Mietrecht

Waschmaschine im Hausflur

Um abgestellte Gegenstände im Hausflur gibt es immer wieder Streit. Mieter nutzen die Fläche vor ihrer Wohnungstür gern, um das eine oder andere Möbelstück abzustellen.



Lagerraum Hausflur

  1. Der Fall
  2. Das Urteil

Mieter einer Berliner Wohnung stellten ein Schuhregal aus Holz und eine Waschmaschine dauerhaft vor ihrer Wohnungstür ab. Als die Vermieterin sie aufforderte, die Gegenstände zu entfernen, da sie die Fluchtwege versperrten und auch eine Brandgefahr bedeuteten, stellten sich die Mieter quer. Sie seien aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, die Dinge wegzuschaffen.

Abstellen oder Lagern verboten!


Der Vermieterin blieb nichts weiter übrig als vor Gericht zu ziehen – mit Erfolg. Das Amtsgericht Berlin-Köpenick bestätigte ihr einen Anspruch darauf, dass die Mieter die Gegenstände aus dem Hausflur entfernten. Schließlich habe sie ihren Mietern im Rahmen des Mietvertrages nur die Wohnung zur Verfügung gestellt, nicht aber den Hausflur.

Für das Gericht war ebenso klar: Große Gegenstände im Hausflur versperren die Rettungs- und Fluchtwege und erhöhen darüber hinaus die Brandgefahr. Deshalb müssen die Mieter alle Gegenstände entfernen. Wenn ihre Gesundheit das nicht zulässt, ist es ihre Pflicht, sich dafür tatkräftige Unterstützung zu suchen.

(Amtsgericht Berlin-Köpenick, Urteil vom 06.10.2017 - 4 C 143/17)


Diese Artikel könnten Sie interessieren: