Sie sind hier: Eigentümer » Ratgeber » Energieausweis » Energieausweisskala

Energieausweisskala

Der Energieausweis ist Pflicht: Immobilieneigentümer dokumentieren damit die Energieeffizienz ihres Hauses oder ihrer Wohnung. Hier erfahren Sie alles über Inhalt und Nutzen des Energieausweises. Außerdem erklären wir Ihnen in diesem Artikel, was die einzelnen Werte im Energieausweis bedeuten.



Der richtige Energieausweis für Sie

  • Bequem online beantragen: Einfach Formular ausfüllen & abschicken
  • 10 Jahre gültig: Ausweis persönlich durch Energieberater geprüft
Jetzt Energieausweis beantragen
1

Wie ist der Energieausweis aufgebaut?


Illustration mit kleinem Haus auf einem Bauplan

Der Energieausweis besteht aus vier Seiten. Diese enthalten Informationen darüber, wie viel Energie für Heizung und Warmwasserbereitung benötigt wird. Die Angaben beziehen sich dabei auf das gesamte Gebäude, ein Rückschluss auf einzelne Wohnungen ist daher nicht möglich. Ein Energieverbrauchskennwert kennzeichnet die Energieeffizienz in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2 a).

Die Energieeffizienz kann entweder als Energiebedarf (Bedarfsausweis) oder als Energieverbrauchskennwert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs (Verbrauchsausweis) angegeben werden. Handelt es sich um einen Bedarfsausweis, werden die Werte auf Seite 2 aufgeführt, beim Verbrauchsausweis finden sich diese auf Seite 3.

2

Wertetabelle des Energieausweises


Wie energieeffizient ist das Haus?


Wichtiges Indiz beim Energieausweis ist die Farbskala. Sie zeigt an, wie viel Energie für Heizung und Warmwasser benötigt wird. Je nach Art des Ausweises wird hier der theoretische Energiebedarf beziehungsweise der tatsächliche Verbrauch eingetragen. Dabei gilt: je grüner, desto energieeffizienter. Der grüne Bereich auf der Skala bezeichnet nach dem Ampelsystem eine gute, der rote eine schlechte Energiebilanz.


Die folgende Tabelle zeigt, wo sich ein Gebäude in den einzelnen Klassifizierungen einordnen lässt:


Energieeffizienzklasse

Endenergie in kWh/m2a

Gebäudeklasse

A+

<30

KfW 40+ Haus/ Passivhaus

A

<50

Vorgaben der EnEV 2016 werden erfüllt

B

40 - 60

Vorgaben der EnEV 2014 werden erfüllt

C

60 - 80

Vorgaben der Wärmeschutzverordnung 1995 werden übertroffen.

D

80 - 110

Meist Neubauten die der EnEv entsprechen oder modernisierte Altbauten.

E

<160

Meist Einfamilienhäuser die der Wärmeschutzverordnung 1982 entsprechen oder höherwertig sanierte Altbauten.

F

<200

Durchschnittlich sanierte Altbauten

G

<250

Gebäude nach Wärmeschutzverordnung von 1977.

H

>250

Unsanierte Altbauten, praktisch ohne Energiesparmaßnahmen. 


Eine zweite Farbskala führt Vergleichswerte auf. Vergleichswerte beim Endenergiebedarf sind wertvolle Orientierungspunkte. Die Farbskala hilft, die energieeffizienteste Immobilie zu finden. Grün steht auf der Skala für einen geringen Verbrauchswert, während der rote Bereich vor einem hohen Energieverbrauch warnt. Das durchschnittliche Gebäude weist in der Regel einen Wert auf, der zwischen 250kWh/(m²a) und 300kWh/(m²a) liegt.

Grundsätzlich beziehen sich die ermittelten Vergleichswerte auf Immobilien, in denen auf eine konventionelle Weise Energie für Warmwasser und Heizung erzeugt wird.

Beinhaltet der Energieverbrauchskennwert keinen Warmwasseranteil, muss berücksichtigt werden, dass für die Warmwasserbereitung, abhängig vom Gebäudetyp, zwischen 20 und 40 kWh Energie entfallen.


Hinweis von ImmobilienScout24:

Bei Energieverbrauchskennwerten eines Gebäudes, das mit Fern- oder Nahwärme beheizt wird, werden bis zu 30 Prozent weniger Energie benötigt als bei Immobilien, die ihre Wärme aus einer Kesselheizungsanlage gewinnen

Welcher Energieausweis für
welches Gebäude?

3

Vergleichswerte und Tipps


Der Energieausweis liefert Vergleichswerte für ähnliche Gebäude. So bekommen potenzielle Mieter oder Käufer eine Entscheidungshilfe an die Hand, wenn sie die Energieeffizienz mehrerer Objekte vergleichen wollen. Besonders hilfreich ist der Ausweis aufgrund der Angaben zu Modernisierungsmöglichkeiten auch für Eigentümer. Die Modernisierungshinweise sind in der Regel kurz gefasste Empfehlungen, die auf einem zusätzlichen Formblatt beigelegt werden. Diese Tipps helfen Eigentümern dabei, ihr Gebäude hinsichtlich der Energieeffizienz auf dem neuesten Stand zu halten. Für die Erstellung des Energieausweises ist in der EnEV 2009 ein Muster für Wohn- und Gewerbeimmobilien enthalten.