Arbeitgeberdarlehen

Das Arbeitgeberdarlehen (auch als Mitarbeiterdarlehen oder Personalkredit bezeichnet) sollte bei der Entscheidung über die Finanzierung eines Bauvorhabens in Betracht gezogen werden. Das Arbeitgeberdarlehen ist ein Kredit, den ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zur Verfügung stellt. Hierbei erhält der Arbeitnehmer einen bestimmten Geldbetrag und zahlt ihn im Rahmen einer vereinbarten Laufzeit an den Arbeitgeber zurück. Die Rückzahlung erfolgt zumeist über den laufenden Lohn- oder Gehaltsanspruch. Der Kredit ermöglicht einem Arbeitnehmer beispielsweise, die Kosten für eine Baufinanzierung zu decken.

Baufinanzierungsrechner

Das Arbeitgeberdarlehen ist jedoch keine Vergütung für Leistungen wie etwa Vorschüsse oder Prämien. Zu unterscheiden ist es außerdem von einem Zinszuschuss, bei dem der Arbeitgeber die Zinsen eines Bankkredits des Arbeitnehmers übernimmt. Das Arbeitgeberdarlehen ist ein zivilrechtlicher Vertrag, der zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber abgeschlossen wird. Dieser wird aus Gründen der Nachweisbarkeit in der Regel schriftlich festgehalten. Die wesentlichen Vertragsbestandteile sind die Höhe des Darlehensbetrags, der vereinbarte Zinssatz sowie die Rückzahlungsmodalitäten. 

Welche Vorteile bringt das Arbeitgeberdarlehen für den Arbeitnehmer mit sich?

Durch das Arbeitgeberdarlehen besteht für einen Arbeitnehmer die Möglichkeit, einen zinsgünstigen oder sogar zinsfreien Kreditvertrag abschließen zu können. Basierend auf dem Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden Arbeitgeberdarlehen zumeist mit geringen Zinssätzen abgeschlossen. Die Vertragskonditionen können im Gegensatz zu Bankkrediten außerdem wesentlich flexibler gestaltet werden und es fallen im Gegensatz zu Bankkrediten keine Bearbeitungsgebühren an. Ein Arbeitgeberdarlehen ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, auf die ein Arbeitnehmer keinen Anspruch geltend machen kann. Beantragt wird der Kredit in der Regel bei der Personalstelle, dem Betriebsrat oder dem Geschäftsführer. 

Welche Vorteile hat ein solches Darlehen für den Arbeitgeber?

Das Arbeitgeberdarlehen ist für einen Arbeitgeber eine günstige Alternative zu einer Gehaltserhöhung. Im Gegensatz zu einer Gehaltserhöhung muss ein Arbeitgeber keine Sozialversicherungsbeiträge auf das Arbeitgeberdarlehen zahlen. Das Ausfallrisiko ist zudem gering, da ein Arbeitgeber bei Verzug der Rückzahlung ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich des Arbeitslohns besitzt. Bei einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses muss das Arbeitgeberdarlehen außerdem in der Regel sofort zurückgezahlt werden. Die Zinsen können zudem als Betriebseinnahmen verbucht werden. Hinzu kommt auch, dass der Arbeitnehmer durch ein solches Darlehen noch mehr an das Unternehmen gebunden wird.

Inwiefern muss das Arbeitgeberdarlehen versteuert werden?

Mögliche Ersparnisse für den Arbeitnehmer durch den günstigen Zinssatz des Arbeitgeberdarlehens stellen einen Zinsvorteil dar. Der im Rahmen des Arbeitgeberdarlehens entstehende Zinsvorteil wird als sogenannter geldwerter Vorteil bezeichnet. Dieser muss als Teil des Arbeitseinkommens mit der Lohnsteuer vom Arbeitgeber abgeführt werden. Regelungen über die Zinsvorteile werden im Rahmen des Einkommenssteuergesetzes (EStG) festgelegt. Die Steuerpflicht entfällt jedoch, wenn die Höhe des Darlehens oder die Restschuld 2.500 Euro nicht übersteigt. Ebenfalls entfällt die Steuerschuld, wenn der Darlehensvertrag zu mindestens 96 Prozent dem marktüblichen Zinssatz entspricht. Die Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank wird hier als Orientierung herangezogen. Der in diesem Zusammenhang veröffentlichte Effektivzinssatz gilt als angemessener Vergleich für die marktüblichen Konditionen. Die Steuerpflicht entfällt weiterhin, wenn die vom Arbeitnehmer bezogenen geldwerten Vorteile die monatliche Freigrenze von 44 Euro nicht überschreiten. Zu beachten ist jedoch, dass sich die Freigrenze aus der Summe aller vom Arbeitnehmer erhaltenen geldwerten Vorteile zusammensetzt. Das beinhaltet beispielsweise ebenfalls Sachbezüge und Rabattfreibeträge, die der Arbeitnehmer neben dem Zinsvorteil aus dem Arbeitgeberdarlehen erhält.

Baufinanzierung einfach gemacht
Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht
  • Zinsen vergleichen unter den besten Anbietern
  • Wer würde mich finanzieren?
  • Wieviel Haus kann ich mir leisten?
  • Mieten oder Kaufen - Was ist für Sie besser?
  • Günstige Konditionen für Ihren Ratenkredit

Vergleichen lohnt sich. Das gilt insbesondere für die Finanzierung einer Immobilie.