Lage

Die Lage oder Wohnlage einer Immobilie bezeichnet den geographischen Ort, an dem sie gelegen ist sowie die Einbindung in ihr unmittelbares Umfeld. Sie ist maßgeblich für die Immobilienbewertung und wird zu diesem Zweck in drei Kategorien unterteilt.

Die Wohnlage einer Immobilie hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Mietpreisniveau – was sich zumeist auch im örtlichen Mietspiegel wiederfinden lässt. Gängige Faktoren zur Beurteilung der Lage sind die Infrastruktur (Schulen, Verkehrsanbindung, Parks, Einkaufsmöglichkeiten), die Bevölkerungsstruktur (durchschnittliches Alter, Sozialstruktur, Kriminalität) und das allgemeine Image eines Bezirks oder Viertels.

Hier lohnt sich aber oft ein genauer Blick – denn viele großstädtische Viertel variieren hierbei auch intern sehr stark. Abgesehen von der Lage innerhalb eines Wohnviertels ist aber auch die individuelle Lage einer Wohnung nicht zu vergessen. Hier sind Besonderheiten wie die Himmelsrichtung (viel oder wenig Sonne) oder die unmittelbare Angrenzung an eine große Straßen wichtig.

Einfache Lage

Eine Wohnlage gilt als einfach, wenn die Wohnumgebung von stark verdichteter Bebauung und wenigen Grünflächen definiert wird. Auch ungepflegte Straßenbilder und Beeinträchtigung durch Industrie und Gewerbe sind Merkmale einer einfachen Wohnlage. Diese Marker müssen jedoch das gesamte Wohnumfeld prägen und sich auch auf das weitere Wohngebiet beziehen. Eine einfache Lage ist sowohl im inneren Stadtbereich als auch in Stadtrandlagen und Wohngebieten mit offener Bauweise zu finden. Hier gelten jedoch schon eine verdichtete Bauweise und schlechte Gebäudezustände sowie eine schlechte Verkehrsanbindung als Merkmale einer einfachen Wohnlage.



Mittlere Lage

Auch die Bewertung einer Wohngegend in mittlerer Lage muss für das gesamte Wohngebiet prägend sein. Einzelne Auffälligkeiten im Wohnumfeld gelten nicht als ausschlaggebend für die Wohnlagebewertung. Im inneren Stadtbereich ist eine sehr dichte Bebauung mit gutem Gebäudezustand ein Bewertungskriterium für die mittlere Lage. Auch hier ist der Mangel an Frei- sowie Grünflächen ein ausschlaggebender Marker. In Wohngebieten mit hauptsächlich offener Bauweise hingegen gelten ein normaler Verkehrsanschluss und durchschnittliche Einkaufsmöglichkeiten als ausschlaggebend für die mittlere Wohnlage. Diese muss hier jedoch frei von Beeinträchtigungen durch Gewerbe und Industrie sein.

Gute Lage

Eine gute Wohnlage im inneren Stadtbereich zeichnet sich durch das Vorhandensein von Grün- und Freiflächen sowie ein gepflegtes Straßenbild aus. Auch ein guter Gebäudezustand, ein gutes Image der Lage und ein sehr guter Verkehrsanschluss sind als Merkmale der guten Wohnlage zu nennen. In Wohngebieten mit offener Bauweise muss die gute Lage über starke Durchgrünung, ein gutes Image des Wohngebietes und normale Verkehrsanbindung verfügen. Letztlich sind hier auch ein gepflegtes Wohnumfeld sowie ein guter Gebäudezustand von essentieller Bedeutung.