Mehrfamilienhaus

Das Mehrfamilienhaus als Lebensraum und Kapitalanlage

Ein Mehrfamilienhaus, oder Mehrfamilienwohnhaus, bezeichnet ein Gebäude, das für das Zusammenwohnen mehrerer Familien oder Wohnparteien ausgelegt ist.

Mehrfamilienhaus

 

Wer sich mit der Entscheidung schwertut, ob er ein Haus zur Eigennutzung oder als Investment bauen möchte, kann mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses beides haben. Ein Mehrfamilienhaus, oder Mehrfamilienwohnhaus, bezeichnet ein Gebäude, das für das Zusammenwohnen mehrerer Familien oder Wohnparteien ausgelegt ist. Als Mehrfamilienhaus gilt ein Gebäude mit mindestens drei Parteien, meist sind es jedoch deutlich mehr. Üblicherweise verteilen sich die Wohneinheiten über mehrere Geschosse, oft auch auf Flügel oder Vorder- und Hinterhäuser. So kann der Bauherr selbst seine Traumwohnung im eigenen Haus bewohnen und weitere Wohnungen zur Miete anbieten. Nicht von Mehrfamilienhäusern spricht man bei Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnungen. Besonders beliebt sind Mehrfamilienhäuser in (sub-)urbanen Gebieten, da Baugrund hier, wenn vorhanden, besonders teuer ist. Bei Mehrfamilienhäusern, die sich in Privateigentum befinden, gibt es üblicherweise Eigentümerversammlungen, bei denen über Belange des gemeinschaftlichen Eigentums wie Garagen, Gärten und Treppenhäuser entschieden wird. Eine Hausordnung hilft, das Zusammenleben der Mieter untereinander zu regeln und das Gebäude zu schützen.

Hausideen - Inspiration für Ihr neues Zuhause


Mehrere Generationen unter einem Dach

Dank seiner architektonischen Eigenschaften ist ein Mehrfamilienhaus auch dazu geeignet, das Zusammenleben verschiedener Generationen unter einem Dach zu gewährleisten, also als Mehrgenerationenhaus zu fungieren. Diese noch vergleichsweise neue Wohnform ist seit einigen Jahren stark im Kommen. Die Bewohner haben in der Regel in einem solchen Mehrfamilienhaus ihre eigenen Räume, wobei Senioren vorrangig im Erdgeschoss, Paare, Familien oder Singles eher in den oberen Etagen untergebracht sind. Für die Räumlichkeiten, die gemeinschaftlich genutzt werden, wie etwa die Sporthalle, die Gemeinschaftsküche oder Gästezimmer, werden zumeist Nutzungsregeln vereinbart. Da Jung und Alt in einem Mehrgenerationenhaus unter einem Dach leben, können dort die Vorzüge ehemals weit verbreiteter Großfamilien auch in der heutigen Zeit genutzt werden. So können beispielsweise junge Familien davon profitieren, dass Senioren in die Rolle der Großeltern schlüpfen und die Kinderbetreuung übernehmen. Im Gegenzug können die älteren Bewohner auf Unterstützung beim Kochen oder Einkaufen zählen.

Arten von Mehrfamilienhäusern

Art Beschreibung
Zweifamilienhaus Das Zweifamilienhaus gilt bereits als Mehrfamilienhaus. Charakteristisch für diesen Haustyp ist, dass die Zweifamilienhäuser oft als Doppelhaus ausgeführt werden. Dabei verfügen die jeweiligen Doppelhaus-Hälften über eine gemeinsame Seitenwand.
Generationenhaus Ein Generationenhaus wird oftmals als Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohneinheiten realisiert. Die Besonderheit ist der Grundgedanke des Zusammenlebens mehrerer Generationen in einem Mehrfamilienhaus – mit oft gemeinsam genutzten Flächen, aber abgeschlossenen Wohnräumen.
Mehrfamilienhaus in Eigentümergemeinschaft Das Mehrfamilienhaus mit vielen Eigentümern ist ein verbreiteter Haustyp in Städten, bei denen die Eigentümer in einer Eigentümergemeinschaft im Mehrfamilienhaus leben und die Eigentumswohnungen selbst nutzen oder als Kapitalanlage fungiert.
Stadtvilla als Mehrfamilienhaus Freistehende Mehrfamilienhäuser werden oft auch als Stadtvilla bezeichnet. In der Praxis lassen sich diese im Stil eines Doppelhauses realisieren oder als Mehrfamilienhaus mit mehreren separaten Wohneinheiten.

Mehrfamilienhaus bauen - geringe Grundstücksfläche erforderlich

Vieles spricht heutzutage dafür, ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Insbesondere in Großstädten und städtischen Regionen sind Baugrundstücke häufig rar und zumeist auch sehr teuer. Ein Mehrfamilienhaus zu bauen kann daher eine gute Alternative sein, um dennoch großzügigen Wohnraum zu schaffen. Ob als Doppelhaus, Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung, Generationenhaus oder Mehrfamilienhaus mit einer Vielzahl an Eigentumswohnungen – bei diesen Bauvorhaben können in der Regel auf einem vergleichsweise kleinen Grundstück große Wohnflächen realisiert werden. Damit ist der Bau von Mehrfamilienhäusern nicht nur ratsam, wenn verschiedene Parteien gemeinschaftlich ein Haus errichten wollen, sondern ebenso als Kapitalanlage zum Vermieten oder Verkaufen von Eigentumswohnungen.

