So lebt es sich in Schleswig-Holstein

Zwischen den Meeren

Reetgedeckte Häuser, bezaubernde Küstenorte, tosende Brandung und herrschaftliche Güter: Das schöne Land zwischen den Meeren lockt mit unberührter Natur und tollen Bauwerken. Seine höchste Erhebung, der Bungsberg (168 Meter), ist nur um wenige Meter höher als Deutschlands höchster Kirchturm, das Ulmer Münster (162 Meter). Es ist ein flaches Land, über das die Einwohner liebevoll sagen: „Man kann morgens schon sehen, wer nachmittags zum Kaffee kommt.“

Die  Schönheit des nördlichsten Bundeslandes hat leider auch ihren Preis: Auf der Nordsee-Insel Sylt schießen die Immobilienpreise durch die Decke, mittlerweile ist die Insel Deutschlands teuerster Flecken zum Wohnen.

Die Hauptstadt

Wer an Kiel denkt, hat sofort die Ostsee und die Segler der Kieler Woche vor Augen. Regatta, Mega-Fete, gesellschaftliches Event: Seit über 125 Jahren gehört die Woche zu den Traditionsveranstaltungen im norddeutschen Sommer.

Kiel-Charme, das bedeutet aber nicht nur Segel-Events. Nein, das ist: Seeluft, Möwengeschrei, Schiffssirenen, Hafendampfer und bullige Schlepper, der salzige Seewind, der Besuchern Urlaubsgefühle ins Gesicht weht und die blank polierten Strände.

Kiel ist aber nicht nur gefällig. Die rot geklinkerten Arbeiterwohnblöcke aus den 1920ern, die eintönige Fußgängerzone, das nüchterne Uni-Hochhaus: auch das ist ein Gesicht der Landeshauptstadt. Man sollte nicht vergessen, dass  von der historischen Altstadt seit den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs kaum etwas stehen geblieben ist.

Wo es sich gut leben lässt? Am holsteinischen Westufer der Kieler Förde erstreckt sich der Stadtteil Düsternbrook. Ein Villenviertel, das  zugleich nah am Meer und an der Innenstadt liegt.

Wo es sich sonst noch gut leben lässt

Lübeck ist eine junge Stadt mit hoher Lebensqualität, was nicht zuletzt an einer frischen Kunst- und Kulturszene liegt. Tipp: Nirgends sonst gibt es einen so schönen Blick auf die Lübecker Bucht wie am Brodtener Steilufer.

Husum: Die "graue Stadt am Meer" hat Theodor Storm seine Heimat einmal genannt. Von wegen, so grau ist sie gar nicht. Wenn das Wetter rau wird, zeigt Husum seinen besonderen Charme: Bunte Fassaden und gemütliche Museen sind das Rezept gegen schlechte Laune.

Malerisch an den Ufern zweier Seen gelegen, ist Eutin mit seiner gut erhaltenen Altstadt und dem trutzigen Schloss eine Stadt, in der es sich gut leben lässt. Besonders junge Familien fühlen sich hier wohl.

Typisch für die Region

Labskaus  ist das an Land wohl bekannteste Seemannsgericht. Hinein gehören gepökeltes Fleisch, Matjes, rote Beete und Kartoffeln.

Das ist besonders sehenswert

Im Kieler Stadtteil Laboe liegt, im Schatten des 68 Meter hohen Marine Ehrenmals, das U-Boot 995 aus dem Zweiten Weltkrieg. Wer frei von Platzangst ist, sollte es besichtigen; genauso lohnend ist der Aufstieg aufs Mahnmal. Die Aussicht auf Kiel und die Küste ist atemberaubend; sogar die dänischen Inseln – keine 50 Kilometer Luftlinie entfernt – lassen sich bei klarer Sicht am Horizont ausmachen.

2 / 20170815125408 / r15547