Bauen Sie jetzt Ihr Traumhaus

Die Bodenplatte bildet die Basis eines Hauses und stellt den erdberührten Teil der Gebäudehülle dar. 

Bodenplatten werden in der Regel aus Transportbeton gefertigt und mit einer Bewehrung versehen. Die Dicke der Bauwerkssohle hängt von den statischen Anforderungen an die Lastabtragung und von der Konstruktion ab.

Gratis Hausbau-Kataloge anfordern

Einfach Traumhaus-Kriterien wählen und passende Kataloge aussuchen.

  • Bequem - Traumhaus-Kriterien wählen
  • Unverbindlich - Kataloge aussuchen
  • Kostenlos - zusenden lassen

Inhaltsverzeichnis

Planung und Konstruktion von Bodenplatten

Bodenplatten können unterschiedlich konstruiert sein. So ist es möglich, die gesamte Bodenplatte als Platten- oder Flächengründung auszuführen. Vorteil dieser Variante ist, dass Verformungsunterschiede einfacher ausgeglichen werden können. Um Frostfreiheit zu gewährleisten, wird häufig eine Frostschürze entlang den Außenrändern der Platte mit eingeplant. Bodenplatten können auch mit Streifenfundamenten kombiniert werden. In diesem Fall übernehmen streifenförmige, mit Stahl bewehrte Fundamente unter den tragenden Wänden die Lastabtragung, die Bodenplatte selbst ist nicht tragend und kann entsprechend dünn und wenig bewehrt ausgeführt werden.


Baukosten berechnen und Traumhaus finden

Stahl als Bewehrung in der Bodenplatte

Beton kann Druckkräfte sehr gut aufnehmen, ist aber wenig zug- und biegezugfest. Diese Aufgaben übernimmt die Bewehrung, die in Form von Stahlmatten in den Beton eingegossen wird. Wie viel Stahl in eine Bodenplatte eingebaut werden muss, wird nach den Richtlinien der DIN 1045-1, „Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton“ ermittelt und in einem Bewehrungsplan umgesetzt. Um den korrosionsempfindlichen Stahl zu schützen, sind Betonüberdeckungen einzuhalten. So wird ebenso der Brandschutz des hitzeempfindlichen Stahls gewährleistet. Die Betondeckung sichert außerdem den Verbund zwischen Stahl und Beton und damit die zuverlässige Abtragung der auf die Platte einwirkenden Lasten.

Herstellung der Bodenplatte

Die Herstellung einer Bodenplatte erfolgt in mehreren Schritten. Bevor die eigentliche Platte gegossen wird, werden meist Streifenfundamente als Frostschutz eingebaut. Der Baugrund unter der Platte muss mit einer Sauberkeitsschicht aus Sand oder Kies versehen werden. Diese Schicht wird verdichtet und eben abgezogen. Meist wird die Dämmung der Bodenplatte unterhalb angeordnet, die Dämmschicht wird dann auf die Sauberkeitsschicht aufgebracht und durch eine PE-Trennfolie vor dem Beton geschützt. Eine Schalung aus Holz bildet den Rahmen der Bodenplatte, Abwasserrohre und andere Kabelführungen sowie Aussparungen in der Platte werden eingebaut. Schließlich wird die Bewehrung so wie im Bewehrungsplan angegeben verlegt. Bodenplatten werden mit Fertigbeton gegossen. Über einen Betonschlauch wird der Beton in die Schalung gepumpt und per Hand verteilt sowie verdichtet. Je nach Witterung muss die Oberfläche des Betons abgedeckt oder bewässert werden, um ein gleichmäßiges und schadenfreies Abbinden des Materials zu gewährleisten.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Haus planen
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Sie rund um den Hausbau und beantworten all Ihre Fragen.