Sie sind hier: Baufinanzierung » Ratgeber » Anschlussfinanzierung » Anschlussfinanzierung mit negativer SCHUFA


Anschlussfinanzierung mit negativer SCHUFA

Die Handyrechnung wurde vergessen zu bezahlen, die Rate für den Autokredit konnte nicht beglichen werden oder das Konto ist bereits seit längerer Zeit überzogen?

Situationen wie diese wirken sich negativ auf Ihre Kreditwürdigkeit aus. Die schlechte Bonität und der entsprechend negative Eintrag bei der SCHUFA können spätestens bei der Anschlussfinanzierung zum Problem werden.

Erfahren Sie hier, was Sie in solch einem Fall tun können und welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihre Anschlussfinanzierung zu sichern.

 

Gleich zum Wunschthema:

 

 

Welche Probleme gibt es durch einen SCHUFA-Eintrag bei der Anschlussfinanzierung?

 

Um die Bonität, also die Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers zu prüfen, werfen die Banken unter anderem einen Blick auf den SCHUFA-Eintrag. Die SCHUFA sammelt verschiedene Informationen rund um Ihr Zahlungsverhalten. Dazu gehören unter anderem:

  • Laufende Finanzierungen und Kredite
  • Vergangene Finanzierungen und Kredit
  • Stand der Rückzahlungen
  • Zahlungszuverlässigkeit
  • Anzahl der Bankkonten
  • Bürgschaften
     

Ein negativer SCHUFA-Eintrag und somit ein geringer Score entstehen dann, wenn Sie beispielsweise offene Rechnungen nicht beglichen haben, viele Konten besitzen oder das Konto oft gewechselt haben, Ihr Girokonto überzogen ist oder Sie mit Ratenzahlungen in Rückstand sind.

Aus diesen Informationen ziehen die Banken den Schluss, dass Sie als Kreditnehmer nicht besonders zuverlässig sind und verweigern Ihnen oftmals ein Anschlussdarlehen.

Auch Ihr bisheriger Kreditgeber kann Ihnen eine Prolongation verwehren, wenn sich Ihre Bonität seit Abschluss der Erstfinanzierung verschlechtert hat.

 

 

Wie lassen sich meine Chancen auf ein Anschlussdarlehen trotz negativer SCHUFA erhöhen?

 

Wird Ihr Antrag auf ein Anschlussdarlehen aufgrund eines negativen SCHUFA-Eintrags abgelehnt, sollten Sie zu allererst überprüfen, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind.

Jeder Bundesbürger darf einmal im Jahr kostenfrei eine Auskunft seiner gespeicherten Daten bei der SCHUFA abrufen. So können Sie auch bereits vor der Antragsstellung sehen, ob eventuelle Schwierigkeiten bei der Anschlussfinanzierung auf Sie zukommen können.

Haben Sie bereits Ihre jährliche SCHUFA-Auskunft eingeholt und benötigen Sie jetzt eine aktuelle und neue SCHUFA-Auskunft?

Einen schnellen und aktuellen Bonitätscheck erhalten Sie auch von ImmobilienScout24.

 

Sind in Ihrer SCHUFA-Auskunft beispielsweise offene Rechnungen aufgeführt, die Sie bereits gezahlt haben, oder fallen Ihnen andere Ungereimtheiten in Ihrer Beurteilung auf, können Sie die Löschung dieser unrechtmäßigen Negativeinträge bei der SCHUFA beantragen und somit Ihre Bonität offiziell wieder verbessern.

Können Sie tatsächlich zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung nur eine schlechte Bonität vorweisen, gibt es dennoch Wege, um doch noch ein Darlehen zu erhalten.

Nachweis über ausreichendes Einkommen:

Der SCHUFA-Eintrag allein ist nicht ausschlaggebend bei der Bewertung Ihrer Bonität. Wenn Sie ein ausreichend hohes, regelmäßiges Einkommen nachweisen können, ist das Anschlussdarlehen auch trotz eines negativen SCHUFA-Eintrags möglich.

Im Idealfall nehmen Sie zum Beispiel Ihren unbelasteten Ehepartner als zweiten Kreditnehmer mit in den Vertrag auf: In diesem Fall hat die Bank die Sicherheit von zwei Einkommen und gewährt Ihnen eher einen Kredit.

Immobilienwert richtig schätzen:

Beim Thema Sicherheit sollte auch der Immobilienwert nicht vernachlässigt werden. Generell gilt: Je werthaltiger die Immobilie, desto besser. Gerade, wenn Sie sich bei Ihrem bisherigen Kreditgeber um eine Anschlussfinanzierung bemühen, sollten Sie eine Neubewertung Ihrer Immobilie veranlassen.

