Immobilie verkaufen? Jetzt passenden Makler finden!

Die Rücktrittsklausel beinhaltet ein im Kaufvertrag vereinbartes Rücktrittsrecht seitens des Verkäufers. Warum die Rücktrittsklausel besonders bei Immobilienkaufverträgen wichtig ist und welche Alternativen es gibt, erfahren Sie nachstehend.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mithilfe der Rücktrittsklausel im Kaufvertrag sichert sich der Verkäufer vor einem wirtschaftlichen Schaden ab.
  • Nicht nur der Verkäufer kann vom Kaufvertrag zurücktreten. Auch der Käufer kann von der Rücktrittsklausel Gebrauch machen, wenn beispielsweise die Grundschuld auf das erworbene Grundstück seitens des Verkäufers noch nicht gelöscht wurde.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Hier können Sie sich einen Makler aus Ihrer Region empfehlen lassen.
Exklusiv & kostenlos für Verkäufer
Wir finden für Sie den passenden Makler!

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Wir empfehlen Ihnen drei passende Makler aus Ihrer Region, in nur 3 Minuten.

Was ist eine Rücktrittsklausel und wozu ist sie gut?

Die Rücktrittsklausel beinhaltet ein im Kaufvertrag vereinbartes Rücktrittsrecht des Verkäufers vom Kaufvertrag, wenn der Käufer zum Beispiel seiner Pflicht zur Zahlung des Kaufpreises nicht nachkommt oder die Bank die Finanzierung im letzten Moment doch ablehnt. In diesem Fall sichert sich der Verkäufer durch die Rücktrittsklausel finanziell ab, sodass ihm bei Nichterfüllung des Vertrages seitens der anderen Partei zumindest kein wirtschaftlicher Schaden entsteht.


Verkaufen Sie mit einem Makler zum Top-Preis!

Wann ist der Rücktritt vom Kaufvertrag rechtskräftig?

Damit der Rücktritt rechtskräftig ist, muss eine Rücktrittserklärung abgegeben werden. Hier gilt es jedoch, keine voreiligen Handlungen zu unternehmen. Der Rücktritt sollte erst in Erwägung gezogen werden, wenn die rechtliche Lage und der Sachverhalt zur Gänze überblickt werden. Die Zahlung kann beispielsweise längst angewiesen sein.

Das Rücktrittsrecht ist nicht allein auf Gebäude anzuwenden. Auch bei einem Grundstück kann vom Rücktritt Gebrauch gemacht werden. Ist die Rücktrittsklausel im Kaufvertrag enthalten, so hat diese gesetzlich immer Vorrang.

Gut zu wissen

Auch ohne entsprechende Klausel ist ein Rücktritt ab §389 BGB geregelt.

Welche Alternativen zum Rücktritt vom Kaufvertrag gibt es?

Der Rücktritt ist nicht das einzige Mittel, das aus rechtlicher Sicht ins Feld geführt werden kann. Über eine Wandlung, eine Anfechtung oder auch eine Rückabwicklung können die §§ 812 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches Anwendung finden. In diesem Fall könnte eine Minderung oder Schadensersatz die logische Konsequenz sein.

Rücktritt vom Verkäufer oder Käufer: Welche Rücktrittsgründe gibt es noch?

Wie bereits erwähnt, ist die häufigste Ursache des Rücktritts aus Sicht des Verkäufers, dass die Zahlung nicht eingeht. Dies kann mit einer Fehlplanung bei der Finanzierung des Käufers in Zusammenhang stehen. Hier können dementsprechend Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Werden bauliche Veränderungen angestrebt, die dem Vertrag widersprechen, ist dies auch ein Rücktrittsgrund.

Der Käufer tritt seltener vom Kaufvertrag zurück. Sollte das Geldinstitut des Verkäufers nicht bereit sein, eine Verbindlichkeit aus der Grundschuld zu löschen, ist dies häufig der Rücktrittsgrund. Mängel an der Immobilie und die Zahlung einer Vorfälligkeitsgebühr sind ebenfalls Streitpunkte, die zu einem Rücktritt vom Kaufvertrag seitens des Käufers führen können.


Kostenlose Verkaufsberatung
Nutzen Sie unseren kostenlosesn Rückruf-Service und lassen Sie sich von Experten rund um den Immobilien-Verkauf beraten.
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 3 des Verkaufsprozesses:
Verkauf abwickeln
In unseren 4 Phasen eines Verkaufsprozesses informieren wir Sie rund um den Verkauf und beantworten all Ihre Fragen.