Sollten Sie also vorhaben, Ihr eigenes Zuhause zu errichten, ist die Option ein Mehrfamilienhaus zu bauen eventuell spannend für Sie.

Mehrfamilienhaus als Eigenheim und Kapitalanlage bauen

Bei der Finanzierung eines Mehrfamilienhauses sind Ihnen Baufinanzierer gerne behilflich. In vielen Fällen ist es sogar möglich, ohne Eigenkapital ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Eine Möglichkeit, die eigene Investition zu minimieren, besteht darin, ein Mehrfamilienhaus gemeinsam mit anderen privaten Bauherren zu bauen. Gegenüber dem Bau mehrerer Einzelobjekte lassen sich damit viele Kosten erheblich reduzieren. Gemeinsames Wohnen im eigenen Haus ist jedoch nicht nur der Traum vieler Singles, Paare und junger Familien. Auch für Investoren sind Mehrfamilienhäuser attraktive Objekte. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ist die Geldanlage in Immobilien beliebt. Mehrfamilienhäuser bieten den Vorteil, dass durch mehrere Mietparteien höhere monatliche Mieteinnahmen zusammenkommen. Bezüglich der Wertentwicklung und der Rendite können in der Regel gute Prognosen gestellt werden. Bei einer größeren Zahl von Mietern sinkt darüber hinaus die Wahrscheinlichkeit eines Totalausfalls des Mietzinses. Die Wettervorhersagen und die allgemeine Kostenentwicklung machen allerdings deutlich, dass gerade beim Bau eines Mehrfamilienhauses die Energieeffizienz eine wichtige Rolle spielt.

Ein Mehrfamilienhaus ist als Anlageobjekt gut geeignet, da es durch Mieteinnahmen eine sichere Rendite verspricht. Als besonders sicher gilt dabei ein Haus, das sowohl über Wohnungen als auch über Gewerberäume verfügt. Wie lukrativ die Anlage ist, entscheidet sich nach verschiedenen Kriterien. Vor allem in großen Städten mit einer großen Nachfrage nach Wohnraum sind Mehrfamilienhäuser begehrte Anlageobjekte. Zusätzlich entscheiden die Lage und die Ausstattung über den Gewinn, der sich mit einem Objekt erzielen lässt.

Mehrfamilienhaus als Gemeinschaft von Wohnungseigentümern

Eine Alternative zum Einfamilienhaus ist eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Vielfach werden Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen von großen Immobilienfirmen realisiert, die dann die einzelnen Wohnungen veräußern. Der Vorteil für die Wohnungseigentümer liegt darin, dass sowohl die Planung als auch die Realisierung des Bauvorhabens von einem kompetenten Partner übernommen werden. Zugleich besteht gerade bei einem Erstkauf der Eigentumswohnung die Möglichkeit, auf die Planung der jeweiligen Wohnung Einfluss zu nehmen. Die Raumaufteilung, die Größe der einzelnen Zimmer, die Anordnung der Küchenelemente und der sanitären Anlagen – all diese Aspekte können die künftigen Wohnungseigentümer in der Regel individuell entscheiden. Ein weiterer Vorteil einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus liegt darin, dass sämtliche Entscheidungen gemeinschaftlich getroffen werden. Zudem können die finanziellen Belastungen etwa für anfallende Instandsetzungsmaßnahmen auf alle Parteien aufgeteilt werden.

Gründliche Bauplanung beim Mehrfamilienhaus ist unerlässlich

Ob Mehrgenerationenhaus, Doppelhaus oder Stadtvilla – wenn Sie ein Mehrfamilienhaus bauen wollen, ist eine ausführliche Bauplanung unerlässlich. Im Vergleich zu einem Einfamilienhaus gestaltet sich die Planung und Realisierung eines Mehrfamilienhauses häufig weitaus schwieriger. Nicht nur, dass die Vorstellungen und Wünsche mehrerer Parteien in einem Konzept vereint werden müssen, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind. Darüber hinaus kann es passieren, dass vonseiten des Gesetzgebers weitreichendere Anforderungen an den Bau eines Mehrfamilienhauses gestellt werden. Ob die Pflichten, die Ihnen als Bauherr obliegen, oder die Planung der Baufinanzierung – auf unseren Seiten finden Sie alles Wissenswerte rund um die Bauplanung. Des Weiteren finden Sie hier nützliche Checklisten zum Download, etwa zur Raumplanung oder zur Grundstücksbewertung, sodass Sie immer alle wichtigen Aspekte sofort im Blick haben.

Vorsicht ist geboten bei Objekten, die einen hohen Sanierungsbedarf haben, da die anfallenden Kosten oft nur schwer zu kalkulieren sind. Zudem reduzieren Sanierungsarbeiten unter Umständen die Höhe der Mieteinnahmen oder führen zu längerem Leerstand. Demgegenüber steht die Möglichkeit, nach der Sanierung höhere Mieteinnahmen zu erzielen. In jedem Fall sollte vor dem Erwerb eines Mehrfamilienhauses analysiert werden, mit welchen Kosten und welchen Einnahmen zu rechnen ist. Ein Portfolio der bisherigen Eigentümer kann helfen, die Finanzierung eines solchen Objekts besser zu planen.


Weitere Haustypen