Stromverbrauch berechnen

Beim Umzug den zukünftigen Stromverbrauch einschätzen

Wer umzieht, muss nicht nur mit dem neuen Mietpreis rechnen, sondern auch mit Veränderungen bei den Energiekosten. Zumindest der künftige Stromverbrauch lässt sich überschlagsweise vorab ermitteln.


Der Stromverbrauch im neuen Heim lässt sich schon im Vorfeld berechnen.

Mit einem Umzug muss man sich in den meisten Fällen auf veränderte Kosten fürs Wohnen und die Energie einstellen. Dazu gehören die Miete oder die Raten fürs eigene Haus inklusive Nebenkosten, sowie die Ausgaben für Heizwärme und Strom. Anders als bei der Miete und den festen Nebenkosten steht für die Energiekosten erst am Ende des ersten Abrechnungsjahres fest, ob sie gestiegen oder gesunken sind. Um das Haushaltsbudget planen zu können, ist zumindest eine Schätzung vorab sinnvoll.

Was den Stromverbrauch beeinflusst


Bei einem Umzug sollte der voraussichtliche Stromverbrauch immer neu berechnet werden.

In der Regel hat fast jeder, der umzieht, bereits Erfahrungen mit dem eigenen Stromverbrauch und Rechnungen vergangener Jahre vorliegen. Diese werden unter den neuen Wohn- und Lebensumständen aber nur bedingt aussagefähig sein. Mit dem Umzug wird vielleicht aus dem Single- ein Zweipersonenhaushalt, oder eine mehrköpfige Familie zieht von der Mietwohnung ins eigene Haus – schon ergibt sich eine ganz neue Berechnungsgrundlage für den Strombedarf. Aber auch kleinere Veränderungen wirken sich auf den Energieverbrauch aus, etwa, wenn in der neuen Wohnung auf einem Elektro- statt einem Gasherd gekocht wird oder ein elektrischer Durchlauferhitzer das Warmwasser liefert. Oft ist der Umzug Anlass, sich neue Haushaltsgeräte zu kaufen, für die vorher kein Platz war, etwa eine Gefriertruhe. Manchmal kann auch auf das eine oder andere Gerät verzichtet werden, zum Beispiel auf eine Waschmaschine, wenn Gemeinschaftswaschanlagen verfügbar sind.


Der große Strom-Spar-Check

Energiesparprofi oder Energieverschwender? Finden Sie mit dem Strom-Spar-Check von ImmobilienScout24 heraus, wo Sie noch Geld sparen können.

Jetzt mitmachen

Einfache Formel für den Stromverbrauch

Aufgrund von Studien zur Stromnutzung von Haushalten wurde eine einfache Formel entwickelt, die zumindest eine Schätzung des künftigen Verbrauchs erlaubt. Die Berechnung des Stromverbrauchs in Kilowattstunden (kWh) erfolgt folgendermaßen:

  • Die Wohnfläche von Haus oder Wohnung x 9 kWh
  • Anzahl der Personen im Haushalt x 200 kWh, im Falle elektrischer Warmwasserversorgung sind es 600 kWh pro Person
  • Anzahl aller größeren Elektrogeräte x 200 kWh

Man berechnet und addiert die Zwischensummen und erhält den voraussichtlichen jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden.

Stromverbrauch für eine 3-köpfige Familie (Beispielrechnung)
Wohnungsgröße 90 qm² x 9 kWh 810 kWh
3 Personen x 200 kWh 600 kWh
10 Großgeräte x 200 kWh
(E-Herd, Kühlschrank, Gefriertruhe, Waschmaschine, Trockner,
Computer, Fernseher, Mikrowelle, HiFi-Anlage, Fernseh-/
Computerzusatzgeräte)
2000 kWh
Voraussichtlicher jährlicher Stromverbrauch 3410 kWh

