Kaufpreise stärker als die Mieten. Immobilienprofis empfehlen daher Standorte mit günstigeren Wohnungen und hohem Gewinnpotential – die so genannten 1b-Städte von eher mittlerer Größe, die „zweite Reihe“.

Städte wie Leipzig und Regensburg auf dem Vormarsch

Das Forschungsinstitut empirica geht mit seinen Studien noch weiter. Statt den Blick einseitig auf hohe Mietrenditen zu lenken, schicken die Autoren die Immobilienkäufer in wirtschaftlich attraktive Städte, die neue Bewohner anziehen und kräftig wachsen. Diese Städte, in denen sich vor allem junge Menschen zusammenfinden, werden Schwarmstädte genannt.

Paradebeispiele dafür sind Leipzig und Regensburg sowie die neueren Magneten in Ost- und Süddeutschland wie Erfurt, Magdeburg, Passau oder Fürth. Auch die Stadt Bamberg reiht sich hier ein mit ihrer attraktiven Altstadt sowie der Lage an der ICE-Schnellstrecke München – Berlin. In diesen Städten können sich auch weniger vermögende Käufer eine Eigentumswohnung leisten und als Vermieter Geld verdienen. In Leipzig etwa liegen die Kaufpreise bei durchschnittlich 1.650 Euro pro Quadratmeter.

Die folgende Übersicht beruht auf Daten des Statistischen Bundesamtes und Berechnungen von empirica.

Junge Schwarmstädte in Deutschland

  2008 2012 2015
  Kohortenwachstumsrate 25- bis 34-Jährige*
Leipzig 176 277 479
Frankfurt a. M. 260 307 374
München 307 331 366
Trier 191 199 343
Darmstadt 195 258 336
Regensburg 247 265 331
Heidelberg 211 260 329
Dresden   180 251 321
Karlsruhe
221 269 292
Stuttgart 213 241 291
Jena 139 217 282
Münster 179 222
279
Düsseldorf 230 234 276
Freiburg 189 231 276
Landshut 158 181 272
Mainz 239 219 270
Halle (Saale) 115 180 266
Mannheim 170 215 264
Offenbach a. M. 148 215 259
Köln 214 221 258
Augsburg 170 191 257
Kiel 225 224 253
Nürnberg 195 204 252
Berlin 152 204 251
Rostock 155 193 250
Koblenz 150 188 246
Braunschweig 174 206 245
Erlangen 193 214 238
Hamburg 195 199 234
Bonn 177 208 225
*Eine Kohorte ist eine Personengruppe mit gemeinsamen zeit- oder jahrgangsspezifischen demografischen Merkmalen. Bei der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen handelt es sich überwiegend um Berufsanfänger – wodurch sich die besonders häufigen Umzüge in die Schwarmstädte erklären lassen.

Neue Schwarmstädte 2015

  2008 2012 2015
  Kohortenwachstumsrate 25- bis 34-Jährige
Chemnitz 107
150 267
Magdeburg 139
170 258
Schwerin
87 109 256
Passau
138
145 251
Bamberg
157
173 242
Erfurt
129
167 236
Potsdam
160
187
230
Fürth
153
174 228
Ingolstadt 160 186 225