Mehrfamilienhäuser eignen sich für das Zusammenwohnen mehrerer Familien oder Wohnparteien. Sie sind ein beliebtes Bauobjekt, da Sie selbst in dem Haus wohnen können und zugleich eine Investition tätigen.

Hier erfahren Sie mehr über die Besonderheiten von Mehrfamilienhäuser, über die Kosten, Möglichkeiten zum Sparen und die Vor- und Nachteile, die diese Häuser mit sich bringen.

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrfamilienhäuser sind sowohl zur Eigennutzung als auch als Investition empfehlenswert, da die Wohnungen entweder vermietet oder innerhalb der Familie genutzt werden können.
  • Welche Art sich am besten eignet, hängt davon ab, wie sie das Mehrfamilienhaus nutzen wollen. Für mehrere Generationen unter einem Dach sollte das Haus am besten mehr als zwei Wohneinheiten aufweisen.
  • Indem Sie das Mehrfamilienhaus gemeinsam mit anderen Bauherren bauen, verteilen Sie Kosten und Risiko.
Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Was ist das Besondere an einem Mehrfamilienhaus?

Wer sich mit der Entscheidung schwertut, ob er ein Haus zur Eigennutzung oder als Investment bauen möchte, kann mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses beides haben. Ein Mehrfamilienhaus, oder Mehrfamilienwohnhaus, bezeichnet ein Gebäude, das auf das Zusammenwohnen mehrerer Familien oder Wohnparteien ausgelegt ist. Als Mehrfamilienhaus gilt ein Gebäude mit mindestens drei Parteien, meist sind es jedoch deutlich mehr. Üblicherweise verteilen sich die Wohneinheiten über mehrere Geschosse, oft auch auf Flügel oder Vorder- und Hinterhäuser. So kann der Bauherr selbst seine Traumwohnung im eigenen Haus bewohnen und weitere Wohnungen zur Miete anbieten.

Besonders beliebt sind Mehrfamilienhäuser in (sub-)urbanen Gebieten, da Baugrund hier, wenn vorhanden, besonders teuer ist. Bei Mehrfamilienhäusern, die sich in Privateigentum befinden, gibt es üblicherweise Eigentümerversammlungen, bei denen über Belange des gemeinschaftlichen Eigentums wie Garagen, Gärten und Treppenhäuser entschieden wird. Eine Hausordnung hilft, das Zusammenleben der Mieter untereinander zu regeln und das Gebäude zu schützen.

Hausbauanbieter aus Ihrer Region

Mehrere Generationen unter einem Dach

Dank seiner architektonischen Eigenschaften ist ein Mehrfamilienhaus auch dazu geeignet, das Zusammenleben verschiedener Generationen unter einem Dach zu gewährleisten. Die sogenannten Mehrgenerationenhäuser sind seit einigen Jahren stark im Kommen. Die Bewohner haben in der Regel in einem solchen Mehrfamilienhaus ihre eigenen Räume, wobei Senioren vorrangig im Erdgeschoss, Paare, Familien mit Kindern oder Singles eher in den oberen Etagen untergebracht sind. Für die Räumlichkeiten, die gemeinschaftlich genutzt werden, wie etwa der Sportraum, die Gemeinschaftsküche oder Gästezimmer, sollten Sie gemeinsame Nutzungsregeln vereinbaren.

Wichtig:

Da Jung und Alt in einem Mehrgenerationenhaus unter einem Dach leben, können dort die Vorzüge ehemals weit verbreiteter Großfamilien auch in der heutigen Zeit genutzt werden. So können beispielsweise junge Familien davon profitieren, dass Senioren in die Rolle der Großeltern schlüpfen und die Kinderbetreuung übernehmen. Im Gegenzug können die älteren Bewohner auf Unterstützung beim Kochen oder Einkaufen zählen.

Welche Arten von Mehrfamilienhäusern gibt es?

In dieser Liste erhalten Sie eine Übersicht der verschiedenen Mehrfamilienhäuser. Zudem sollten Sie sich mit einem der vorgestellten Anbieter in Kontakt setzen, um eine Beratung zu den Häusern zu erhalten. So gelingt es Ihnen, genau das Mehrfamilienhaus zu finden, das zu Ihren Bedürfnissen passt.

