Beamtendarlehen

Baufinanzierung mit Beamtendarlehen oder Beamtenkredit

Der Bau oder der Kauf eines Hauses ist eine Entscheidung, die nicht leichtsinnig zu fällen ist, und die meist sowohl den Lebenstraum bedeutet als auch die Weichen für ein Leben voller Glück mit der ganzen Familie stellt. Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst können sich diesen Traum mithilfe eines Beamtendarlehens erfüllen, das ihnen besonders günstige Konditionen und niedrige Tilgungsraten bietet. Wie das besondere Darlehensmodell funktioniert, erfahren Sie hier.

Beamtenkredit für Arbeitnehmer mit Beamtenstatuts

Ein Beamtendarlehen oder ein Beamtenkredit eignet sich – wie der Name bereits vermuten lässt – für Arbeitnehmer mit einem Beamtenstatus. Angestellte des öffentlichen Dienstes, Lehrer oder Beamte gehören aufgrund ihres regelmäßigen Einkommens sowie ihrer nahezu unangefochtenen Unkündbarkeit zu der beliebtesten Kundengruppe der Banken. Daher bietet sich ihnen eine besondere Möglichkeit der Kapitalanschaffung: der Beamtenkredit.

Welche Vorteile hat der Beamtenkredit?

Durch ihren Berufsstatus sind Beamten bei Banken gern gesehene Kunden, da ihnen ein besonders sicherer Arbeitsplatz und eine hohe Gehaltssumme zugesichert werden. Daher werden Beamten bei Kreditvergaben auch besondere Vorteile eingeräumt, die sich vor allem bei hohen Summen wie etwa für einen Immobilienerwerb oder Hausbau bezahlt machen.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Kredit bietet der Beamtenkredit besonders gute Konditionen für Angestellte des Staates:

  • niedrige Zinsen, die während der gesamten Laufzeit unverändert bleiben
  • lange Laufzeiten
  • hohe Kreditsummen, die relativ frei wählbar sind
     

Durch die lange Laufzeit beläuft sich der Betrag, der monatlich gezahlt wird, auf eine gleichbleibend niedrige Summe, während die Kreditsumme verhältnismäßig hoch ist.

Sie ist höher als bei einem herkömmlichen Kredit und aus dem Nettoeinkommen des Schuldners zu errechnen. Dabei kann der Betrag des Kredites maximal das 20- bis 24-fache des Gehaltes betragen.

Da den Banken bewusst ist, über welch gute Bonität die Kunden mit Beamtenstaus verfügen, herrschen hier keine Sorgen darüber, dass Kreditraten möglicherweise nicht gezahlt werden können. Aufgrund des sicheren Arbeitsplatzes der Beamten ist das Ausfallrisiko also sehr gering, was zu einer günstigen Verzinsung und großem Vertrauen seitens der Banken führt.

Zudem können Beamten zusätzlich von langen Laufzeiten von zehn Jahren oder mehr profitieren und selbst bei hohen Kreditsummen die monatliche Rate gering halten.

Hinweis: Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe Beamtenkredit und Beamtendarlehen oft synonym verwendet, sie stellen in der Praxis aber unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten dar. Der Begriff „Beamtenkredit“ ist nicht geschützt und kann grundsätzlich für Ratenkredite verwendet werden, die ausschließlich an diese Berufsgruppe vergeben werden.

Das Beamtendarlehen: Versicherung und Darlehen in Einem

Eine zweite Möglichkeit, Unterstützung bei der Baufinanzierung zu erhalten, ist das Beamtendarlehen. Dieses besteht – kurz gesagt - aus einem tilgungsfreien Darlehen und einer Versicherung.

Das bedeutet: Mit den monatlichen Zahlungen werden Zinszahlungen geleistet, aber nicht getilgt. Stattdessen wird in eine Versicherung eingezahlt, die parallel zum Beamtendarlehen läuft. Diese kann eine Kapitallebensversicherung oder eine Rentenversicherung sein.

Das Beamtendarlehen ist damit eine endfällige Finanzierung, die zusammen mit einer dieser Versicherungen aufgenommen wird. Zurückgezahlt werden muss das Darlehen an einem festgelegten Stichtag. Die möglichen Laufzeiten liegen dabei zwischen zwölf und 20 Jahren.

Einzahlung in Versicherungen statt Banken


Während üblicherweise die Raten bei einem Kredit direkt an die Banken abgeführt werden, werden bei einem Beamtendarlehen die Raten in die Kapitallebensversicherung oder die Rentenversicherung eingezahlt. Mit dieser wird am Ende der Laufzeit dann die Schuld getilgt. Lediglich die Zinsen werden an die Bank abgeführt.

Durch diese Verknüpfung sichern sich Menschen, die ein Beamtendarlehen erhalten, und ihre Familie also automatisch ab. Im Krankheits- oder Todesfall werden die Kosten von der jeweiligen Bank übernommen. Bei einem Beamtenkredit ist dies nicht der Fall. Hier schützt allerdings eine Restschuldversicherung.

Der Vorteil des Beamtendarlehens liegt also klar auf der Hand: Die Familie des Schuldners ist im Ernstfall abgesichert, was die Restschuldversicherung überflüssig macht.

Ein weiterer Vorteil: Wird unerwartet etwas geerbt oder Geld geschenkt, kann dieses gleich in die Rückzahlung des Beamtendarlehens einfließen. Durch diese außerplanmäßigen Zahlungen verringert sich dementsprechend die Restschuld und die Summe der Endzahlung wird niedriger.

So kann das Beamtendarlehen für die Immobilienfinanzierung genutzt werden

Der Verwendungszweck des Kapitals ist bei einem Beamtendarlehen, anders als bei der Immobilienfinanzierung, frei. So kann dieses beispielsweise für die Baufinanzierung genutzt werden, da es keinen Grundbucheintrag für das Beamtendarlehen gibt.

Bei einer Baufinanzierung im Ausland bietet sich ein solches Darlehen besonders gut an, wenn die Immobilie dort nicht bei einer ortsansässigen Bank finanziert werden soll. Da viele deutsche Banken die Finanzierung eines Baus im Ausland ablehnen, da hierbei das Risiko für die Bank einfach zu hoch ist, kann das Beamtendarlehen helfend zur Seite stehen.

Beamtendarlehen als Eigenkapital für die Baufinanzierung verwenden


Da Immobilien im Normalfall recht kostenintensiv sind, fordern Banken bei den Antragstellern häufig Eigenkapital, das – je nach Gesamtbetrag des Hauses – im fünfstelligen Bereich liegen kann.

Ein Beamtendarlehen kann diesen Beitrag leisten, indem es vor Beantragung eines Baudarlehens aufgenommen und dieser Betrag zum bereits vorhanden Eigenkapital hinzugerechnet wird. So kann die Kreditsumme für die Baufinanzierung und damit die finanzielle Belastung reduziert werden.

Zusätzlich Sicherheiten

Wird zur Tilgung der Raten nicht die vollständige Versicherungssumme benötigt, behält der Schuldner den restlichen Betrag. So bietet diese Art der Finanzierung zusätzliche Sicherheit für die Familie und den Schuldner. Durch den konstanten Betrag der monatlichen Raten bringt das Beamtendarlehen zudem Sicherheit in der Planung und große Flexibilität mit sich.

Auch eine Umschulung ist mit einem Beamtendarlehen problemlos möglich: So können alte, weniger attraktive Kredite abgelöst werden, was in den meisten Fällen sehr lohnenswert ist, da sich dadurch weitaus bessere Konditionen bieten.

Online vergleichen und beste Konditionen erhalten

Um den bestmöglichsten Kredit für die individuelle Lebenssituation zu erhalten, können Sie gleich online vergleichen, welcher Beamtenkredit sich am besten eignet. Im Immobilienscout24-Rechner können sofort kostenlos und unverbindlich Angebote unterschiedlicher Banken verglichen werden.

Doch wer bekommt überhaupt die Möglichkeit, ein Beamtendarlehen zu erhalten? In der Regel wird unterscheiden zwischen Beamten auf Widerruf, Zeit, Lebenszeit ober Probe. Als Beamten auf Lebenszeit gelten folgende Berufsgruppen:

  •    Polizeibeamte
  •    Lehrer
  •    Justizbeamte
  •    Professoren
  •    Pensionäre
  •    Postbeamte
  •    Akademiker

 

Durch unseren Rechner können Sie in wenigen Schritten feststellen, ob ein Beamtendarlehen für Sie persönlich infrage kommt und was für Voraussetzungen dabei zu erfüllen sind. Auch günstige Alternativen finden Sie auf den Ratgeber-Seiten von ImmobilienScout24.

 

Baufinanzierung einfach gemacht
Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht
  • Zinsen vergleichen unter den besten Anbietern
  • Wer würde mich finanzieren?
  • Wieviel Haus kann ich mir leisten?
  • Mieten oder Kaufen - Was ist für Sie besser?
  • Günstige Konditionen für Ihren Ratenkredit

Vergleichen lohnt sich. Das gilt insbesondere für die Finanzierung einer Immobilie.