Aktueller Rechtstipp: WEG

Der Rechtstipp wird Ihnen präsentiert von Groß Rechtsanwälte. Groß Rechtsanwälte sind bundesweit tätig und begleiten Vermieter während des gesamten Zyklus des Mietverhältnisses. Wir vertreten Sie gerne!

Sie fragen – Groß Rechtsanwälte antworten


Wir sind beteiligte einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Uns gehören noch 6 Wohnungen in diesem Objekt. Nun ist festgestellt worden, dass in der Dachgeschosswohnung Zugluft entsteht, über die die Mieterin sich beschwert hat. Wir haben eine Untersuchung beauftragt. Dabei ist festgestellt worden, das die Dampfsperre hinter der Rigips-Verkleidung  gerissen ist. Die Wand muss also geöffnet werden und eine neue Dampfsperre muss angebracht werden. Ist der Schaden dem Eigentümer der Wohnung zurechnen oder betrifft es die ganze Eigentümergemeinschaft?

Groß Rechtsanwälte antworten


Der Schaden an der Dampfsperre ist ein Schaden am Gemeinschaftseigentum. Wer für die Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums im Bereich des Sondereigentums zuständig ist und wer hier die Kosten trägt, ist häufig in der Teilungserklärung bzw. Gemeinschaftsordnung geregelt. Wenn es keine Regelung gibt oder die Regelung unwirksam ist, trägt die Gemeinschaft die Kosten. Diese Kosten werden dann auf die Eigentümer nach dem in der Teilungserklärung oder Gemeinschaftsordnung vereinbarten Verteilerschlüssel verteilt. Wenn auch dies nicht geregelt ist, werden die Kosten nach § 16 Abs. 2 WEG nach dem Verhältnis der Miteigentumsanteile verteilt. Denkbar ist auch, dass über die Verteilung der Kosten im Einzelfall beschlossen wird (§ 16 Abs. 4 WEG).


Wir hoffen, unsere Antwort hat Ihnen geholfen und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg beim Vermieten.


Sie haben Probleme mit Ihrem Mieter?

Unsere Anwälte der Kanzlei Groß sind spezialisiert auf Mietrecht und gehen individuell auf Ihren Sachverhalt ein. Sie erhalten eine schriftliche Antwort garantiert innerhalb von 48 Stunden.

 

Jetzt Anwalt kontaktieren

Wie gefällt Ihnen diese Seite?