Sie sind hier: Baufinanzierung » Ratgeber » Anschlussfinanzierung » Anschlussfinanzierung: Checkliste und Tipps


Checkliste und Tipps für Ihre Anschlussfinanzierung

Nutzen Sie für Ihre Anschlussfinanzierung unsere Checkliste und wertvollen Tipps und vermeiden Sie so unnötige Fehler. Hier erfahren Sie, welches Anschlussdarlehen das Richtige in welcher Situation ist, welche Unterlagen Sie benötigen und worauf Sie beim Abschluss des Vertrags für die Anschlussfinanzierung achten sollten.

 

Gleich zum Wunschthema:

 

 

Welche Art der Anschlussfinanzierung ist für mich geeignet?

 


Vergleichen Sie unbedingt alle Finanzierungsvarianten

Beschäftigen Sie sich rechtzeitig mit allen Möglichkeiten der Anschlussfinanzierung. 

Jede Darlehensart hat ihre Vor- und Nachteile und nicht jede Finanzierung ist für jeden Immobilieneigentümer in jeder Situation gleich geeignet.

Darüber hinaus gilt es bei Anschlussfianzierungen den richtigen Zeitpunkt wählen. Hierfür gibt es verschiedene Finanzierungsvarianten die Ihnen dabei helfen den günstigsten Zins zu erhalten.

Prolongation:

Wer seine Anschlussfinanzierung bei der gleichen Bank durchführen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Im Rahmen dieser Prolongation macht Ihnen die Bank drei Monate vor Ablauf der Sollzinsbindung ein entsprechendes Angebot. Sie ersparen sich damit den aufwendigen Angebotsvergleich und den bürokratischen Aufwand wie erneute Bonitätsprüfungen und ähnliches. Allerdings sind die Prolongationsangebote der Banken oftmals weit von den bestmöglichen Konditionen entfernt.

 

Umschuldung:

Wenn Sie Ihr Anschlussdarlehen bei einem anderen Kreditinstitut aufnehmen möchten, spricht man von einer Umschuldung. Die Suche nach einem neuen Kreditgeber ist zeitaufwendig und mit einer erneuten Bonitätsprüfung sowie einer Immobilienbewertung verbunden. Jedoch kann der Vergleich verschiedener Angebote Ihnen am Ende einiges an Geld zahlen, da die Banken mit guten Konditionen um Neukunden kämpfen. Im Schnitt lohnt sich der Bankenwechsel bereits bei einem Zinsvorteil von 0,05 Prozent.

 

Forward-Darlehen:

Bei einem Forward-Darlehen sichern Sie sich bereits bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Sollzinsbindung die Konditionen für die Anschlussfinanzierung. Gerade in Phasen, in denen die Zinsen eher niedrig sind, lohnt sich dieses Vorgehen. Wenn die Zinsen allerdings weiter sinken, ist der vermeintliche Vorteil dahin. Auch kann es sein, dass ein Forward-Darlehen aufgrund einer Verschlechterung Ihrer finanziellen Situation vor der Auszahlung von der Bank zurückgezogen wird.


Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, die Anschlussfinanzierung über ein KfW-Darlehen anzugehen – allerdings nur, wenn auch der Erstkredit bei der KfW in Anspruch genommen wurde.


Jetzt Ihre Anschlussfinanzierung berechnen

 

 

Tipps zur Anschlussfinanzierung: Die Vor- und Nachteile im Überblick

 

 

Vorteile

Nachteile

Prolongation

Wenig Aufwand

Oftmals nicht die besten Konditionen

Umschuldung

Freie Auswahl des Kreditangebots

 

Meistens hohes Sparpotenzial im Vergleich zur Prolongation

Größerer Aufwand

Forward-Darlehen

Planung der Anschlussfinanzierung lange im Voraus

 

Sicherung niedriger Zinssätze

Keine Nachverhandlung bei unerwarteter Marktentwicklung möglich

 

Kredit kann platzen

 

 

Welche Unterlagen brauche ich für eine Anschlussfinanzierung?

 

Vor allem, wenn Sie die Bank im Rahmen der Anschlussfinanzierung wechseln möchten, müssen Sie einige Unterlage und Informationen zusammentragen, damit der Kredit gewährt werden kann. Sammeln Sie alle Unterlagen im Vorfeld zusammen. Häufig werden kostspielige Entscheidungen unter Zeitrdruck getroffen.

Diese Unterlagen werden im Normalfall benötigt:

 

anschlussfinanzierung-checkliste-pdf-download

Anschlussfinanzierungs-Checkliste hier downloaden >>

  • Personalausweiskopie der Antragssteller

  • Gehaltsabrechnung der letzten drei Monate von allen Antragsstellern

  • Bei Rentnern: Aktueller Rentenbescheid oder Kontoauszüge der letzten drei Monate

  • Bei Selbstständigen: Jahresabschlüsse oder EÜR der letzten drei Jahre, Einkommensteuerbescheide der letzten drei Jahre, aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung

  • Nachweise über Eigenkapital (Kontoauszüge)

  • Immobilienkaufvertrag

  • Kreditvertrag der umzuschuldenden Bank

  • Letzter Jahreskontoauszug des umzuschuldenden Darlehens

  • Berechnung der Wohnfläche

  • Grundbuchauszug

  • Bei Eigentumswohnungen: Teilungserklärung

  • Bei vermieteten Objekten: Mietverträge, Nachweis und Aufstellung der Mieteinnahmen, letzte Einkommensteuererklärung, aktuelle Vermögensaufstellung

Die genauen Anforderungen variieren von Bank zu Bank. Fragen Sie also im Zweifelsfall bei Ihrem Berater nach, damit die Vergabe Ihres Anschlussdarlehens nicht aufgrund fehlender Unterlagen unnötig verzögert wird.

 

 

 

Auf diese Vertragsdetails sollten Sie bei Ihrer Anschlussfinanzierung achten

 

Hat die Bank das Anschlussdarlehen bewilligt, geht es jetzt an die Vertragsgestaltung

berprüfen Sie vor der Unterzeichnung des Kreditvertrags folgende Aspekte beziehungsweise fragen Sie bereits während der Verhandlung danach, um das bestmögliche Angebot zu erhalten.


Bedenken Sie: Nicht nur der Zinssatz alleine entscheidet, ob ein Kredit als Anschlussdarlehen gut und vor allem für Ihre individuelle Situation geeignet ist.

 

Nutzen Sie diese Checkliste - für Ihre Anschlussfinanzierung:

 

1. Laufzeit und Zinssatz

Der Zinssatz fällt beim Kreditvergleich immer zuerst ins Auge. Je niedriger er ist, desto günstiger ist der Kredit am Ende. Doch auch der Faktor Laufzeit sollte beachtet werden. Ein höherer Zinssatz ist für einen kurzen Zeitraum durchaus vertretbar, wenn Sie davon ausgehen, dass der Markt sich am Ende der Laufzeit zu Ihren Gunsten entwickelt hat und Sie ein besseres Angebot für die nächste Finanzierungsrunde erhalten können. Bei einem niedrigen Zinssatz sollten Sie versuchen, eine möglichst lange Laufzeit zu vereinbaren, damit Sie maximal von den guten Konditionen profitieren können.

2. Art der Verzinsung

Die klassische Art der Verzinsung bei einem Anschlussdarlehen ist ein Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, einen Kredit mit einem variablen Zins zu erhalten. In diesem Fall wird der Zinssatz entsprechend der aktuellen Marktentwicklung zumeist vierteljährlich neu berechnet. In Zeiten stetig sinkender Zinsen kann das für Sie als Kreditnehmer eine attraktive Lösung sein, da Sie nicht auf einen Zinssatz, der wenig später vielleicht schon höher ist als der Marktdurchschnitt, festgelegt sind. Im Gegenzug zahlen Sie allerdings auch entsprechend mehr, falls die Zinshöhe steigt.

3. Sondertilgung

Wer zusätzlich zu den Monatsraten Einmalzahlungen plant, um das Darlehen schneller abzahlen so können, wenn sich die finanziellen Möglichkeiten ergeben, sollte einen Blick auf die Konditionen für diese Sondertilgungen werfen. Oftmals werden dafür nämlich Vorfälligkeitszinsen fällig. Viele Banken bieten jedoch auch die Möglichkeit, Sondertilgungen in Höhe von bis zu 10 Prozent der ursprünglichen Darlehenssumme ohne Zusatzkosten durchzuführen. Wer hier klug verhandelt, kann viel Geld bei der Rückzahlung sparen.

4. Vorfälligkeitsentschädigung

Wer nicht nur eine Teilsumme, sondern gleich die gesamte Restschuld vorzeitig begleichen möchte, zahlt in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese soll die Banken für die entfallenden Zinsen entschädigen. Rechnen Sie mit einer Erbschaft oder einer größeren Summe Kapital durch einen Immobilienverkauf und möchten Sie dieses Geld nutzen, um den Kredit vorzeitig abzulösen, sollten Sie genau wissen, welche Zusatzkosten dafür aus Sie zu kommen. Die Berechnung der Entschädigung erfolgt nach einer vorgegebenen Methode, zusätzlich können noch Bearbeitungsgebühren anfallen.

5. Risikozinsaufschlag

Wer bei der Aufnahme der Finanzierung beispielsweise keine gute Bonität aufweisen kann, wird häufig mit einem Risikozinsaufschlag zusätzlich abgestraft. Damit möchte die Bank sich für einen eventuell zu erwartenden Zahlungsausfall Ihrerseits absichern. Gerade bei der Prolongation wird diese Klausel oft aus dem bestehenden Kreditvertrag übernommen. Hat sich Ihre finanzielle Situation seit dem ersten Kredit verbessert, sollten Sie die Vereinbarung zum Risikozinsaufschlag bei der Anschlussfinanzierung aus dem Vertrag streichen lassen.

 


Wie gefällt Ihnen diese Seite?

 

Diese Anschlussfinanzierungsthemen könnten Sie auch interessieren: