Mietvertrag

Muster Mietvertrag

Vier Mietverträge in einem Paket

Bunte Wände, Schimmel im Bad oder Kinderlärm – über diese Fragen streiten Mieter und Vermieter seit Generationen. Ein Mustermietvertrag hilft, Konflikte zu vermeiden. Die richtigen Muster erhalten Sie kostenlos im Mietvertrags-Paket.

  • Aktuell: Monatliche Prüfung
  • Sicher: Erstellt von Spezialisten für Mietrecht
  • Sofort: Der Download steht direkt nach der Anmeldung bereit
  • Unschlagbar: Einfach kostenlos herunterladen

Jetzt kostenlos: Die wichtigsten Mietverträge im Paket

So sieht Ihre Vorlage für den Mietvertrag aus:

So sieht Ihr Mustermietvertrag aus!

Das sollte Ihr Mustermietvertrag beinhalten

  • Mieter und Vermieter: Füllen Sie alle geforderten Angaben über Vermieter und Mieter des Objekts aus. Alle volljährigen Personen, die in die Wohnung einziehen, sollten als Mieter eingetragen werden.
  • Mietvereinbarungen: Im Vertrag muss die vereinbarte Art der Miete stehen – etwa eine Kaltmiete mit Betriebskostenvorauszahlung oder eine Teilinklusivmiete, in der bestimmte Betriebskosten enthalten sind. Von der Warmmiete raten Experten ab, weil sie Risiken für den Vermieter birgt.
  • Kaution: Der Vermieter kann vom Mieter eine Kaution von höchstens drei Monatskaltmieten als finanzielle Sicherheit verlangen. Die Höhe der Kaution muss im Mietvertrag vereinbart werden.
  • Betriebskosten: Alle Betriebskosten für das Objekt kann der Vermieter auf den Mieter umlegen. Dafür gibt es mehrere gängige Verfahren und Umlageschlüssel, die im Vertrag festgelegt sein sollten. Tipp: Vorlagen für die Betriebskostenabrechnung sind online verfügbar.
  • Zeitmietvertrag: Mit dieser Form des Mietvertrages können Sie das Objekt für einen befristeten Zeitraum vermieten. Die Befristung muss begründet werden und im Vertrag festgehalten sein. Das Mietverhältnis endet ohne Kündigung zum vereinbarten Zeitpunkt.
  • Kündigungsrechtsausschluss: Mieter und Vermieter können mit einer entsprechenden Vereinbarung für eine bestimmte Frist von maximal fünf Jahren auf ihr Kündigungsrecht verzichten. Dafür sehen Vertragsformulare Klauseln vor.
  • Zulässiger Gebrauch der Wohnung: Der Mietvertrag enthält bestimmte Regelungen für den zulässigen Gebrauch der Wohnung. So kann zum Beispiel eine gewerbliche Nutzung im Vertrag untersagt werden.
  • Hausordnung: Die Hausordnung enthält Regeln für das Zusammenleben im Haus und gilt für alle Mieter. Damit sie gilt, muss dies im Mietvertrag festgehalten werden. Fügen Sie dem Vertrag die Hausordnung als Anhang bei.
  • Kleinreparaturen: Die vorgegebene Kleinreparaturklausel sollten Sie keinesfalls ändern oder ergänzen, da sie sonst rechtlich nicht mehr wirksam ist. Demnach muss der Mieter die Kosten für Kleinreparaturen bis zu maximal 100 Euro je Reparatur übernehmen. Für welche Ausstattungsteile sie gilt, ist ebenfalls festgelegt.
  • Schönheitsreparaturen: Grundsätzlich muss der Vermieter die Kosten für Schönheitsreparaturen tragen. In einer Sonderklausel kann vereinbart werden, dass der Mieter bestimmte Arbeiten wie Streichen und Tapezieren übernimmt. Halten Sie sich auch hier genau an den vorgegebenen Text.

Diese Arten von Mietverträgen gibt es:

Befristeter Mietvertrag

Bei einem befristeten Mietvertrag, der auch als Zeitmietvertrag bezeichnet wird, steht die Dauer der Vermietung bei Vertragsabschluss bereits fest. Der Vermieter kann einen Vertrag beispielsweise dann befristen, wenn er die Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt selbst nutzen oder umfangreiche Renovierungsarbeiten vornehmen will. Eine außerordentliche Kündigung ist allerdings auch beim befristeten Mietvertrag möglich.

Unbefristeter Mietvertrag

Zeitmietverträge bilden die Ausnahme, die Regel sind unbefristete Mietverträge. Diese haben so lange Bestand, bis eine der Parteien das Mietverhältnis – unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist – schriftlich beendet.

Indexmietvertrag

Bereits bei Vertragsabschluss legen Vermieter und Mieter fest, in welcher Form die Miete künftig steigen soll. Beim Indexmietvertrag ist die Miete meist an die Entwicklung der Lebenshaltungskosten gekoppelt. Kommt es zu einer Mietpreiserhöhung, muss der Vermieter den alten und den aktuellen Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland zugrunde legen. Ermittelt wird dieser Index vom Statistischen Bundesamt.  Vorteil dieser Vertragsform für den Mieter: Willkürliche Mieterhöhungen aufgrund ortsüblicher Vergleichsmieten oder nach Modernisierungsarbeiten sind nicht möglich.

Staffelmietvertrag

Im Staffelmietvertrag wird eine prozentuale Mieterhöhung vereinbart, die jährlich vollzogen wird. Das Wirtschaftsstrafgesetz regelt, dass die Mieterhöhung nicht höher als 20 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete betragen darf. Ein Kündigungsausschluss des Mieters ist maximal auf vier Jahre begrenzt.

Darum ist ein Mietvertrag so wichtig

Eine rechtssichere Grundlage für den Mietvertrag bietet ein Formular. Doch nicht jeder im Internet veröffentlichte Wohnungsmietvertrag eignet sich. ImmobilienScout24 bietet aktuelle und vollständige Muster Mietverträge.

Ein Mietvertrag für eine Wohnung hat eine wichtige rechtliche Bedeutung für Mieter und Vermieter. Heikle Themen wie Mietminderung, Kündigung oder Schönheitsreparaturen bieten reichlich Konfliktstoff. Immer wieder beschäftigen Auseinandersetzungen über solche Fragen die Gerichte.

Grundsätzlich können Mieter und Vermieter die genauen Mietkonditionen untereinander aushandeln. Trotzdem muss sich der Vermieter beim Mietvertrag für eine Wohnung an enge rechtliche Vorgaben halten.

Welche Klauseln zulässig sind und welche nicht, lässt sich aus einem fertigen Mietvertrag als Muster am einfachsten ableiten. Im Streitfall ist der Vertrag für alle Beteiligten die Grundlage, auf der sie ihre Rechte einfordern können. Vor Gericht dient er als wichtiges Beweismittel. ImmobilienScout24 bietet einen Mietvertrag als Vorlage zum Download an.

Neben den Angaben zum Vermieter und Mieter der Immobilie wird im Mustervertrag genau beschrieben, wie groß das Objekt ist, welche Adresse, Lage und Ausstattung es hat. Weiterhin sind die Art der Mietzahlung – Fest-, Staffel- oder Indexmiete – sowie die Höhe und Zusammenstellung der Nebenkosten festgehalten. Auch die Kaution für die Wohnung muss im Mietvertrag stehen. Sondervereinbarungen über die Nutzung der Wohnung oder bereits vorhandener Möbel sollten dort ebenfalls erfasst sein. 

Unsere Mustervorlagen wurden erstellt von Groß Rechtsanwälte


  • Spezialisten für Mietrecht
  • Kanzlei ist nur auf diesem Rechtsgebiet tätig
  • es werden nur Vermieter beraten und vertreten
  • bundesweit tätig
  • Team besteht aus 20 Spezialisten
  • rechtliche Betreuung von über 45.000 Wohneinheiten

Das könnte Sie auch noch interessieren: