Immobilie verkaufen? Jetzt passenden Makler finden!

Das deutsche Gesetz sieht vor, dass bei jedem Immobilienverkauf ein:e Notar:in eingeschaltet werden muss. Diese:r ist bei seinen:ihren Aufgaben auf die Unterstützung durch Verkäufer:in und Käufer:in angewiesen. Dazu gehört zum Beispiel die Bereitstellung der juristisch notwendigen Unterlagen. Hier erfahren Sie, welche Unterlagen Sie für den Notartermin parat haben sollten, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen möchten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Immobilienverkauf muss ein:e Notar:in eingesetzt werden. Dies ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich geregelt.
  • Der:die Notar:in erfüllt neben der notariellen Beurkundung des Kaufvertrags bei der Abwicklung des Immobilienverkaufs weitere Aufgaben wie die rechtliche Beratung zu Vertragsinhalten- und klauseln.
  • Verkäufer:in und Käufer:in müssen dem:der Notar:in vor dem Hausverkauf verschiedene Dokumente und Unterlagen aushändigen. Nur so kann diese:r seine:ihre Arbeit erledigen und für einen reibungslosen Ablauf des Hausverkaufs sorgen.
  • Für die Abwicklung des Hausverkaufs braucht der:die Notar:in beispielsweise eine gültigen Energieausweis, Auskünfte vom Katasteramt und aus dem Baulastenverzeichnis und einen aktuellen Auszug aus dem Grundbuch.

Sie überlegen, Ihre Immobilie zu verkaufen?

Welche Aufgaben hat der:die Notar:in beim Immobilienverkauf?

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) sieht in § 313b vor, dass Verträge bei einem Immobilienverkauf notariell beurkundet werden müssen. Hiermit möchte der Gesetzgeber Verkäufer:innen und Käufer:innen nicht nur vor voreiligen Vertragsabschlüssen und Nachteilen schützen.

Bei einem Hausverkauf geht nicht nur die Immobilie, sondern auch das dingliche Recht an am Grundstück auf einen neuen Eigentümer über. Derartige umfangreiche Geschäfte bedürfen der notariellen Beurkundung, um die Rechtssicherheit des Verkaufvorgangs zu gewährleisten.


Notar im Gespräch mit Verkäufer

Der:die Notar:in hat beim Verkauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung noch diverse andere Aufgaben. Zu den Aufgaben des:der Notar:in gehören zum Beispiel:

  • Überwachung von Eintragungen im Grundbuch hinsichtlich Belastungen oder Rechten Dritter
  • Abwicklung der Zahlung der Immobilie durch den:die Erwerber:in
  • Übergabe durch den:die Verkäufer:in
  • Erstellung des Kaufvertrags
  • unabhängige juristische Beratung
  • Verwaltung eines Notaranderkontos

Hausverkauf: Welche Unterlagen braucht der:die Notar:in?

Wenn Sie eine Immobilie verkaufen möchten, werden für die Erstellung des Kaufvertrags und den ersten Termin bei dem:der Notar:in zunächst folgende Informationen benötigt:

  • jeweilige Namen und Adressen von Verkäufer:in und Käufer:in
  • Art und Anschrift der zu verkaufenden Immobilie
  • Kaufpreis
  • Liste des durch den:die Käufer:in zu übernehmenden Inventars
  • Räumungstermin
  • gegebenenfalls Informationen über den:die Makler:in
Play Video-Preview

Höhe der Notar:in-Kosten

Die Höhe der Kosten für Notar:innen orientiert sich am vereinbarten Kaufpreis und beträgt im Durchschnitt etwa zwischen 1,5 und 2 Prozent.

Checkliste: Unterlagen für den Verkauf

Zusätzlich zu diesen grundsätzlichen Informationen sollten Sie als bisherige:r Eigentümer:in auf eine gute Vorbereitung hinsichtlich der benötigten Unterlagen setzen. Denn nur so können Sie Ihre Immobilie ohne Verzögerungen verkaufen.


Notar sitzt neben Verkäufern und hält Checkliste

Beim Hausverkauf werden die folgenden Unterlagen dem:der Notar:in durch den:die Verkäufer:in ausgehändigt:

  • Grundbuchauszug, der nicht älter als drei Monate ist, sofern der:die Notar:in diesen nicht selbst besorgt
  • Belege zur Löschung von finanziellen Lasten im Grundbuch (Grundschuld)
  • Auskunft über Eintragungen aus dem Baulastenverzeichnis
  • Auszug aus dem Liegenschaftskataster (Lageplan/Flurkarte)
  • Grundrisse und Baupläne der Immobilie sowie Wohn- und Nutzflächenberechnung
  • im Falle einer ererbten Immobilie: Erbschein, sofern der Eigentümerwechsel noch nicht im Grundbuch vermerkt ist
  • letzte Bescheid über die Grundsteuer
  • Energieausweis
  • Vertragsunterlagen zur Gebäudeversicherung
  • ursprüngliche Kaufvertrag
  • Nachweise über Modernisierungen oder Sanierungen
  • Aufstellung der Betriebskosten
  • bei Bedarf eine beurkundete Baugenehmigung
  • gegebenenfalls ein genehmigter Bebauungsplan
  • bei Eigentumswohnungen: Teilungserklärungen, Wohngeldabrechnungen sowie Jahreswirtschaftspläne und Aufstellungen über die Wohngeldabrechnung und Sanierungsmaßnahmen

Je nach Absprache können für den Termin bei dem:der Notar:in weitere oder weniger Unterlagen erforderlich sein. Die Unterlagen, die der:die Notar:in von Käufer:innen einer Immobilie benötigt, sind in der Regel überschaubar. Meist wird für den Notar:intermin nur eine Kopie des Personalausweises gefordert. Gegebenenfalls werden noch Angaben über die Finanzierung, wie die Genehmigung eines Kredits durch die Bank, benötigt.

Woher bekomme ich die Unterlagen?

Die verschiedenen Unterlagen, die Sie für den Termin bei dem:der Notar:in brauchen, müssen an unterschiedlichen Stellen besorgt werden. Einige sollten Ihnen immer vorliegen, beispielsweise Dokumente zu gebäudebezogenen Versicherungen. Andere Unterlagen müssen Sie ggfs. bei den zuständigen Ämtern und Behörden anfordern.


Mann sitzt am Laptop und hält Dokumente

Zuständige Stelle Welche Dokumente und Unterlagen bekomme ich hier?
Grundbuchamt Grundbuchauszug, Informationen zur Grundschuld, Nachweise über Wohn- und Nutzungsrechte, Teilungserklärung, Auszug aus dem Baulastenverzeichnis, Sanierungsvermerke
Bauordnungsamt Baupläne, Beurkundung der Baugenehmigung, Berechnung der Wohn- und Nutzfläche, Baubeschreibung
Katasteramt Lageplan mit Flurkartenauszug, Auszug aus dem Baulastenverzeichnis
Bisherige:r Eigentümer:in bzw. Verwaltung Betriebskostenaufstellung, Rechnungen und Informationen über Sanierungen und Renovierungen, Grundsteuerbescheid, alter Kaufvertrag

Zugelassene Aussteller

(z. B. Schornsteinfeger:in)

Energieausweis (Bedarfausweis oder Verbrauchsausweis)
Von Makler:innen profitieren!

Ist in den Verkauf ein:e Makler:in involviert, wird sich diese:r in vielen Fällen um das Organisieren einiger der erforderlichen Unterlagen kümmern. So sparen Sie sich als Verkäufer:in viel Zeit und Mühe. Ob Sie ihr Haus mit oder ohne Makler:in verkaufen sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.


Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2 des Verkaufsprozesses:
Verkauf vorbereiten
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.