Wie hoch dürfen Mietkosten maximal sein?

Erhöhungen nur eingeschränkt möglich

Die Höhe der Miete kann zwischen Mieter und Vermieter grundsätzlich frei vereinbart werden. Haben die Parteien nichts festgelegt, ist die ortsübliche Vergleichsmiete zu zahlen.

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Die  Miete ist die Gegenleistung des Mieters für die Überlassung der Mietsache. Neben der Kaltmiete gehören dazu auch Heiz- und Betriebskosten. Für Erhöhungen gibt es klare Grenzen.

Nettomiete und Wohnfläche

Die Miete wird zwischen Mieter und Vermieter frei vereinbart. Die Parteien sind dabei nicht an das vorherige Mietverhältnis oder andere Vorgaben gebunden. Bei Wohnraum berechnet sich die Höhe der Miete meistens nach der Wohnfläche. Weicht die im Vertrag festgeschriebene Wohnfläche von den tatsächlichen Maßen um mehr als zehn Prozent ab, muss die Miete entsprechend angepasst werden.

Ob die Miethöhe grundsätzlich angemessen ist, können Sie hier prüfen. Wuchermieten sind sittenwidrig und damit ungültig. In diesen Bereich kommt man aber erst, wenn die Miethöhe mindestens 50 Prozent über der ortsüblichen Miete liegt. Dann muss vom Mieter nur die ortsübliche Miete bezahlt werden.

Mieterhöhungen

Während des Mietverhältnisses sind die Erhöhungsmöglichkeiten des Vermieters an strenge gesetzliche Vorgaben gebunden. Die Miete muss generell immer ein Jahr unverändert bleiben. Dann ist eine Anpassung an die ortsübliche Miete möglich, allerdings innerhalb von drei Jahren um maximal zwanzig Prozent. In Kommunen mit Wohnungsknappheit wurde diese Grenze sogar auf fünfzehn Prozent gesenkt. Ob Ihre Wohnung davon betroffen ist, erfahren Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung. Die Mieterhöhung muss begründet werden. Diese Begründung kann durch einen qualifizierten Mietspiegel erfolgen. Ein solcher ist aber in der Regel nur in Großstädten vorhanden. Die ortsübliche Miete kann außerdem durch Vorlage von mindestens drei Vergleichsmieten oder durch ein Sachverständigengutachten belegt werden.

Staffelmiete und Indexmiete

Die Mieterhöhungen können bereits im Mietvertrag festgelegt werden. Der Vermieter ist dann an diese Vereinbarung gebunden. Er kann auf mietvertraglich festgeschriebene Erhöhungen verzichten. Mehr verlangen kann er aber nicht.
Bei einer Staffelmiete vereinbaren Mieter und Vermieter bereits von Anfang an, zu welchen Terminen die Miete auf welchen Betrag erhöht wird. Die Höhe der Staffeln kann frei vereinbart werden. Bei der Indexmiete wird die Miete regelmäßig an den Lebenshaltungsindex angepasst. Dieser wird monatlich vom statistischen Bundesamt festgeschrieben. Er stellt Steigerungen oder Senkungen der allgemeinen Lebenshaltungskosten fest. Dementsprechend entwickelt sich die Miethöhe

Betriebskosten

Zu den gesamten Mietkosten gehören auch die Betriebskosten. Diese dürfen aber nur dann gesondert mit dem Mieter abgerechnet werden, wenn im Mietvertrag Betriebskostenvorauszahlungen vereinbart wurden. Anderenfalls ist davon auszugehen, dass die Betriebskosten in der vereinbarten Gesamtmiete enthalten sind und damit mit der Miete pauschal abgegolten sind.

Bei Abschluss des Mietvertrages muss der Vermieter Betriebskostenvorauszahlungen in angemessener Höhe ausweisen. Dabei dienen Kosten des Vorjahres als Anhaltspunkt. Die letzte Betriebskostenabrechnung sollte man sich bei Anmietung einer Wohnung vom Vermieter vorlegen lassen. Eine Erhöhung der Betriebskostenvorauszahlungen muss durch gestiegene Kosten detailliert vom Vermieter begründet werden.

Sie wollen günstig umziehen?
Mit diesen Services treffen Sie die besten Entscheidungen:
  • Was kostet Ihr Umzug? Jetzt kostenlos berechnen!
  • Angebote von Umzugsunternehmen anfordern!
  • Umzugsservice + professionelle Helfer auf Stundenbasis
  • Wohnung kündigen mit der kostenlosen Vorlage
  • Mit der Umzugs-Checkliste alles auf einen Blick

Nutzen Sie unsere kostenlosen und seriösen Services rund um Ihren Umzug.