So lebt es sich in Niedersachsen

Land der Heidschnucken und Nanas

Das zweitgrößte deutsche Bundesland wird durch schöne Landschaften und das Meer geprägt. Hier befindet sich beispielsweise die Lüneburger Heide mit ihren berühmten Heidschnucken. Die Küste Niedersachsens hat mit dem Nationalpark Wattenmeer sogar ein echtes Weltnaturerbe zu bieten. In Niedersachsens Hauptstadt Hannover macht regelmäßig ein riesiger Messebereich Schlagzeilen: Jährlich findet dort die CeBIT, eine der größten Computermessen weltweit, statt.

Die Hauptstadt

Langweilig? Von wegen! Hannover ist viel besser als sein Ruf. Die Stadt hat viele Gesichter. Idyllisch ist es beispielsweise am Ufer des Maschparkteiches mit Blick auf das Neue Rathaus und das Leineufer der Altstadt.

Für Familien ist der Zoo eine tolle Adresse. Hier geht man auf eine kleine Weltreise nach Indien,  Australien, in die Sambesi-Flusslandschaft und in die Kinderbuchwelt des Zeichner Helme Heine. Sein "Mullewapp" ist die neueste Attraktion im Zoo: Dort können die Besucher Ziegen, Schafe und Alpakas treffen, Ponyreiten und sich im Nudelrestaurant satt essen. Der Zoo liegt übrigens in der Eilenriede, einem der ausgedehntesten Stadtwälder Europas, ein Paradies für Jogger und Walker.

Zum Shoppen sollte man in die List und nach Linden fahren. Beide Viertel bieten eigene Label abseits des Mainstream-Angebots großer Ketten sowie Handgemachtes.

Samstags ist der Flohmarkt am Leineufer in der Altstadt ein gutes Ausflugsziel. Hier stehen die "Nanas" von Niki de Saint Phalle. Einst waren die drallen Figuren den Hannoveranern ein Dorn im Auge - heute sind sie stolz auf die dicken Damen.

Wo man sonst noch gut lebt

Lüneburg: Die Altstadt von Lüneburg besteht aus wunderschönen Backsteinhäusern. Viele von ihnen stammen noch aus dem Mittelalter. Am Ochsenmarkt steht ein ganz besonderes Gebäude: das Heinrich-Heine-Haus. Obwohl es nach dem berühmten deutschen Dichter benannt ist, lebte nicht er dort, sondern seine Eltern.

Celle: Im Südwesten der Lüneburger Heide liegt Celle. Beim europäischen Wettbewerb "Entente Florale" gewann es seiner Blumen wegen den Titel "Deutschlands schönste Stadt". Im alten Stadtkern von Celle sind nicht nur Blumen ein Blickfang, sondern auch über 500 schmucke Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Göttingen: Mehr als 1000 Jahre Stadtgeschichte haben ihre Spuren in Göttingen hinterlassen und prägen das Altstadt-Flair. Vom Marktbrunnen vor dem Alten Rathaus grüßt das Gänseliesel, das Wahrzeichen der Stadt, als meistgeküsstes Mädchen der Welt.

Typisch für die Region

Nicht nur die Briten sind dem aromatischen Heißgetränk verfallen – im niedersächsischen  Ostfriesland ist fast immer Teezeit bzw. Teetied. Der Tee wird mit Kluntje (Kandieszucker) und Sahne getrunken.

Besonders sehenswert

Das Heide-Park Ressort Soltau ist eine Attraktion für Groß und Klein: Mit über fünfzig Fahrgeschäften bietet der Freizeitpark seit 1978 Spaß und Nervenkitzel.

2 / 20170517140705 / r15537