Sie haben eine Wohnung oder ein Haus zu vermieten und suchen noch nach dem passenden Mieter? Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, wie Sie einen passenden Mieter finden, eine Immobilienanzeige optimal gestalten und welche Details Sie beim Mietvertrag und der Wohnungsübergabe beachten sollten.

Finden Sie schnell & einfach den richtigen Mieter

1

Wie finde ich den passenden Mieter für meine Wohnung?


In Deutschland wechseln jährlich 4,8 Millionen Haushalte ihren Wohnraum. Im Schnitt entspricht dies 8,5 Millionen potenziellen Mietern. Die umzugsfreudigste Altersgruppe  sind die 20- bis 40-Jährigen (43 Prozent), aber auch die 40 bis 49-Jährigen ziehen mit 25 Prozent noch häufig um. Oftmals wird der Mieter innerhalb des eigenen Bekanntenkreises gesucht – eine Methode, die schnell zum Erfolg führen kann. Diese Option eignet sich zwar für die Suche nach einem Nachmieter, wenn es jedoch um die Vermietung des Eigenheims oder der Eigentumswohnung geht, sollten weitreichende Methoden in Anspruch genommen werden, um einen geeigneten Mieter zu finden. So können Sie nämlich einen möglichst großen Interessentenkreis über das Angebot informieren.

Immobilien anbieten bei ImmobilienScout 24
Immobilien anbieten bei ImmobilienScout 24
2

Aussagekräftige Anzeige erstellen und schnell einen Mieter finden


Wird ein Mieter über das Internet gesucht, sollte der Erstellung der Anzeige besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Um möglichst nur Interessenten anzusprechen, die zu Ihrem Angebot passen, sollten die vermietende Wohnung oder das Haus präzise beschrieben werden.

  • Insbesondere Ausstattungsmerkmale wie etwa eine Fußbodenheizung, eine Dachterrasse oder ein Kamin sollten nicht fehlen.
  • Darüber hinaus sollten aussagekräftige Fotos und Grundrisse des Objekts eingestellt werden. Wichtig ist, dass die Räume gut ausgeleuchtet, aufgeräumt und sauber sind.
  • Die Zahl der Mieter, die bei der Wohnungssuche auf Aspekte wie Energieeffizienz und Komfort Wert legen, wird immer größer. Daher darf eine Angabe zu den Heizkosten nicht fehlen. Auch die Art der Wärmedämmung, der Zustand der Fenster und das Alter der Heizungsanlage sollten angegeben werden.
  • Um potenziellen Mietern ein möglichst umfassendes Bild der Wohnung oder des Hauses vermitteln zu können, sind zudem die Lage und die nähere Umgebung des Objekts wichtig. Weisen Sie beispielsweise auf nahegelegene Einkaufsmöglichkeiten, Schulen oder Grünflächen hin. Eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkauf ist für viele Mieter ein wesentlicher Aspekt bei der Wohnungssuche.


Tipp von ImmobilienScout24:

Die Immobilie sollte in einem guten Zustand sein, bevor Sie das Inserat veröffentlichen.

Denn die Erfolgschancen bei der Vermietung einer Immobilie sind besonders gut, wenn die Immobilie einen optimalen Zustand aufweist. Eine ohnehin geplante Renovierung sollte also vor der Anzeigenschaltung erfolgen. Zudem ist es wichtig, dass die Wohnung gründlich gereinigt wird. Es sollte auch vermieden werden, dass in der Wohnung Möbel, Materialien oder Werkzeuge, die nicht zur Wohnung gehören, gelagert werden.

Grundriss



Für die Beurteilung einer Wohnung ist ein Grundriss ein unentbehrliches Hilfsmittel. Anzeigenleser möchten gerne vor einer Besichtigung wissen, wie die Wohnung geschnitten ist. Anzeigen ohne Grundriss werden deutlich weniger beachtet, sodass es sich durchaus lohnt, ein wenig Arbeit zu investieren, um mit dem Online-Werkzeug von ImmobilienScout24 einen genauen Grundriss zu erstellen. Wenn eine Architekturzeichnung vorhanden ist, muss der Vermieter nicht einmal die Wohnung eigenhändig vermessen.