Diese Arten von Häusern für mehrere Familien lassen sich unterscheiden:

  • Zweifamilienhaus: Das Zweifamilienhaus gilt bereits als Mehrfamilienhaus. Charakteristisch für diesen Haustyp ist, dass die Zweifamilienhäuser oft als Doppelhaus ausgeführt werden. Dabei verfügen die jeweiligen Doppelhaus-Hälften über eine gemeinsame Seitenwand.
  • Generationenhaus: Ein Generationenhaus wird oftmals als Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohneinheiten realisiert. Die Besonderheit ist der Grundgedanke des Zusammenlebens mehrerer Generationen in einem Mehrfamilienhaus – mit oft gemeinsam genutzten Flächen, aber abgeschlossenen Wohnräumen.
  • Mehrfamilienhaus in Eigentümergemeinschaft: Das Mehrfamilienhaus mit vielen Eigentümern ist ein verbreiteter Haustyp in Städten, bei denen die Eigentümer in einer Eigentümergemeinschaft im Mehrfamilienhaus leben und die Eigentumswohnungen selbst nutzen oder als Kapitalanlage dient.
  • Stadtvilla als Mehrfamilienhaus: Freistehende Mehrfamilienhäuser werden oft auch als Stadtvilla bezeichnet. In der Praxis lassen sich diese im Stil eines Doppelhauses realisieren oder als Mehrfamilienhaus mit mehreren separaten Wohneinheiten.

Kosten für den Mehrfamilienhausbau

Vieles spricht heutzutage dafür, ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Insbesondere in Großstädten und städtischen Regionen sind Baugrundstücke häufig rar und zumeist auch sehr teuer. Ein Mehrfamilienhaus zu bauen, kann daher eine gute Alternative sein, um dennoch großzügigen Wohnraum zu schaffen. Ob als Doppelhaus, Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung, Generationenhaus oder Mehrfamilienhaus mit einer Vielzahl an Eigentumswohnungen – bei diesen Bauvorhaben können Sie in der Regel auf einem vergleichsweise kleinen Grundstück große Wohnflächen realisieren.

Der Preis für den Hausbau hängt von der gewünschten Bauweise, der Größe des Hauses, der Lage und der Ausstattung ab. Zum Beispiel ist ein Quadratmeter Holz deutlich teurer als ein Quadratmeter Beton. Jedoch können Sie als Bauherr damit rechnen, durch Mieteinnahmen oder den Verkauf von Eigentumswohnungen schon bald einen großen Teil Ihrer Investition zurückzuerhalten. Zudem ist es möglich, die Kosten auf mehrere Bauherren zu verteilen.

Wie kann ich beim Mehrfamilienhaus Bauen sparen?

Der Mehrfamilienhausbau ist kostenintensiv, aber zahlt sich schnell aus.

Indem Sie die folgenden Maßnahmen treffen, können Sie beim Preis für den Mehrfamilienhausbau sparen:

  • Gemeinsam mit anderen privaten Bauherren bauen und Kosten teilen
  • In Maßnahmen zur Energieeffizienz investieren, um langfristig Kosten zu sparen
  • Carport statt Garage wählen
  • Bodenplatte statt Keller wählen
  • Andere Dachform wählen
  • Fertighausbau überlegen
  • Abstriche bei der Lage oder Grundstücksgröße in Kauf nehmen
  • Durch Eigenleistungen im Budget bleiben und bei der Bank Vergünstigungen erhalten

Vor- und Nachteile am Mehrfamilienhaus

Mehrfamilienhäuser sind zugleich Eigenheim und Kapitalanlage. Baufinanzierer mögen diese Art des Projektes, da es sich dank Mieteinnahmen oft selbst finanziert. Daher können Sie in vielen Fällen sogar ganz ohne Eigenkapital ein Mehrfamilienhaus bauen.

In dieser Übersicht sehen Sie, welche weiteren Vorteile und welche Nachteile das Mehrfamilienhaus mit sich bringen kann:

Vorteile am Mehrfamilienhaus

Nachteile am Mehrfamilienhaus

✅ Finanzierung durch Mieteinnahmen oder Verkauf

✘ Zusätzliche Kosten durch hohe Energieeffizienz

✅ Bau auch ohne Eigenkapital möglich

✘ Bei mehreren Parteien steigt das Risiko für Konflikte

✅ Gute Wertentwicklung

✘ Planung und Realisierung des Baus oft komplizierter als beim Einfamilienhaus

✅ Als Anlageobjekt aufgrund der sicheren Rendite gut geeignet

 

Häufig gestellte Fragen: FAQ zum Thema Mehrfamilienhaus bauen

Wie gehe ich bei der Bauplanung für ein Mehrfamilienhaus vor?
Welche Anforderungen hat der Gesetzgeber an den Bau eines Mehrfamilienhauses?

Gibt es eine Checkliste für Bauherren von Mehrfamilienhäusern?

Sollte ich ein Mehrfamilienhaus kaufen?
Kann ich zusammen mit anderen Bauherren ein Mehrfamilienhaus bauen?
Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Sie rund um den Hausbau und beantworten all Ihre Fragen.