Unter einer Nettokaltmiete versteht das Mietrecht die Miete ohne alle Nebenkosten. Sie ist die Basis für den Mietspiegel.


Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Die Nettokaltmiete bezeichnet die Miete für eine Wohnung oder ein Haus ohne jegliche Nebenkosten. Diese Grundmiete gibt also nur die Kosten wider, die ein Mieter an den Vermieter für die Nutzung der Räume zahlen muss. Die Nettokaltmiete ist darüber hinaus ein wichtiger Vergleichswert: Sie wird in der Regel zur Berechnung des Mietspiegels herangezogen.

Die reine Grundmiete

Die Nettokaltmiete ist die reine Grundmiete, die der Mieter für die Überlassung der Wohnung oder des Hauses an den Vermieter zahlen muss. Dieser Betrag enthält per Definition keinerlei Nebenkosten. Laut Gesetz handelt es sich bei der Nettokaltmiete um die Miete ohne Kosten für Sammelheizung und Warmwasserversorgung und ohne die sogenannten kalten Betriebskosten (zum Beispiel Wasser, Abwasser, Schornsteinfeger, Müllabfuhr, Kabelfernsehen). Etwaige Möblierungs- oder Untermietzuschläge sowie Zuschläge für die Nutzung des Wohnraums zu anderen als Wohnzwecken zählen ebenfalls nicht zur Nettokaltmiete.

Die Nettokaltmiete und der Mietspiegel

Nettokaltmiete - Grundmiete

Diese Nettokaltmiete wird zur Berechnung eines Mietspiegels herangezogen, wie es ihn für die meisten Städte und Gemeinden gibt. Ein Mietspiegel verschafft Mietern und Vermietern eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete. Verglichen werden dabei also ausschließlich die Kosten für die Nutzung der Wohnräume, die Höhe der Nebenkosten, die bei gleichen Wohnungen in ähnlicher Lage erheblich voneinander abweichen können, spielt dabei keinerlei Rolle. Bei einer geplanten Mieterhöhung muss sich der Vermieter auf diesen Mietspiegel beziehen. In einigen Mietverträgen taucht auch der Begriff Bruttokaltmiete auf. Diese Miete enthält alle kalten Betriebskosten, die anteilig vom Mieter übernommen werden. Auch die Bruttokaltmiete gibt noch nicht die Gesamthöhe der Wohnungskosten für den Mieter wider. Sie enthält nicht die anteiligen bzw. verbrauchsabhängigen Kosten für Heizung und Warmwasser.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 4:
Wohnen & ausziehen
In unseren 4 Phasen der Wohnungssuche informieren wir Dich rund um den Verkauf und beantworten all Deine Fragen.