Fotos für die Immobilienanzeige



Mit den Fotos bekommt der Anzeigenleser die Möglichkeit, eine realistische Vorstellung von der Wohnung zu gewinnen. Auf den Fotos sollten alle Zimmer sowie alle in der Anzeige erwähnten Wohnungselemente, zum Beispiel ein Kamin oder eine Einbauküche, zu sehen sein. Mit zwei Fotos pro Zimmer, die aus unterschiedlichen Perspektiven gemacht werden, ist eine Anzeige sehr gut ausgestattet. Gegebenenfalls können aber auch mehr Fotos eingefügt werden, wenn die zusätzlichen Fotos dazu beitragen, die Qualität der Anzeige zu steigern. Im Zweifel ist es immer besser, ein paar Fotos mehr einzustellen als auf Fotos zu verzichten. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Mieter zu finden. Beachten Sie aber, dass Immobilienanzeigen mit qualitativ schlechteren Fotos die Chancen auf eine Kontaktaufnahme eher schmälern.


Tipp von ImmobilienScout24:

Stellen Sie Ihre Anzeige möglichst zeitnah ein. Sobald Sie erfahren, dass Ihr aktueller Mieter auszieht bzw. die Wohnung frei wird, sollten Sie ein Inserat erstellen. So erreichen Sie möglichst viele Interessenten, können ihnen passende Besichtigungstermine ermöglichen und vermieden eine ausbleibende Mietzahlung.



3

Wie plane ich den Besichtigungstermin?


Bei einem Besichtigungstermin entscheidet sich, ob der Interessent die Immobilie mieten möchte und ob der Bewerber für Sie als potenzieller Mieter in Frage kommt. Doch zunächst geht es darum, das Objekt möglichst attraktiv zu präsentieren.


Der Vermieter sollte:

  • pünktlich zum Termin erscheinen
  • freundlich auftreten
  • den Interessenten durch das Objekt führen und ihm Zeit geben, die Wohnung in Ruhe zu besichtigen
  • alle Fragen des Bewerbers beantwortet können
  • sich nicht sofort entscheiden oder dem Interessenten, ohne einige Tage darüber nachgedacht zu haben, die Wohnung zusagen
  • vor der Unterzeichnung des Mietvertrags die Bonität des Interessenten prüfen (Zustimmung des Bewerbers erforderlich)

Tipp von ImmobilienScout24:

Wenn der Interessent die Bonitätsprüfung verweigert, ist das meist ein schlechtes Zeichen. In jedem Fall ist es aber sinnvoll, das Ergebnis der Bonitätsprüfung abzuwarten, bevor die Unterzeichnung des Mietvertrags stattfindet. Mit dieser Vorgehensweise kann ein Vermieter viel Ärger vermeiden, denn wenn ein Mieter erst einmal eingezogen ist, ist ein großer Aufwand erforderlich, um den Mieter aus dem Objekt zu bekommen.

Entscheiden Sie sich im Vorhinein, ob Sie Einzel- oder Massenbesichtigungen anbieten wollen. Eine Einzelbesichtigung hat den Vorteil, dass Sie den Bewerber persönlich kennenlernen können und somit mehr über die Person erfahren. Der Vorteil einer Massenbesichtigung liegt dagegen lediglich in der Zeitersparnis.


4

Was muss ich beim Mietvertrag beachten?



Grundsätzlich gibt es vermieter- und mieterfreundliche Mietverträge. Wie der Name schon vermuten lässt, sind diese Verträge so formuliert, dass sie die Interessen der jeweiligen Partei schützen. Als Vermieter haben Sie die Wahl, ob Sie einen vermieter- oder mieterfreundlichen Vertrag erstellen. Vergleichen Sie dazu beide Vordrucke und überlegen Sie, welche Punkte Ihnen wichtig sind.

Beachten Sie allerdings, dass Formulare von Mietervereinen für Mieter und solche vom Vermieterschutzbund für Vermieter vorteilhafter sind. Sie können sich auch die für Sie relevantesten Punkte aus beiden Verträgen herausziehen und einen komplett neuen erstellen, der bestenfalls beiden Vertragspartnern zugewandt ist.



Tipp von ImmobilienScout24:

Wenn Sie jetzt schon wissen, dass Sie die Immobilie später selbst bewohnen möchten, sollten Sie einen befristeten Mietvertrag aufsetzen. Eine Eigenbedarfskündigung und der damit verbundene Aufwand bleiben Ihnen somit später erspart.



5

Was muss ich bei der Wohnungsübergabe beachten?


Das Wichtigste bei einer Wohnungsübergabe ist das Übergabeprotokoll. In diesem speziellen Protokoll halten Sie alle Mängel oder Schäden fest, die Ihnen und dem zukünftigen Mieter beim Durchgehen aller Räume auffallen. Auch die Anzahl der Schlüssel, den Strom-, Wasser- und Heizkostenzählerstand geben Sie hier an. Es sollte zudem immer ein Zeuge anwesend sein, der das Übergabeprotokoll am Ende mitunterschreibt.



Wie gefällt Ihnen diese Seite?