Wer auf Plattformen wie Ebay oder AirBnB verkauft oder vermietet, erhält eventuell schon bald Post vom Finanzamt. Ab April greift in diesem Jahr das Plattformen-Steuertransparenzgesetz. Hier erfährst du, was es mit dem neuen Gesetz auf sich hat und wie du Unannehmlichkeiten vermeiden kannst.



F2L icon

Die richtigen Mieter:innen finden

...war noch nie so einfach! Schalte jetzt kostenlos deine Anzeige und finde schnell & einfach neue Mieter:innen.



Schon bald wird die Software Xpider Plattformen wie Kleinanzeigen, Ebay oder auch Vermietungsportale wie beispielsweise AirBnB durchforsten. Finanzbeamte werden mit ihrer Hilfe “auffällige Geschäfte” entdecken und dann die Betreiber der Plattformen auffordern, Informationen über die Händler:innen weiterzugeben.  

Klingt ein bisschen nach Drohgebärde, ist aber nur eine logische Konsequenz, die ein neues Gesetz mit sich bringt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Denn das neue “Plattformen-Steuertransparenzgesetz” (PStTG) verpflichtet digitale Plattformen seit dem 1. Januar 2023 dazu, die Umsätze ihrer Nutzer:innen zu melden.  

Für 2024 hat das Bundeszentralamt für Steuern die Meldefrist für die neue Regelung bis zum 31. März verlängert. Die Übergangsfrist gilt aber nur aktuell, ab 2025 müssen die Plattformen bis Ende Januar ihre Meldung verschickt haben.


CO2-Kostenaufteilung

Mit wenigen Angaben zu Ihrer Liegenschaft erhalten Sie eine individuelle CO2-Kosten-Prognose inklusive Mehrwertsteuer. Starten Sie die Berechnung jetzt mit der Angabe Ihrer Heizenergiequelle mit unserem Partner Techem.

Welche Daten übermitteln digitale Plattformen?

Jede digitale Plattform hat die Informationen zu den Transaktionen und Umsätzen ihrer Nutzer:innen – rückwirkend für ein ganzes Jahr – an das Bundeszentralamt für Steuern zu melden. Die zuständigen Finanzämter prüfen dann die Umsätze konkret. Dazu brauchen sie folgende Daten der Nutzer:innen: 

  • Name 

  • Geburtsdatum 

  • Adresse 

  • Steueridentifikationsnummer 

  • Umsatzsteueridentifikationsnummer (falls vorhanden) 

  • Anzahl der Transaktionen 

  • Höhe des Umsatzes 

  • Konto (Bank oder PayPal, etc.)

Es werden sowohl gewerbliche als auch Privatpersonen gemeldet

Zu melden sind alle Verkäufer:innen oder Anbieter:innen, die pro Jahr auf einer Plattform 

  • mindestens 30 Verkaufsabschlüsse tätigen oder  

  • mindestens 2.000 Euro einnehmen. 

Die Limits gelten pro Plattform. Das Finanzamt vor Ort prüft dann, ob die Einnahmen aus Verkäufen und Vermietungen korrekt versteuert wurden.

Welche Verkäufe und Dienstleistungen werden gemeldet?

Laut § 5 PStTG müssen folgende Tätigkeiten gemeldet werden, wenn sie gegen eine Vergütung erbracht werden: 

  • die zeitlich begrenzte Überlassung von Nutzungen und anderen Rechten jeder Art an unbeweglichem Vermögen wie Vermietung einer (Ferien)Wohnung über AirBnB und bei ähnlichen Anbietern 

  • die Erbringung persönlicher Dienstleistungen wie Handwerkertätigkeiten, Reinigung, Lieferdienst etc. 

  • der Verkauf von Waren wie gebrauchte Kinderkleidung, Bücher, selbst hergestellte Waren etc. 

  • die zeitlich begrenzte Überlassung von Nutzungen und anderen Rechten jeder Art an Verkehrsmitteln (z. B. die Vermietung des eigenen Wohnmobils an andere Urlauber).

Privater oder gewerblicher Verkauf

Der Zeitpunkt des Übergangs vom privaten Verkauf zum gewerblichen Handel ist oft nicht ganz klar. Denn es gibt keine festen Zahlen, ab wie vielen Verkäufen private zu gewerblichen Händler:innen avancieren. 

Wer über die definierten Grenzen von 30 Verkäufen bzw. 2.000 Euro Einnahmen kommt, wird wohl demnächst vom lokalen Finanzamt hören. Das prüft im Einzelfall, ob es sich um gebrauchte Gegenstände und private Verkäufe handelt oder, ob jemand regelmäßig und damit wie ein gewerbsmäßig Handelnder oder Vermietender auf den Plattformen unterwegs ist. Entscheidend für den Fiskus ist die Gewinnerzielungsabsicht.

Wie können sich Verkäufer:innen auf die neuen Herausforderungen vorbereiten?

Eine genaue Dokumentation – beispielsweise ein Verkaufstagebuch – kann dabei helfen, den privaten Charakter der Verkäufe zu belegen. Darin sollten dann alle Artikel mit Neu- und Verkaufspreisen akribisch notiert werden. So ist jeder für kritische Nachfragen des Finanzamtes gerüstet.

hint
Tipp

Augen auf bei der Wahl des Portals. Das gilt insbesondere für Vermietende. Wer zum Beispiel bei ImmoScout24 seine Inserate schaltet, bleibt vom Finanzamt unbehelligt, denn Deutschlands Nummer 1 rund um Immobilien ist von der Regelung ausgeschlossen.

Die hier enthaltenen Informationen sind unverbindliche Auskünfte (Irrtum vorbehalten).



house laptop

Einfach smart: Verwalte deine Immobilien digital und zentral an einem Ort!

Alles rund um die Verwaltung und Vermietung deiner Immobilien jederzeit griffbereit und mit allen Funktionen, die smarte Vermieter:innen zur erfolgreichen Vermietung brauchen: VermietenPlus.


Wie gefällt Ihnen diese Seite?
/5
Bewerten Sie diese Seite Vielen Dank
Artikel herunterladen
Artikel melden
Vielen Dank!
Wir haben Ihr Feedback erhalten.
Redaktionsrichtlinien von ImmoScout24

Die ImmoScout24 Redaktion verfasst jeden Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien und bezieht sich dabei auf seriöse Quellen und Gesetzestexte. Unsere Redakteur:innen haben ein hohes Niveau an Immobilienwissen und informieren Sie als Expert:innen mit informativen und vertrauenswürdigen Inhalten. Wir verbessern und optimieren unsere Inhalte kontinuierlich und versuchen, sie so leserfreundlich und verständnisvoll wie möglich aufzubereiten. Unser Anliegen ist es dabei, Ihnen eine erste Orientierung zu bieten. Für persönliche Anfragen Ihrer rechtlichen oder finanziellen Anliegen empfehlen wir Ihnen, eine:n Rechts-, Steuer-, oder Finanzberater:in hinzuzuziehen.

War dieser Artikel hilfreich?
Der Artikel wurde als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben die Bewertung erhalten.