Wohnen in
Frankfurt, Riederwald

Der Stadtteil des vielfältigen Siedlungsbaus

Mietwohnungen
0
Eigentumswohnungen
0
Häuser zur Miete
0
Häuser zum Kauf
0

Immobilienpreise und Marktberichte

Wohnumfeld

Interessante Orte

So lebt es sich in Riederwald

Die ehemalige Arbeitersiedlung droht aufgrund neuer Verkehrspläne an Beschaulichkeit und Wohnqualität zu verlieren.Der Stadtteil Riederwald liegt ca. vier Kilometer östlich der Innenstadt und grenzt im Süden an Fechenheim, im Westen an das Ostend und im Nordwesten an Bornheim. Knapp 5.000 Menschen leben hier, die Bevölkerungsdichte ist gering.

Stadtteilbild

Die Riederwaldsiedlung entstand 1910 als Arbeitersiedlung parallel zum Bau des Osthafens. Die ersten Bauvorhaben entstanden noch im damaligen Heimatstil mit zweigeschossigen Doppelhausgruppen und hohen Mansardendächern, während sich dann Mitte der 20er Jahre Konzepte von Ernst May einfügten. Diese sind heute noch auf dem Engelsplatz und in der Lasallstraße zu finden und vor allem durch Bauten mit einseitig geneigten Schrägdächern und Häusern mit kleinen Innenhöfen charakterisiert. Ein kleiner Wermutstropfen stellt seit einigen Jahren der Bau der Autobahn A 66 dar, denn der Verkehr hat eine nicht zu unterschätzende Lärm- und Abgasbelastung zur Folge.

Heute ist der Stadtteil durch das Feuchtbiotop Riederbruch im Norden bekannt, wo noch eine stille Beschaulichkeit vorherrscht sowie als Trainingsstätte der Frankfurter Eintracht.

Infrastruktur

Riederwald verfügt über Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, doch für ausgedehntere Shoppingtouren sollte auf das benachbarte Bornheim oder die Innenstadt ausgewichen werden. An der Stadtteilgrenze zu Seckbach gibt es eine Schule, die Pestalozzischule, die einst als geplante Massenschule für die damals größeren Bebauungspläne der Riederwaldsiedlung entstand. Sport- und Freizeitmöglichkeiten bieten die beiden Sportvereine Eintracht Frankfurt und FSV Frankfurt.

Der Stadtteil Riederwald ist durch die Haltestellen Johanna-Tesch-Platz und Schäfflestraße der U- Bahnlinie U 7 an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Mehrere Buslinien ergänzen das Angebot.

Die schönsten Ecken des Stadtteils liegen im Westen von Riederwald, wo nach der architektonischen Kategorie "Neues Bauen" Wohnhäuser errichtet wurden und noch immer viele Grünflächen locken.

Dorothee Graff

Dieser Insider-Tipp spiegelt nur die Meinung des Autors wider.

2 / 20191022151706 / r${buildNumber}