Bauen Sie jetzt Ihr Traumhaus

In der Bundesrepublik Deutschland dient das Liegenschaftskataster als öffentliche Einrichtung zum Nachweis des Grund und Bodens. Grundlage des Katasters sind Vermessungen, die Flächen in Flurstücke aufteilen.

Das Liegenschaftskataster gibt dadurch Aufschluss über tatsächlich gegebene Verhältnisse wie Lage, Größe und Art der Nutzung von Grundstücken. Das Grundbuch dient als ergänzender Nachweis über weitere bestehende Verhältnisse wie Eigentum oder finanzielle Belastungen, wobei es sich in der Bezeichnung und Darstellung der Grundstücke wiederum auf das Liegenschaftskataster bezieht. In Kombination geben diese öffentlichen Institutionen einen Gesamtnachweis über die faktischen und rechtlichen Verhältnisse von Grund und Boden.

Gratis Hausbau-Kataloge anfordern

Einfach Traumhaus-Kriterien wählen und passende Kataloge aussuchen.

  • Bequem - Traumhaus-Kriterien wählen
  • Unverbindlich - Kataloge aussuchen
  • Kostenlos - zusenden lassen

Inhaltsverzeichnis

Nutzen des Liegenschaftskatasters

Als Liegenschaft bezeichnet man Grundstücke und Gebäude. Das Liegenschaftskataster ist für die Beschreibung und Darstellung dieser Flächen in Karten zuständig. Ein Grundstück oder Gebäude muss aus mindestens einem Flurstück bestehen, um vom Liegenschaftskataster beschrieben zu werden. Die Bedeutung des Liegenschaftskatasters nimmt stetig zu und es dient als Basis für flächenbezogene Informationssysteme.


Baukosten berechnen und Traumhaus finden

Inhalte des Katasterbuches

Das Liegenschaftskataster besteht aus einem formulierenden Teil, dem Katasterbuchwerk, und aus dem dazugehörigen Katasterkartenwerk. Außerdem enthält das Kataster das Katasterzahlenwerk und weitere detailreiche Informationen. Das Katasterbuchwerk enthält:

  • Flurstücksbezeichnungen
  • genaue Lagebezeichnungen (Adresse)
  • Flächenangaben in Quadratmeter
  • Art der Nutzung
  • Verwaltungshinweise (bei öffentlichen Grundstücken)
  • Eigentümer laut Grundbuch und Grundbuchblattnummer

Das Katasterkartenwerk besteht aus der Flurkarte und bei landwirtschaftlich nutzbarer Fläche zusätzlich aus einer Schätzungskarte der amtlichen Bodenfläche. Darauf dargestellt sind unter anderem:

  • geographische Lage
  • Form und Begrenzung der Flurstücke
  • Flurstücksnummern
  • Bauwerke und Arten der Nutzung
  • Straßennamen

Das Katasterzahlenwerk umfasst:

  • Vermessungsrisse
  • Koordinaten und Koordinatenberechnungen
  • Nachweis der Flächenermittlung

Unter sonstigen Informationen sind beispielsweise Verschiebungen der Grundstücksgrenzen erfasst.

Fortführung und öffentliche Nutzung des Katasters

Das Liegenschaftskataster unterliegt fortwährenden Aktualisierungen. In der Regel wird diese sogenannte Fortführung durch öffentlich angeordnete Vermessungen realisiert. Manchmal ist dies jedoch nicht notwendig, da Änderungen auch aufgrund von Zerlegung und Verschmelzung der Flurstücke oder Korrekturen der Nutzungsart auftreten können. In einem dieser Fälle bedarf es keiner erneuten Vermessung. Jeder Bürger hat das Recht, das Liegenschaftskataster bei begründetem Interesse einzusehen. Hauptsächlich wird das Verzeichnis von der Öffentlichkeit genutzt, um wichtige Auskünfte aus der Liegenschaftskarte zu bekommen. Vor allem für eventuelle Bauvorhaben sind diese Informationen sehr wertvoll. Die Einsicht in das Liegenschaftskataster unterliegt einer Nutzungsgebühr.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Artikel herunterladen
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
Sie haben diesen Artikel als hilfreich bewertet.
Vielen Dank
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 1:
Hausbau starten
In unseren 4 Phasen des Hausbauprozesses informieren wir Sie rund um den Hausbau und beantworten all Ihre Fragen.