Eine Ablöse ist eine Zahlung an die Vormieter:innen. Dafür lassen sie Einbauten oder Einrichtungsgegenstände in der Wohnung.



Play Video-Preview

Ablösen werden für Einrichtungen und Gegenstände bezahlt, die der oder die Vormieter:in im Mietobjekt lässt. Solche Abstandszahlungen können frei vereinbart werden. Dabei sollte man sich bei den Verhandlungen allerdings nach dem  Zeitwert richten. Es besteht keine Verpflichtung Besitz von Vormeiter:innen abzukaufen.

Insbesondere bei Einbauten wie Schränken oder Einbauküchen ist eine solche Übernahme oft für beide Seiten sinnvoll. Der oder Vormieter:in erspart sich den Ausbau. Der oder die Nachmieter:in erhält die Einbauten zu einem günstigen Preis und kann diese unmittelbar nach Einzug nutzen. Allerdings übernehmen Nachmieter:innen auch die Verpflichtung zum Ausbau bei Beendigung des Mietverhältnisses. Auch muss  die Einrichtungen selbst instand gehalten werden. Der Zustand sollte deshalb vor Abschluss des Kaufes genau geprüft werden.

Kein Zahlungsanspruch ohne Mietvertrag

Eine Ablösevereinbarung ist nur wirksam, wenn der neue Mietvertrag zustande kommt.  Ein:e Mieter:in kann die Wohnung nicht einfach an einen anderen Mieter weitergeben. Die Entscheidung an wen die Wohnung vermietet wird, obliegt allein den Vermieter:innen. Kommt der Mietvertrag nicht zustande, so ist die Ablöse ebenfalls hinfällig.

 

Angemessener Preis

Übernommene Einrichtungen oder Inventarstücke müssen angemessen vergütet werden. Maßgeblich ist der sogenannte Zeitwert. Dieser setzt sich aus Neupreis, Alter und aktuellem Zustand des Gegenstandes zusammen. Ablösevereinbarungen mit einem Kaufpreis, der mehr als 50 Prozent über dem Wert des Kaufgegenstandes liegt, sind unzulässig.

 

Was kostet dein Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Verpflichtung auf Vermieterseite

Haben Mieter:innen auf eigene Kosten mit Einverständnis von Vermietendenseite in der Wohnung notwendige Erhaltungsmaßnahmen erledigt, müssen Vermieter:innen diese zum aktuellen Wert ablösen. Baumaßnahmen, die den Wohnwert verbessern, wie Badsanierung oder Heizungseinbau, dürfen dem oder der :in aber nicht aufgedrängt werden. Werden diese ohne Zustimmung durchgeführt, besteht Gefahr, dass die Kosten nicht erstattet werden. Es ist deshalb empfehlenswert solche Arbeiten und deren Vergütung vorher abzusprechen.

 

Zahlungen für Auszug unzulässig

Der oder die Vormieter:in darf keine Abstandszahlungen für das Freimachen der Wohnung verlangen. Eine solche Vereinbarung ist unzulässig. Wird die Wohnung nicht rechtzeitig frei, muss der oder die Vortmieter:in den Nachmieter:innen die Unkosten erstatten, die durch den verspäteten Auszug entstehen – beispielsweise die Einlagerungen von Möbeln.  

Umzugskosten können der Nachmieter:innen übernehmen. Das muss aber ausdrücklich vereinbart und eindeutig belegt werden.

 

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
/5
Bewerten Sie diese Seite Vielen Dank
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 3:
Umzug planen
In unseren 4 Phasen der Wohnungssuche informieren wir dich zu allen relevanten Umzugs- und Mietrechtsthemen.