Genauere Berechnungsmöglichkeiten

Eine solche Faustformel vereinfacht natürlich stark. Faktoren wie Größe, Leistung und Alter der Elektrogeräte werden ebenso wenig berücksichtigt wie Gewohnheiten der Nutzer – zum Beispiel, ob jeden Tag gekocht wird, die Waschmaschine zwei oder drei Mal pro Woche läuft oder wie viele Stunden der Fernseher am Abend eingeschaltet bleibt. Einige Energieberatungs- und Verbraucherportale im Internet bieten für die eigene Wohnung Stromverbrauchs-Rechner an, die solche Faktoren mit einbeziehen. Beispiel: Ein zwölf Jahre alter Kühlschrank mit einem Volumen von 90 Litern verbraucht nach einer Berechnung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz 392 Kilowattstunden im Jahr, ein energieeffizientes Nachfolgegerät dagegen nur 157 Kilowattstunden. Bei einem Strompreis von 24 Cent kommen für das Altgerät 94 Euro im Jahr zusammen, für das neue Modell nur 38 Euro. Die Differenz kann in der Haushaltskasse für spürbare Erleichterung sorgen. Um den Stromverbrauch berechnen zu können, sollten Sie also verschiedene Kriterien mit einbeziehen. Tipps: Sie können den Verbrauch von Elektrogeräten, die mit umziehen werden, mithilfe eines Strommessgerätes ermitteln, die jährliche Nutzungsdauer schätzen und darüber den jährlichen Verbrauch in Kilowattstunden berechnen.

Energie einsparen – so geht’s!

Haben Sie für Ihre eigene Wohnung im Rechner kalkuliert, wie hoch Ihr Stromverbrauch voraussichtlich ist, können Sie sich vor bösen Überraschungen schützen. Um aber auch langfristig die Energiekosten niedrig zu halten, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

  • Achten Sie schon bei der Anschaffung von Haushalts- und anderen Elektrogeräten auf deren Energieeffizienz. Gerade Kühlschränke, Herde oder Waschmaschinen sind wahre Stromfresser. Werfen Sie beim Kauf also einen Blick auf deren Energieverbrauchskennzeichnung. Die Klassifizierung A+++ ist dabei in der Regel der beste Wert.
  • Kaffeemaschine, Mikrowelle oder andere Geräte verbrauchen im Stand-by-Modus unnötig Strom. Daher gilt: Einfach mal den Stecker ziehen. Oder die Geräte mit Kippschaltern versehen. Hiermit lassen sie sich bequem vom Stromkreis nehmen.
  • Beim Kochen können Sie mit einem Schnellkochtopf viel Energie sparen. Hilfreich ist es außerdem, wenn Sie den Deckel auf dem Topf lassen – das verkürzt die Garzeit. Und: Achten Sie darauf, dass Ihre Töpfe einen ebenen Boden haben und zu der Größe der Herdplatten passen. Deutlich größere Herdplatten lassen viel Energie verpuffen.
  • Nutzen Sie die Restwärme: Schalten Sie die Kochplatten oder den Backofen etwa zehn bis 15 Minuten vor Kochende auf eine niedrigere Stufe. So ist immer noch genug Wärme vorhanden, damit das Gericht gar wird.

 

Sie sehen: Strom sparen kann ganz einfach sein – mit ein bisschen Übung und veränderten Gewohnheiten. Wenn Sie das nächste Mal für Ihre eigene Wohnung einen Rechner verwenden, um den Stromverbrauch zu ermitteln, und wenig später die Stromrechnung in den Händen halten, erleben Sie vielleicht schon eine positive Überraschung.

Sie wollen günstig umziehen?
Mit diesen Services treffen Sie die besten Entscheidungen:
  • Was kostet Ihr Umzug? Jetzt kostenlos berechnen!
  • Angebote von Umzugsunternehmen anfordern!
  • Transporter und professionelle Helfer auf Stundenbasis
  • Wohnung kündigen mit der kostenlosen Vorlage
  • Mit der Umzugs-Checkliste alles auf einen Blick

Nutzen Sie unsere kostenlosen und seriösen Services rund um Ihren Umzug.

Diese Artikel könnten Sie interessieren: