Bei einem Hausverkauf stellt sich manchmal die Frage, wer den Notar bestellt. Aus verschiedenen Gründen wird das meistens der Käufer tun. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Normalfall bestellt der Käufer den Notar und bezahlt auch dessen Honorar.
  • Damit wird eine Erhöhung des Kaufpreises durch die Honorarkosten und die damit erhöhte Grunderwerbssteuer vermieden.
  • Der Käufer und der Verkäufer haften dennoch gesamtschuldnerisch für das Notarhonorar.
  • Wird ein Neubau verkauft und handelt es sich bei dem Verkäufer um einen Bauträger, bestellt meistens dieser den Notar.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.

Sie möchten Ihre Immobilie inserieren?

Mit uns finden Sie ohne Risiko den richtigen Käufer. Inserien Sie jetzt schnell & einfach Ihre Immoblie - mit Zufriedenheitsgarantie.

Anzeige schalten

Hausverkauf – Wer bestellt den Notar?

Nach deutschem Recht muss zum Abwickeln eines Immobilienverkaufs ein Notar hinzugezogen werden. Dieser berät den Verkäufer und den Käufer in allen rechtlichen Belangen und beurkundet schließlich den Kaufvertrag. Erst mit der notariellen Beurkundung wird der Vertrag rechtskräftig.

Der Verkäufer und der Käufer müssen sich auf einen gemeinsamen Notar einigen, denn eine feste Regelung gibt es hierfür nicht. Unabhängig davon, wer den Notar beauftragt hat, muss dieser neutral handeln. Das heißt, er darf keine der beiden Parteien bevorzugen oder nachteilig behandeln. Es ist allgemein üblich und empfehlenswert, dass der Käufer den Notar bestellt.

Wer bezahlt den Notar beim Immobilienverkauf?

Play Video-Preview

Auch die Bezahlung des Notarhonorars sowie die Übernahme der Kosten für den Grundbucheintrag und die Grunderwerbssteuer erfolgt in der Regel durch den Käufer der Immobilie. Das hat einige gewichtige Gründe:

  • wird der Notar durch den Verkäufer beauftragt und bezahlt, erhöht dessen Honorar den Gesamtpreis für die Immobilie.

  • durch die erhöhte Kaufsumme verändert sich die Besteuerung, das heißt, die vom Käufer zu zahlende Grunderwerbssteuer steigt.

Für den Verkäufer fallen jedoch unter Umständen Notargebühren für das Löschen von Grundbuchbelastungen wie beispielsweise eine Grundschuld in Folge eines Immobilienkredites an. Außerdem haften der Käufer und der Verkäufer zusammen für die Begleichung der Kosten für den Notar. Eine Ausnahme von der Regel erfolgt meistens dann, wenn es sich bei der Immobilie um einen Neubau und bei dem Verkäufer um einen Bauträger handelt. In diesem Fall bestimmt meistens dieser den Notar.


Sie möchten Ihre Immobilie erfolgreich zum Wunschpreis verkaufen?

Vergleichen Sie 100% kostenlos & unverbindlich 3 Angebote von passenden regionalen Immobilien-Maklern und profitieren Sie vom hohen Preisniveau am Markt. Eine ausführliche Bewertung Ihrer Immobilie erhalten Sie vom Experten vor Ort kostenlos.

Regionale Makler vergleichen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 4 des Verkaufsprozesses:
Verkauf abschließen
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.