Bei den steigenden Immobilienpreise ist Ihr Haus oder Ihre Wohnung heute vermutlich mehr wert als noch vor fünf oder zehn Jahren – entsprechend höher ist die Sicherheit durch das Eintragen der Grundschuld für die Bank.

Eine erste Einschätzung erhalten Sie bei der kostenlosen Immobilienbewertung von Immobilien Scout24.

Bankenvergleich

Jede Bank hat ihre eigenen Regeln, wenn es darum geht, ein Darlehen an einen Kreditnehmer mit schlechter Bonität zu vergeben. Holen Sie sich also verschiedene Angebote ein und besprechen Sie Ihre Situation mit den einzelnen Beratern.

Wenn gar keine Bank sich zur Finanzierung bereiterklärt, können Sie zur Not auf eine ausländische Bank ausweichen. Im Ausland hat der deutsche SCHUFA-Eintrag eine geringere Bedeutung, sodass Sie mit einem guten Einkommen und eine wertige Immobilie gut Chancen auf ein Anschlussdarlehen haben.

Achten Sie allerding darauf, dass sich der Kreditgeber in der Euro-Zone befindet. Bei Krediten in Fremdwährungen kann es passieren, dass durch die schwankenden Wechselkurse die Kosten für Sie steigen.

 


Anschlussfinanzierungen vergleichen

 

 

Worauf sollte ich bei der Anschlussfinanzierung bei schlechter Bonität besonders achten?

 

Wenn Sie trotz schlechter Bonität eine Anschlussfinanzierung bekommen, wird diese vermutlich weitaus schlechtere Konditionen haben als ein Darlehen für einen kreditwürdigeren Kunden. Risikozinsaufschläge der Bank sorgen dafür, dass Ihr Kredit um einiges teurer wird.

Deshalb sollten Sie darauf achten, dass die Laufzeit des Anschlussdarlehens möglichst gering ist. Während der Sollzinsbindung haben Sie Zeit, um Ihren SCHUFA-Score zu verbessern und so bei der nächsten Runde der Anschlussfinanzierung eine bessere Verhandlungsposition zu haben.

 

 

Kann ich eine Anschlussfinanzierung ohne Bonitätsprüfung bekommen?

 

Manche Banken bieten auch eine Anschlussfinanzierung an, ohne dass eine eingehende Bonitätsprüfung durchgeführt wird und bei der ein negativer SCHUFA-Eintrag kein Hindernis ist.

Je nach Art des Eintrags können aber Einschränkungen hinsichtlich der Darlehenshöhe gemacht werden.

Negativ-Merkmale in der SCHUFA-Auskunft, die bereits als „erledigt“ gekennzeichnet sind (das heißt, dass Rechnungen beispielsweise inzwischen bezahlt wurden, der Vermerk allerdings noch nicht gelöscht ist), sind dabei weniger schlimm als Negativ-Merkmale, deren Beseitigung noch nicht in Angriff genommen wurde.


Tipp: Alternativ kommt vielleicht gerade bei einer geringen Restschuld ein Privatkredit infrage, um die Anschlussfinanzierung trotz des negativen SCHUFA-Eintrags zu sichern.

 

 

Erhalte ich ein Forward-Darlehen trotz schlechter Bonität?

 

Banken gehen mit einem Forward-Darlehen bereits ein erhöhtes Risiko ein: Schließlich müssen sie im Falle einer Zinssteigerung in der Forward-Phase den Verlust, den sie durch das für Sie günstige Kreditangebot erleiden, an anderer Stelle wieder reinholen.

Dieses Risiko wird zumindest zum Teil durch den Zinsaufschlag, der unter anderem durch die Vorlaufzeit bestimmt wird, aufgefangen. Kommt dann noch eine schlechte Bonität als zusätzliches Risiko dazu, wird die Bank zusätzlich einen Risikozinsaufschlag verlangen – wenn sie sich überhaupt auf Sie als Kunden einlässt.

Dadurch geht der finanzielle Vorteil, den Sie sich durch das Forward-Darlehen erhoffen, verloren. Daher ist diese Art der Anschlussfinanzierung bei einem negativen SCHUFA-Eintrag nicht empfehlenswert. Verbessert sich Ihr Score jedoch in dem Zeitfenster, in dem ein Forward-Darlehen möglich ist, können Sie natürlich darauf zurückgreifen.

 


 

Diese Anschlussfinanzierungsthemen könnten Sie auch interessieren: