Die Grundschuld wird eingetragen

Die amtliche Absicherung Ihrer Finanzierung

Bevor die Bank Ihr Darlehen auszahlt und der Kaufpreis überwiesen werden kann, muss als Sicherheit eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen werden. Dafür benötigen Sie vom Verkäufer eine Bestellungsvollmacht.

Keine Bank zahlt das Darlehen einer Immobilienfinanzierung aus, bevor diese Summe nicht mit einer Grundschuld im Grundbuch abgesichert wurde. Der Eintrag ermöglicht der Bank, auf das entsprechende Geld zuzugreifen, falls die Immobilie verkauft wird - im Fall der Fälle sogar über eine von ihr veranlasste Zwangsversteigerung, sollte der Bauherr seiner Ratenzahlung zum Beispiel nicht entsprechend nachkommen.

Da Sie aber noch gar nicht als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen sind – noch haben Sie ja nicht den Kaufpreis gezahlt –, muss der Verkäufer den Eintrag der Grundschuld genehmigen. Dies ist eine Formalie, die beim Notartermin abgehandelt wird. Sie erhalten vom Verkäufer dafür eine sogenannte Bestellungsvollmacht. Diese ermöglicht der Bank, Ihr Darlehen als Grundschuld ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Damit sind alle Hürden der Baufinanzierung genommen. Jetzt kann im letzten Schritt das Darlehen ausgezahlt und der Kaufpreis überwiesen werden.

Baufinanzierung einfach gemacht
Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht
  • Zinsen vergleichen unter den besten Anbietern
  • Wie viel Haus kann ich mir leisten?
  • Mieten oder Kaufen - Was ist für Sie besser?
  • Das passende Finanzierungskonzept entwickeln
  • Sie fragen, unsere Experten antworten

Vergleichen lohnt sich. Das gilt insbesondere für die Finanzierung einer Immobilie.

Weitere Artikel