Wohnungspolitik

Jamaika und die Immobilienbranche

Schließen CDU/CSU, FDP und Grüne ein Regierungsbündnis, wird sich in puncto Mietpreisbremse, Grunderwerbssteuer, staatliche Wohnungsbauförderung auch für Immobilienbesitzer manches ändern.


placeholder

Die Mehrheit der Immobilienprofis würde sich eine schwarz-gelbe Koalition wünschen. So hatte es der Immomat des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) und der Immobilien Zeitung (IZ) deutlich gezeigt. Sichtbar wurde dabei, dass die Positionen der Union und der Liberalen in vielen, für die Immobilienwirtschaft wichtigen Themen, nahe beieinanderliegen. Doch nun wird Kurs auf Jamaika genommen und die Grünen sollen mit ins Boot.

Mietpreisbremse


Wie weit die Positionen auseinanderdriften, wird beim Thema bezahlbares Wohnen deutlich. Die CDU-Kanzlerin hatte während des Wahlkampfs zugegeben, dass die Mietpreisbremse das Problem nicht löst. Zur Frage, ob die Vorgaben nun abgeschafft oder verschärft werden sollen, haben sich CDU und CSU nicht positioniert. Allerdings tendieren sie wohl eher in Richtung Abschaffen wie es in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bereits geplant ist. Die FDP möchte die Mietpreisbremse sofort zu den Akten legen. Ganz anders dagegen die Grünen. Sie wollen Umgehungsmöglichkeiten und Ausnahmen streichen sowie die Mietpreisbremse auf frisch sanierte Wohnungen ausweiten.



Grunderwerbssteuer


In den vergangenen Jahren haben alle Bundesländer mit Ausnahme von Bayern und Sachsen die Grunderwerbsteuer erhört – auf bis zu 6,5 Prozent des Kaufpreises. Sowohl CDU/CSU als auch FDP hatten im Wahlkampf angekündigt, Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer einzuführen. Die Grünen lehnen eine deutliche Senkung der Grunderwerbsteuer ab.



Wohnungsbauförderung


Union und FDP würde eine Erhöhung der jährlichen Abschreibungsrate von zurzeit zwei Prozent auf drei Prozent für die Abnutzung von Wohnimmobilien zustimmen. Eine Option wäre auch eine gesonderte, zeitlich befristete Sonderabschreibung für Neubau.

Strikt dagegen sind die Grünen. Ihrer Meinung nach leide die Nachhaltigkeit darunter. Sie halten darüber hinaus die Abschaffung der Wohnungsgemeinnützigkeit für einen Fehler. Daher wollen sie lieber Immobiliengenossenschaften und kommunale Wohnungsunternehmen bezuschussen und so den Bau von Sozialwohnungen fördern. Union und FDP sprechen sich stattdessen für ein besser ausgestattetes Wohngeld aus.



Einigkeit


Es müssen deutlich mehr Wohnungen gebaut werden. Darüber sind sich Union, FDP und Grüne einig. Ziel der Union: Während der nächsten Legislaturperiode sollen 1,5 Millionen neue Wohnungen entstehen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren: