Gerade aus steuerlicher Sicht kann es sinnvoll sein, das Haus an Erben noch zu Lebzeiten zu übergeben. Damit Sie jedoch weiter in Ihrer Immobilie wohnen können, haben Sie die Möglichkeit, eine Hausübergabe mit Wohnrecht zu vereinbaren. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, worauf Sie bei dieser Vereinbarung achten sollten und welche Möglichkeiten es zusätzlich gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Hausübergabe mit Wohnrecht wird eine Immobilie überschrieben, der ehemalige Eigentümer darf jedoch weiter in dem Haus wohnen.
  • Das Wohnrecht muss verbrieft werden. Es kann auch für eine andere Person als den ehemaligen Eigentümer vereinbart werden.
  • Bei einer Hausübergabe mit Wohnrecht und Pflegeverpflichtung, hat der neue Eigentümer zudem die Aufgabe, sich im Pflegefall um Sie zu kümmern.
  • Eine weitere Option ist es, statt Wohnrecht ein Nießbrauchrecht zu vereinbaren.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Sie können sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.

Der kostenlose Maklervergleich
Erhalten Sie kostenlos & unverbindlich passende Maklervorschläge aus Ihrer Region.

Was bedeutet eine Hausübergabe mit Wohnrecht?

Entscheiden Sie sich, Ihr Haus an jemanden zu überschreiben, beispielsweise an Ihre Kinder, haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen der Übertragung ein Wohnrecht zu vereinbaren. Das Wohnrecht stellt sicher, dass Sie auch nach der Übergabe weiter in der Immobilie wohnen bleiben können.

Die Grundlagen für das Wohnrecht sind im WoEigG § 31 ff. festgehalten. Dabei bezieht sich das Wohnrecht auf bestimmte Räume. Auch wenn es anschließend zu einem Hausverkauf kommt, kann Ihnen das Wohnrecht nicht abgesprochen werden.

Wann ist eine Hausübergabe mit Wohnrecht sinnvoll?

In der Praxis wird auf diese Möglichkeit vor allem dann zurückgegriffen, wenn es zu einer Schenkung der Immobilie kommen soll. Besonders häufig greifen Eltern darauf zurück, die sich dafür entscheiden, ihren Kindern die Immobilie noch zu ihren Lebzeiten zu überschreiben. In diesem Zusammenhang sind vor allem finanzielle Gründe, wie die Erbschaftssteuer, oder persönliche Gründe, wie die Erbauseinandersetzung, der ausschlaggebende Punkt. Das Wohnrecht auf Lebenszeit stellt sicher, dass Sie als ursprünglicher Besitzer der Immobilie diese weiter bewohnen können, auch ohne Eigentümer zu sein.

Hinweis

Sie haben immer die Möglichkeit, das Wohnrecht auch für eine andere Person zu vereinbaren, beispielsweise für den Lebenspartner.

Was ist eine Hausübergabe mit Wohnrecht und Pflegeverpflichtung?

Noch umfassender ist die Hausübergabe mit Wohnrecht und Pflegeverpflichtung. In diesem Fall verpflichten sich die neuen Besitzer, die in der Vereinbarung begünstigte Person auch pflegerisch zu unterstützen.

Von Pflegeleistungen wird gesprochen, wenn über einen längeren Zeitraum und regelmäßig Unterstützung bei gewöhnlichen Verrichtungen, in der Mobilität sowie in der täglichen Versorgung notwendig ist. Damit haben Sie als übertragende Person die Möglichkeit, sich oder einen anderen Menschen auch für den Pflegefall abzusichern.

Was sollte bei der Hausübergabe mit Wohnrecht berücksichtigt werden?

Das Wohnrecht muss in die Übertragungsurkunde oder Schenkungsurkunde integriert werden, damit Sie sich rechtlich darauf berufen können. Hier werden auch die Räumlichkeiten sowie die Dauer festgehalten. Sie sind in der Gestaltung völlig frei. Es gibt auch die Option, das Wohnrecht nur befristet einzuräumen.

Worauf sie achten sollten:

  • Eine notarielle Beglaubigung ist notwendig.

  • Die Hausübergabe mit Wohnrecht muss im Grundbuch vermerkt werden, um sicherzustellen, dass das Wohnrecht auch beim Hausverkauf oder bei Streitigkeiten bestehen bleibt.

Welche Alternative gibt es noch ?

Neben der Hausübergabe mit Wohnrecht wird als Alternative die Hausübergabe mit Nießbrauchrecht angeboten. Das Nießbrauchrecht ist deutlich umfangreicher als das Wohnrecht.

Hier besteht nicht nur das lebenslange Wohnrecht. Der Nießbraucher hat auch die Möglichkeit, die ihm zugeteilten Räumlichkeiten zu vermieten und die Einnahmen zu behalten. Lediglich das Vererben oder Verkaufen ist nicht möglich. Die Einräumung von einem Nießbrauchrecht besteht bis zum Tod des Nießbrauchers. Der Nießbraucher muss so wirtschaften, dass dies im Sinne des Eigentümers ist.

Sie möchten Ihre Immobilie erfolgreich zum Wunschpreis verkaufen?

Vergleichen Sie 100% kostenlos & unverbindlich 3 Angebote von passenden regionalen Immobilien-Maklern und profitieren Sie vom hohen Preisniveau am Markt. Eine ausführliche Bewertung Ihrer Immobilie erhalten Sie vom Experten vor Ort kostenlos.

Regionale Makler vergleichen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 4 des Verkaufsprozesses:
Verkauf abschließen
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.