Beim Verkauf von Grundstücken und Immobilien ist die Begleitung durch einen Notar erforderlich, da hierbei ausschließlich notariell beurkundete Kaufverträge rechtskräftig sind.

Wozu wird ein Notar während und nach Vertragsabschluss benötigt? Was sind seine Aufgaben und wer übernimmt die Notargebühren beim Hausverkauf? In diesem Ratgeber finden Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Zuständigkeit für die Notarkosten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Betreuung durch einen Notar ist beim Hauskauf und -verkauf verpflichtend
  • Die Kosten trägt im Normalfall der Käufer
  • Notargebühren werden basierend auf dem Kaufpreis berechnet und normalerweise aus Eigenkapital bezahlt
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.

Sie möchten Ihre Immobilie inserieren?

Mit uns finden Sie ohne Risiko den richtigen Käufer. Inserien Sie jetzt schnell & einfach Ihre Immoblie - mit Zufriedenheitsgarantie.

Anzeige schalten

Was sind die Aufgaben eines Notars beim Hausverkauf?

Der Kaufvertrag bei dem Verkauf eines Grundstücks oder einer Immobilie muss notariell beurkundet werden. Die Inhalte eines solchen Vertrags sind nicht gesetzlich vorgegeben, müssen aber einige Kriterien erfüllen. Für den korrekten Ablauf des Verkaufs sorgt ein Notar während und nach Vertragsabschluss. So gehören während des Verkaufs beispielsweise die unabhängige Vermittlung und Aufklärung beider Parteien zu seinen Aufgaben, sodass der Kaufvertrag im Interesse beider Vertragsparteien abgewickelt werden kann. Im Anschluss verwaltet und überwacht er die Zahlungen, ist zuständig für die Eintragung im Grundbuch und die Einholung behördlicher Genehmigungen. Der Notar wird im Regelfall vom Käufer ausgesucht, es sei denn, es handelt sich um den Kauf eines Neubaus vom Bauträger. In diesem Fall kümmert sich der Bauträger um einen Notar.

Wie hoch sind die Kosten für einen Notar beim Hausverkauf?

Die anfallenden Notargebühren beim Hausverkauf liegen bei 1,5 Prozent bis maximal 2 Prozent des Kaufpreises. Diese Gebühren beinhalten das Honorar für den Notar und die Gerichtskosten des Grundbuchamtes für die erforderlichen Eintragungen im Grundbuch.

Die Kosten orientieren sich am Kaufpreis des Grundstücks oder der Immobilie und lassen sich über einen Notarkostenrechner ermitteln. Der Notar arbeitet mit einer festgelegten Gebührentabelle. Schon für die Beurkundung des Kaufvertrags wird vom Notar ein zweifacher Gebührensatz berechnet. Sind beim Kaufprozess also mehrere Vorgänge nötig, kann es am Ende schnell zu einer Berechnung von vier bis fünf Gebührensätzen kommen. Wie auch Gutachter- und Erschließungskosten zählen Notargebühren zu den Nebenkosten beim Hauskauf und unterliegen der Umsatzsteuer.

Gebührentabelle zur Berechnung der Notargebühren und Grundbuchgebühren

Folgende Notar- und Grundbuchkosten ergeben sich bei einer beispielhaften Berechnung von fünf Gebührensätzen für den Käufer.

Immobilienpreis Einfache Gebühr Fünffache Gebühr Umsatzsteuer Gesamtkosten
100.000 Euro 273 Euro 1.365 Euro 259,35 Euro 1.624,35 Euro
200.000 Euro 435 Euro 2.175 Euro 413,25 Euro 2.588,25 Euro
300.000 Euro 635 Euro 3.175 Euro 603,25 Euro 3.778,25 Euro
400.000 Euro 835 Euro 4.175 Euro 793,25 Euro 4.968,25 Euro
600.000 Euro 1.095 Euro 5.475 Euro 1.040,25 Euro 6.515,25 Euro
800.000 Euro 1.415 Euro 7.075 Euro 1.344,25 Euro 8.419,25 Euro

Bei einem Immobilienpreis von 200.000 Euro und fünf Gebührensätzen betragen die Notar- und Grundbuchkosten also beispielsweise 2.588,25 Euro, was rund 1,3 Prozent des Kaufpreises entspricht.

Wer zahlt den Notar beim Hausverkauf?

Normalerweise trägt der Käufer den größten Teil der anfallenden Notarkosten. Der Verkäufer beteiligt sich meist nur anteilig an den Kosten, wenn beispielsweise spezielle Änderungen im Grundbuch anstehen. Trotzdem haften beide Parteien gleichermaßen für die Begleichung der Notargebühren, da gesetzlich beide Parteien Kostenschuldner sind. Sollte beispielsweise der Käufer nicht zahlungsfähig sein, so ist gegebenenfalls der Verkäufer verpflichtet, die Schuld zu begleichen. Dass nicht der Verkäufer die Kosten für den Notar zahlt, hat steuerliche Gründe. Durch den Aufschlag der Notargebühren auf den Kaufpreis würde sich die Grunderwerbssteuer für den Käufer erhöhen. Im Normalfall wird die Kostenverteilung mit einem Makler oder direkt mit dem Verkäufer vertraglich geregelt, damit nach Vertragsabschluss keine unbestimmbaren Kosten verbleiben. Die Gebühren für einen Notar einzusparen, ist beim Hausverkauf keine Option, da sie wie auch Gutachter- oder Erschließungskosten zu den regulären Nebenkosten beim Hauskauf gehören.


Sie möchten Ihre Immobilie erfolgreich zum Wunschpreis verkaufen?

Vergleichen Sie 100% kostenlos & unverbindlich 3 Angebote von passenden regionalen Immobilien-Maklern und profitieren Sie vom hohen Preisniveau am Markt. Eine ausführliche Bewertung Ihrer Immobilie erhalten Sie vom Experten vor Ort kostenlos.

Regionale Makler vergleichen

Hinweis

Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2 des Verkaufsprozesses: Verkauf vorbereiten

In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.